Aktuelle Ausgabe: HWWI Update 08 2014


Arbeitskräftemobilität in Europa: Macht der Euro mobil?

Von Christina Boll und Julian Sebastian Leppin

In einer gemeinsamen Studie mit Berenberg hat das HWWI die Wanderungsströme in Europa in den Krisenjahren untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Menschen gehen nach wie vor dorthin, wo die Jobs sind. Auf die gemeinsame Währung kommt es dafür nicht an. Allerdings haben sich die Wanderungsströme unter der Krise gedreht.

read more

Wohnen und arbeiten in Hamburg – heute und vor 25 Jahren

Von Linus Holtermann und Alkis Henri Otto

Mit der Studie „L(i)ebenswertes Hamburg: Wohnen und arbeiten in Hamburg  – heute und vor 25 Jahren“ hat das HWWI im Auftrag der Hamburger Sparkasse die Entwicklung Hamburgs im letzten Vierteljahrhundert analysiert. Die Historie zeigt dabei, dass regionaler wirtschaftlicher Erfolg kein selbsterhaltender Prozess ist, sondern dass es dafür eines stetigen Strukturwandels und Erneuerungsprozesses bedarf.

read more

Deutschland lebt von der Substanz

Von Christian Growitsch

Die Politik der Wohltaten steuert die Bundesrepublik in die falsche Richtung. Eine zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik sollte nachhaltig und mit einer klaren ordnungspolitischen Ausrichtung gestaltet werden.

read more

HWWI Update 08 - Beilage 2014


Große regionale Unterschiede beim Siedlungsabfallaufkommen

Von Friso Schlitte und Sven Schulze

Die Bundesländer sind verpflichtet, den von den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern beseitigten Abfall jährlich zu bilanzieren. Sowohl die mengenmäßige Entwicklung einzelner Abfallfraktionen als auch die Zusammensetzung der gesammelten Mengen sind dabei von großer Bedeutung für die Planung in allen abfallwirtschaftlichen Unternehmen.

read more

Konjunkturaussichten haben sich eingetrübt

Von Anja Rossen

Das HWWI hat seine Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland für 2014 und 2015 aktualisiert und nach unten revidiert. Die Entwicklung im Euroraum ist momentan durch eine geringe Dynamik gekennzeichnet und das außenwirtschaftliche Umfeld liefert insgesamt kaum expansive Impulse. Gleichzeitig haben die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten größere Unsicherheiten verursacht, sodass der erhoffte Investitionsaufschwung ausgeblieben ist. Auf Basis dieser Entwicklung und unter der Annahme, dass die Situation in der Ukraine und im Nahen Osten nicht eskaliert und ein Abrutschen in die Deflation erfolgreich von der Europäischen Zentralbank (EZB) verhindert werden kann, rechnen wir für das Jahr 2014 nunmehr mit einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,6 %. Nichtsdestotrotz steht die deutsche Wirtschaft weiterhin auf einem soliden Fundament und auch die Weltkonjunktur sollte sich im nächsten Jahr insgesamt wieder kräftiger zeigen, sodass für 2015 ein Wachstum von 2,0 % zu erwarten ist.

read more

HWWI Update 07 2014


Versicherungen in Zeiten der Krise

Von Hendrik Hüning und Henning Vöpel

Mit der Studie „Versicherungen in Zeiten der Krise – Szenarien der Weltwirtschaft und Auswirkungen auf das Versicherungsgeschäft“ hat das HWWI im Auftrag von Aon Deutschland die Lage und künftige Entwicklung der Weltwirtschaft in Form von Szenarien analysiert. Vieles deutet auf eine Erholung der Weltwirtschaft nach den langanhaltenden Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/2009 hin. Dennoch sind die Risiken groß. Die anhaltend hohe Unsicherheit bezüglich der globalen Ungleichgewichte und einem Exit der Zentralbanken aus der ultra-lockeren Geldpolitik belastet nicht zuletzt auch das Versicherungsgeschäft.

read more

Deutschland 2030 – Florierende Metropolregionen haben im Wettbewerb um Köpfe die besseren Karten

Von Friso Schlitte

Bedingt durch den demografischen Wandel, welcher sich insbesondere nach 2020 stark negativ auf die deutsche Erwerbsbevölkerung auswirkt, wird auch die Zahl der Erwerbstätigen bis zum Jahr 2030 in Deutschland zurückgehen. Dabei wird sich die Erwerbstätigkeit in den verschiedenen Regionen Deutschlands sehr unterschiedlich entwickeln. Einige wenige Regionen – allen voran die Metropolregion München – können weiterhin mit steigenden Erwerbstätigenzahlen rechnen. In vielen ländlichen, strukturschwachen Regionen ist hingegen ein deutlicher Rückgang zu erwarten.

read more

Offshore-Windenergie – Potenziale für interregionale Projekte

Von Isabel Sünner

Am 3. und 4. Juli 2014 hat das HWWI im Auftrag des Maritimen Kompetenzzentrums (MARIKO) einen Workshop zum Thema „Offshore-Windenergie – Potenziale für interregionale Projekte“ in der Vertretung des Landes Niedersachsen in Brüssel ausgerichtet.

read more

Demografie und Wirtschaft

Von Malte Hoffmann

Bereits zum siebten Mal haben das HWWI und das Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels unter der Leitung von Dr. Christina Boll und Prof. Dr. Thusnelda Tivig am 18. Juni 2014 ein gemeinsames Forschungsseminar veranstaltet.

read more

BDO International Business Compass 2014: Infrastruktur

Von André Wolf

Die als BRIC zusammengefasste Ländergruppe Brasilien, Russland, Indien und China hat in den letzten Jahren mit spektakulären Wachstumszahlen Schlagzeilen gemacht. Weniger Aufmerksamkeit wurde bisher der Entwicklung der dortigen Infrastruktur als langfristige Determinante von Standortqualität zugewendet. Im Rahmen des BDO International Business 2014 wurde die Infrastruktur von Ländern in den drei Teilsegmenten Verkehr, Energieversorgung und Information/Kommunikation auf der Basis von Indizes bewertet.

read more

Glückliches Deutschland

Von Thomas Straubhaar

Als vor neun Jahren das HWWI gegründet wurde, war Deutschland der „kranke Mann“ Europas. Die Arbeitslosigkeit überschritt die fünf Millionengrenze. Pessimismus dominierte das Lebensgefühl. Angst vor der Globalisierung und Sorge vor dem Strukturwandel prägten die wirtschaftspolitischen Diskussionen. Seither hat sich sowohl die Selbst- wie auch die Fremdwahrnehmung völlig verändert.

read more

HWWI Update 06 2014


Bewerberdiskriminierung am Ausbildungsmarkt

Von Jan Schneider

Die duale Berufsausbildung ist ein zentrales Handlungsfeld im Konzept zur Fachkräftesicherung, mit dem die Bundesregierung in Kooperation mit den Ländern und der Bundesagentur für Arbeit bis zum Jahr 2025 bis zu 300.000 zusätzliche Fachkräfte gewinnen möchte. Doch die Zahl der neuen Ausbildungsverträge ist weiterhin rückläufig; Unternehmen klagen über Nachwuchsprobleme, in manchen Branchen und Regionen deutet sich ein akutes Problem beim Fachkräftenachwuchs an. Dies liegt auch daran, dass die Betriebe bei der Besetzung ihrer Lehrstellen durch Diskriminierung wertvolles Potenzial unberücksichtigt lassen, wie eine Studie des Forschungsbereichs beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) belegt.

read more

Russlands Bedeutung für Deutschland und Hamburg

Von Anja Rossen

Seit dem Konflikt um die Krim haben sich die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine deutlich verschärft. Weitere Handelseinschränkungen oder Sanktionen zwischen Russland und der Europäischen Union (EU) sind möglich. Eine aktuelle HWWI-Studie im Auftrag der Hamburger Sparkasse untersucht, welche Auswirkungen eine weitere Eskalation der Ukraine-Krise auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und insbesondere in Hamburg haben könnte.

read more

Konjunkturaufschwung festigt sich

Von Anja Rossen

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat seine Konjunkturprognose für Deutschland aktualisiert. Aufgrund der kräftigen Entwicklung der Investitionen und des weiterhin starken Konsums im ersten Quartal wird für dieses Jahr statt wie bisher 1,7 % ein Wachstum von 2,2 % erwartet. 2015 dürfte sich das Expansionstempo weiter beschleunigen und das Bruttoinlandsprodukt sich um rund 2 ½ % erhöhen. Die Binnenkonjunktur wird hierbei nach wie vor der Wachstumstreiber sein.

read more

HWWI Update 06 - Beilage 2014


Brasilien und die Fußball-WM 2014

Von Henning Vöpel

Am 12. Juni begann mit dem Eröffnungsspiel in São Paulo die 20. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. In zwei Jahren wird Brasilien erneut im Fokus der Weltöffentlichkeit stehen, wenn Rio de Janeiro Gastgeber der XXXI. Olympischen Sommerspiele sein wird. Brasilien bietet sich damit die Chance, sich der Welt als leistungsstarkes, sicheres und modernes Land zu präsentieren. Doch im Vorfeld der WM ist es in weiten Teilen der Bevölkerung zu massiven Protesten gegen die politische Führung des Landes gekommen. Obwohl kaum ein Land so sport- und insbesondere fußballbegeistert ist wie Brasilien, sehen viele in der WM ein Symbol für Korruption und Misswirtschaft. Eine aktuelle Studie von HWWI und Berenberg gibt Einblick in die wirtschaftlichen Dimensionen dieser WM und wagt eine Prognose über den Weltmeister.

read more

HWWI Update 05 2014


Kein Raum für Wind und Sonne? Das Zögern beim Stromnetzausbau und die Ursachen

Von André Wolf

Deutschlands Wende hin zu grünem Strom umfasst vielmehr als nur Anpassungen im Kraftwerkspark. Der veränderte Erzeugungsmix bringt auch erhebliche Anforderungen an Netzkapazitäten und -management mit sich. Die Anstrengungen im Netzausbau haben spät begonnen und geschehen nach wie vor in sehr mäßigem Tempo. Die Gründe sind einerseits in gesetzgeberischen Details, zu einem wesentlichen Teil aber auch in mangelnder Akzeptanz auf Seiten der Bevölkerung zu finden.

read more

Umdenken bei der Zukunftssicherheit europäischer Sozialsysteme

Von Christina Benita Wilke und Michael Bräuninger

Die Schuldenkrise hat gezeigt, dass die Sozialsysteme in Europa, die zum Teil auch durch Schulden finanziert wurden, unter Druck stehen. Zusätzlich werden die Folgen des demografischen Wandels immer mehr spürbar. Eine HWWI-Studie im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) beschäftigt sich mit der Frage, wie zukunftsfest die europäischen Sozialstaaten vor diesem Hintergrund noch sind.

read more

HWWI-Tagung: Familienunternehmen als Arbeitgeber der Zukunft?

Von Henrik Harms

Familienunternehmen werden im öffentlichen Diskurs überwiegend mit positiven Attributen besetzt. Ihnen werden eine langfristige Orientierung statt kurzfristigem Gewinnstreben und eine Fokussierung auf den generationenübergreifenden Erhalt des Unternehmens zugesprochen. Allerdings wird ihnen auch eine geringe Dynamik sowie eine Verhaftung an ihren bisherigen Geschäftsmodellen zugeschreiben und sie werden als hoch emotionale Einheiten gesehen, die Rationalität häufig zugunsten ihres Bauchgefühls „opfern“.

read more

HWWI Update 04 2014


Unternehmensnahe Dienstleistungen in Bremen auf Wachstumskurs

Von Henriette Bunde, Isabel Sünner, Jan Wedemeier und Christina Benita Wilke

Kleinste, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) leisten entscheidende Beiträge zur zukunftsorientierten regionalen Entwicklung. Sie sind Hauptträger für Ausbildung und Beschäftigung und tragen zur Innovationsfähigkeit und Diversifikation der Wirtschaftsstrukturen bei. Mit der Lage der KMU in Bremen, insbesondere mit den unternehmensnahen Dienstleistungen, beschäftigt sich der „Mittelstandsbericht Bremen 2013", den das HWWI und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen erstellt haben.

read more

Norddeutschlands Industrie im räumlichen Wandel

Von André Wolf

Das HWWI hat im Rahmen der Studie „Die Konjunktur in Norddeutschland 2013/14“ im Auftrag von Unternehmer Positionen Nord (UP°) einen detaillierten Blick auf die räumliche Struktur der norddeutschen Industrie geworfen. Dabei treten für den unbedarften Betrachter durchaus Überraschungen zu Tage: Insbesondere der Westen und Süden Niedersachsens zeigen mittlerweile ein hohes Maß an Pro-Kopf-Aktivität in diesem konjunkturell so bedeutsamen Sektor.

read more

Internationaler HWWI-Workshop in Brüssel „Frauen im Ostseeraum: Qualifikation und Arbeitsmarktintegration“

Von Isabel Sünner

Am 4. März 2014 hat das HWWI in Brüssel einen Workshop zum Thema „Frauen im Ostseeraum: Qualifikation und Arbeitsmarktintegration“ ausgerichtet. Rund 30 Teilnehmer aus verschiedenen europäischen Ländern waren im Hanse-Office zu Gast. Es war bereits der zweite HWWI-Workshop in diesem Jahr zum Thema Verbesserung der Rahmenbedingungen auf den Arbeitsmärkten im Ostseeraum.

read more

HWWI Update 03 2014


Entwicklung der Überqualifikation unter ost- und westdeutschen Beschäftigten

Von Christina Boll und Julian Sebastian Leppin

Angesichts des schrumpfenden Arbeitskräfteangebotes durch eine alternde Bevölkerung ist es von zunehmender Bedeutung, bereits vorhandene Qualifikationen von Beschäftigten möglichst effizient einzusetzen. Doch trotz knapper Fachkräfte in einigen Arbeitsmarktsegmenten ist ein Teil der deutschen Beschäftigten im Job formal überqualifiziert.

read more

Gekommen um zu bleiben? Die aktuelle Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien

Von Dragos Radu und Max Friedrich Steinhardt

Seit 2010 verzeichnet Deutschland wieder eine substantielle Nettozuwanderung aus dem Ausland, die vor allem durch eine starke Zuwanderung aus Osteuropa getrieben wird. Damit verbunden sind aktuell kontroverse Diskussionen über die Einwanderung von Rumänen und Bulgaren, die sich mit möglichen negativen Implikationen für den deutschen Wohlfahrtsstaat befassen.

read more

HWWI Update 02 2014


Wir müssen den demografischen Wandel aktiv gestalten!

Von Christina Boll, Dörte Nitt-Drießelmann und Christina Benita Wilke

Der demografische Wandel wird Deutschland vor große Herausforderungen stellen und unser Leben in vielen Lebensbereichen nachhaltig verändern. Unser Land wird schrumpfen, altern und aufgrund des zunehmenden Anteils an Zuwanderern immer vielfältiger werden. Die Auswirkungen dieser Entwicklungen sind mannigfaltig und können schon heute beeinflusst werden. Die breite Einbindung der Bevölkerung in den Arbeitsmarkt und die Entwicklung innovativer Strategien zum Umgang mit dem Älter-, Weniger- und Vielfältiger-Werden sind dabei von maßgeblicher Bedeutung für die Aufrechterhaltung unseres Wohlstandsniveaus. Das HWWI hat in einer gemeinsamen Studie mit Berenberg die Dimensionen des demografischen Wandels nachgezeichnet.

read more

Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt – was kann Deutschland von den Ostseeanrainern lernen?

Von Dörte Nitt-Drießelmann

Der Workshop „Ökonomische Perspektiven, Qualifikation und Arbeitsmarktintegration von Frauen im Ostseeraum“ bot Gelegenheit zum grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch.

read more

Olympische Spiele in Hamburg – produktive Vision oder teure Fiktion?

Von Henning Vöpel

In Hamburg wird darüber diskutiert, inwieweit die Ausrichtung Olympischer Sommerspiele eine sinnvolle Investition in die Stadtentwicklung und zur Erhöhung der Standortattraktivität sein kann. Diese Option ist wieder stärker in das Bewusstsein gerückt, nachdem München sich nach dem ablehnenden Bürgerentscheid nicht um die Olympischen Winterspiele 2022 bewerben wird. Für die Sommerspiele 2024 und 2028 öffnet sich nach dem bisherigen Vergabezyklus des IOC das nächste Zeitfenster für eine europäische Bewerbung.

read more

HWWI Update 01 2014


Pendeln in Deutschland

Von Sven Schulze

Für viele Deutsche gehört der Weg vom Wohn- zum Arbeitsort zum Alltag. Das Pendeln folgt aus der Wahl des Wohnortes und ist in jeder arbeitsteiligen Gesellschaft unumgänglich. Um diesen Weg zurückzulegen, muss jeder Einzelne sich für eines oder mehrere Transportmittel entscheiden. In der Summe haben diese Entscheidungen vielfältige Auswirkungen, denn es werden große Strecken absolviert, die mit hohem Zeitaufwand, Effekten auf die Umwelt sowie Stress für die pendelnden Personen verbunden sind.

read more

Konjunkturprognosen – Rahmenbedingungen, Treffgenauigkeit und Vergleich

Von Andreas Lagemann und Anja Rossen

Konjunkturprognosen sind bedingte Wahrscheinlichkeitsaussagen über die kurzfristige wirtschaftliche Entwicklung. Sie haben die Aufgabe die Unsicherheit über die Zukunft zu verringern. Dabei sollten sie nicht nur die Stärke eines Ab- beziehungsweise Aufschwungs möglichst „gut“ voraussagen, sondern auch Wendepunkte rechtzeitig anzeigen. Die Prognosen, egal ob von Wirtschaftsinstituten oder Banken, stehen zwar immer wieder in der Kritik, finden aber gleichzeitig auch großes Interesse, denn sie stellen eine notwendige Grundlage für in die Zukunft gerichtete wirtschaftliche Entscheidungen dar (zum Beispiel Investitionsentscheidungen der Unternehmen, Haushaltsplanung des Staates). „Bedingt“ sind die Prognosen, weil sie auf bestimmten Annahmen beruhen und auf Basis der Daten zum Zeitpunkt der Erstellung der Prognose berechnet werden.

read more

HWWI Update 10 2013


Fachkräftebedarf sichern – Hochschulausbildung effizienter gestalten

Von Dörte Nitt-Drießelmann

Die Sicherung des Fachkräftebedarfs ist eine der großen Herausforderungen der Zukunft. In Deutschlands schrumpfender und alternder Gesellschaft wird sich die Zahl der Erwerbspersonen verringern, während zeitgleich der Bedarf an hochqualifizierten Arbeitskräften steigt. Da hochqualifizierte Tätigkeiten zunehmend einen tertiären Bildungsabschluss voraussetzen, gewinnen Quantität und Qualität der Ausbildung von Akademiker(inne)n für die deutsche Volkswirtschaft weiter an Bedeutung. Wie kann die akademische Ausbildung in Deutschland effizienter gestaltet werden, damit trotz begrenzter öffentlicher Finanzmittel ausreichend hochqualifizierte Fachkräfte ausgebildet werden?

read more

Das Paar – eine Interessenseinheit?

Von Miriam Beblo und Christina Boll

Auf Paarebene werden viele Entscheidungen getroffen, die in der Summe das Bild einer Gesellschaft prägen. Paare entscheiden etwa darüber, wofür sie das verdiente Geld ausgeben, ob und wann sie Kinder bekommen oder wie sie ihre Zeit auf Erwerbsarbeit, Haushalt und Freizeit aufteilen wollen. Gemeinhin wird davon ausgegangen, dass Paare als Interessenseinheit auftreten – die Existenz von Verhandlungsmacht wird ausgeblendet. Dabei gibt es vielfältige empirische Evidenz für partnerschaftliche Aushandlungsprozesse und zu den Faktoren, die die Verhandlungsmacht von Partnern beeinflussen. In einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben wir die empirische Evidenz zu partnerschaftlichen Aushandlungsprozessen in den drei Entscheidungsbereichen Einkommens- und Zeitverwendung sowie Fertilität zusammengefasst. Die zentralen Ergebnisse sind folgende:

read more

Ökonomische Verluste durch Extremwetter – (K)eine Naturgegebenheit

Von Malte Jahn

Extreme Wetterereignisse betreffen die Ökonomie in vielerlei Hinsicht. Einerseits können Unternehmen und Haushalte direkt betroffen sein, wie jüngst auf den Philippinnen durch den Taifun Haiyan. Andererseits gibt es (zusätzlich) aufgrund einer (Welt-)Wirtschaft mit vielen Verflechtungen indirekt Betroffene.

read more

HWWI Update 10 - Beilage 2013


Entwicklung der Metropolregion München 2025: Beste Aussichten durch Spezialisierung auf wissensintensive Wirtschaftszweige

Von Friso Schlitte, Jan Wedemeier und Christina Benita Wilke

Die Metropolregion München ist mit 5,5 Millionen Einwohnern die viertgrößte der deutschen Metropolregionen, nach den Metropolregionen Rhein-Ruhr, Berlin und Frankfurt. Und sie wächst stetig weiter: Im vergangenen Jahrzehnt verzeichnete die Region den mit Abstand höchsten Bevölkerungszuwachs unter den deutschen Metropolregionen. Auch wirtschaftlich gilt München als Boomregion. Projektionen des HWWI zur Entwicklung der künftigen regionalen Erwerbstätigkeit bis zum Jahr 2025 zeigen, dass die Region ein im Metropolregionenvergleich weit überdurchschnittliches Wachstumspotenzial für weitere neue Arbeitsplätze aufweist.

read more

HWWI Update 09 2013


Licht ins Dunkel: Eine Schätzung potenzieller Schäden aus Stromausfällen in Deutschland

Von André Wolf

Stromleitungen sind die Lebensadern unserer Ökonomie. Wird der Stromfluss auch nur für kurze Zeit unterbrochen, können die Folgen schon gravierend sein. Unmittelbar entstehen betroffenen Unternehmen etwa Verluste aus Produktionsausfällen sowie aus der Beschädigung empfindlicher Betriebsmittel. Konsumenten werden in ihrem Tagesablauf gestört und müssen wichtige stromabhängige Aktivitäten verschieben oder ausfallen lassen. Bei längeren Blackouts droht der Zusammenbruch der Verkehrsinfrastruktur, verbunden mit einer Schädigung auch nicht direkt Betroffener über die Unterbrechung von Lieferketten.

read more

Lage an den internationalen Rohstoffmärkten

Von Lars Ehrlich

Der HWWI-Rohstoffpreisindex stellt einen 28 Rohstoffe umfassenden aktuellen Indikator für die Preisbewegungen an den internationalen Rohstoffbörsen dar. Rohstoffpreise sind von großer Bedeutung für die Entwicklung der Weltwirtschaft.

read more

Fairness im Fußball – zur Bedeutung von Regeln und Normen

Von Julius Frieling und Henning Vöpel

Fairness ist eine gesellschaftlich wünschenswerte Einschränkung des individuellen Aktionsraumes. Die Durchsetzung von Fairness hängt wesentlich von formalen Regeln, aber auch von informellen Normen ab. Im Profifußball ist dieser Zusammenhang besonders auffällig. In einem neuen Policy Paper wird der Zusammenhang zwischen Fairness, Regeln und Normen anhand von Daten der Bundesliga und der Champions League untersucht.

read more

HWWI Update 08 2013


Kommentar – Luxus Strom

Von Johannes Jaenicke

Gewerbeflächennachfrage in Hamburg im Jahr 2025

Von Johannes Puckelwald

Hamburg kann sich mit einer am zukünftigen Bedarf ausgerichteten Gewerbeflächenpolitik als attraktiver Standort für industrielle Branchen positionieren. Hierfür entscheidend sind die Entwicklung der Wirtschaftsstruktur sowie die unterschiedlichen Anforderungen an Standorte von Industrie-, Gewerbe- oder Logistikunternehmen in Hamburg. Im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg hat das HWWI in Zusammenarbeit mit George Consulting hierfür Szenarien zur wirtschaftlichen Entwicklung in Hamburg untersucht und anhand der Anforderungen der verschiedenen Sektoren an Standorte eine Klassifikation für Gewerbeflächen erstellt.

read more

Preisanstiege am Hamburger Wohnungsmarkt

Von Alkis Henri Otto

Die in den letzten zwei Jahren kräftig gestiegenen Kauf- und Mietpreise in Hamburg spiegeln die Verknappung am Hamburger Wohnungsmarkt eindrucksvoll wider. Der prognostizierte Bevölkerungsanstieg von 50.000 Einwohnern bis 2030 und die mit der Alterung der Gesellschaft einhergehende Zunahme der Zahl der Haushalte werden zu einer höheren Wohnungsnachfrage in Hamburg führen. Bis 2030 werden in Hamburg zusätzlich 50.000 Wohnungen benötigt. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Investoren attraktiv sein. Geförderte Wohnungen und eine vermehrte Bautätigkeit von Baugenossenschaften können helfen, dass Wohnraum in Hamburg erschwinglich bleibt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Wohnen heute und in Zukunft“, die das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) im Auftrag der Haspa durchgeführt hat.

read more

Deutsche Wirtschaft zurück auf Wachstumspfad

Von Anja Rossen

Die deutsche Wirtschaft hat die Schwächephase im vergangenen Winter überwunden, seit Frühjahr ist das Bruttoinlandsprodukt wieder merklich gewachsen. Die konjunkturelle Besserung wurde sowohl vom privaten und öffentlichen Konsum als auch von der Investitionstätigkeit und den Exporten getragen. Die Zunahme der Beschäftigung und die spürbaren Tariflohnsteigerungen haben die Realeinkommen und den privaten Konsum deutlich steigen lassen.

read more

HWWI Update 07 2013


Fracking – Chancen und Risiken einer Zukunftstechnologie

Von Beatrice Messmer

In den vergangenen Jahrzehnten ist der weltweite Energieverbrauch kontinuierlich angestiegen. Das Nachfragewachstum kommt vor allem aus den Schwellenländern mit ihren stark wachsenden Volkswirtschaften. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahrzehnten fortsetzen. Kann Fracking dabei helfen, die steigende Energienachfrage in Zukunft zu decken und zugleich die Kyoto Vereinbarungen zur drastischen Reduzierung des CO2 Verbrauchs zu realisieren?

read more

Intermodaltransport in der Kammerunion Elbe/Oder (KEO)

Von Simon Hoof und Jan Wedemeier

Am 25 Juni 2013 hat in Brüssel ein EU-Expertendialog zum Thema "Intermodal transport between Germany, Poland and the Czech Republic – Intelligent TEN-T planning” stattgefunden, auf dem die Perspektiven des Intermodaltransportes und der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-T) in der Kammerunion Elbe/Oder (KEO) erläutert wurden. Vorgestellt wurde in diesem Zusammenhang auch die Studie „Economic Development Perspectives of the Elbe/Oder Chamber Union (KEO)“, die das HWWI in Kooperation mit der Handelskammer Hamburg angefertigt hat.

read more

Internationalität als Entwicklungsfaktor für die Unternehmen in der Metropolregion Hamburg

Von Silvia Stiller

Vor kurzem fand in Hamburg der 2. Hamburg Welcome Day statt. Dort wurde intensiv diskutiert, ob die Metropolregion Hamburg auf dem Weg zur mehr Internationalität ist und welche Rolle die Internationalisierung von Unternehmen und Arbeitskräften, die Interkulturelle Öffnung von Gesellschaft und Verwaltung sowie die internationale Zusammenarbeit von Wissenschaft und Hochschulen dabei spielen können. Dabei konnten unter anderem zahlreiche Handlungsansätze auf Ebene der Unternehmen identifiziert werden.

read more

HWWI Update 07 - Beilage 2013


Lichtblicke in Zeiten der Krise: Ergebnisse des BDO/HWWI Länderrankings 2013

Von André Wolf

Länderindizes haben wie alle Arten künstlicher Indizes die attraktive Eigenschaft, dass sie die Vielfalt der unsere komplexe Welt ausmachenden Faktoren auf einzelne zentrale Maßgrößen reduzieren. Auf deren Basis ist dann eine vergleichende Bewertung von Ländern im Hinblick auf bestimmte Fragestellungen möglich. In diesem Sinne hat das HWWI vor kurzem im Auftrag der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO AG zum zweiten Mal, nach 2012, den BDO International Business Compass (IBC) erarbeitet.

read more

HWWI Update 06 2013


Geplante Y-Trasse auf dem Abstellgleis

Von Jan Wedemeier und Christina Benita Wilke

read more

Einzelhandel im Wandel

Von Dörte Nitt-Drießelmann

Kaum eine andere Branche ist in Deutschland einem so starken Wandel unterworfen wie der Einzelhandel. Neue luxuriöse Shoppingcenter entstehen in den Innenstädten der Metropolen, während in die Jahre gekommene Einkaufscenter auf der grünen Wiese mit Leerständen kämpfen und langsam verfallen. Kleine Traditionsgeschäfte werden aus den 1A-Lagen verdrängt und durch Filialen und Franchiseunternehmen ersetzt. International tätige Einzelhandelsunternehmen bauen an exponierten Standorten wahre Konsumtempel auf, derweilen große Kauf- und Warenhäuser am gleichen Standort um Kunden kämpfen. Kleine Lebensmittelhändler verschwinden vom Markt, während sich Discounter ausbreiten und in immer großflächigere Läden ziehen. Und: Welcher Verbraucher hätte vor zehn Jahren gedacht, dass Lebensmittelläden bis Mitternacht geöffnet haben und dass sich praktisch jede Einzelhandelsware vom PC aus rund um die Uhr ordern lässt?

read more

Wiederbelebung der deutschen Konjunktur

Von Anja Rossen

Nach dem spürbaren Rückgang des Bruttoinlandsprodukts gegen Ende vergangenen Jahres, hat sich die deutsche Wirtschaft in den ersten Monaten dieses Jahres trotz durch den strengen Winter verursachten Produktionsbehinderungen stabilisiert. Die anhaltende Rezession im Euroraum wirkte weiterhin dämpfend auf die deutsche Konjunktur. Die Ankündigung der EZB, im Notfall unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen, hat bislang lediglich zu einer Beruhigung an den Finanzmärkten geführt.

read more

Marktchancen in Indien – Maritime Wirtschaft

Von Franziska Biermann, Raphaela Cordes und Gunnar Geyer

Um international konkurrenzfähig zu bleiben, ist für deutsche Unternehmen die Erschließung neuer Absatzmärkte essenziell. Im Rahmen des Projekts „Servicestelle für KMU – Marktzutritt Indien“ untersucht eine aktuelle HWWI-Studie, inwieweit Indien als eine der größten Volkswirtschaften der Welt für maritime mittelständische Unternehmen ein Zukunftsmarkt sein kann.

read more

HWWI Update 06 - Beilage 2013


Ungenutzte Arbeitskräftepotenziale in Deutschland: Maßnahmen und Effekte

Von Christina Boll

Angesichts schrumpfender und alternder Bevölkerungen und zugleich steigender Qualifikationsanforderungen in globalisierten Märkten schärft sich zunehmend die Sensibilität von Unternehmen und Politik für das Problem begehrter Arbeits- und Fachkräfte. Es steht nicht mehr länger nur die Arbeitsnachfrageseite mit der Frage, wie genügend Jobs geschaffen werden können, im Vordergrund. Hinzu tritt zunehmend das Bewusstsein über Knappheiten auf der Arbeitsangebotsseite: Wer soll in Zukunft die Jobs machen?

read more

Wachsender Pflegebedarf in Hamburg

Von Christina Boll

Das HWWI hat in Kooperation mit der Hamburg School of Business Administration (HSBA) eine Studie vorgelegt, die für Hamburg den Status quo und die Entwicklung der Zahl der Pflegebedürftigen beziffert und die Situation erwerbstätiger Pflegender analysiert. Die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen werden durch eine Umfrage unter Hamburger Siegelunternehmen abgerundet.

read more

Gemeinsame Trends, Preissprünge und zukünftige Preisentwicklungen von mineralischen Rohstoffen

Das zyklische Verhalten der Rohstoffmärkte wird auch in Zukunft immer wieder zu Preisspitzen führen. Die derzeitigen Preisspitzen sind besonders auf die schnelle Ausweitung der Nachfrage in den letzten Jahren zurückzuführen. Das Angebot stieg nur langsam und mit Verzögerung. Da es aber in den nächsten Jahren weiter ausgeweitet wird und zugleich das Nachfragewachstum zurückgeht, werden die Rohstoffpreise zunächst tendenziell sinken. Außer durch globale Trends wird die Preisentwicklung auch durch Nachfrageänderungen getrieben, die durch neue Technologien ausgelöst werden und somit nicht prognostizierbar sind. Dies sind  die Ergebnisse der Studie „Ursachen von Preispeaks, -einbrüchen und –trends bei mineralischen Rohstoffen, die von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Auftrag gegeben wurde und im April 2013 veröffentlicht wurde.

read more

HWWI Update 05 2013


Wie heizen wir morgen? Fakten, Trends und Perspektiven für Heiztechniken bis 2030

Von Lars Ehrlich und Michael Bräuninger

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 eine umfassende Energiewende umzusetzen. Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen sollen drastisch reduziert und der Anteil erneuerbarer Energien deutlich erhöht werden. Hierzu müssen alle Verbrauchssektoren beitragen, auch der Haushaltssektor. Das HWWI hat in Zusammenarbeit mit Shell und dem Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH) eine Studie erstellt, die Optionen und Perspektiven von Heiztechniken und Energie im Haushalt- beziehungsweise Wohnungssektor auslotet.

read more

Entwicklungen bei Altpapierpreisen und deren Preisindices

Von Sven Schulze und Friso Schlitte

Altpapier ist schon seit geraumer Zeit ein gefragter Sekundärrohstoff. In Deutschland wird Altpapier in hohem Maße getrennt von anderen Abfällen erfasst und zurückgeholt. Die Preise für die verschiedenen Altpapiersorten unterliegen im Zeitablauf dabei merklichen Schwankungen. Gegenstand der im Folgenden zusammengefassten Untersuchung waren die Preisentwicklungen ausgewählter Altpapiersorten und ihrer Wiedergabe in Preisindizes.

read more

Geburten und Kinderwünsche in Deutschland

Von Christina Boll

Seit 2009 wird im Rahmen der „Gesamtevaluation von ehe- und familienbezogenen Leistungen“, einem mehrjährigen Forschungsprojekt initiiert vom Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Bundesministerium der Finanzen (BMF), erstmals eine umfassende Analyse der Wirkung staatlicher Leistungen und Maßnahmen auf bestimmte familienpolitische Ziele durchgeführt. Zusammen mit dem Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (Münster), der Universitäten Köln und Duisburg-Essen sowie dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (Mannheim) veröffentlichte das HWWI dazu eine erste Teilstudie.

read more

HWWI Update 04 2013


HWWI/Berenberg Städteranking 2013

Von Mark-Oliver Teuber und Jan Wedemeier

Die Entwicklung der größten deutschen Städte gestaltet sich weiterhin positiv. Insbesondere Städte tragen aufgrund ihrer Sogwirkung auf hochqualifizierte Arbeitskräfte und Unternehmen aus dem In- und Ausland in erheblichem Maße zur deutschen Wettbewerbsfähigkeit bei. Im Jahr 2010 wurden 31,9 % des deutschen Bruttoinlandsprodukts in den 30 größten Städten erwirtschaftet. Das HWWI/Berenberg Städteranking vergleicht im Jahr 2013 bereits zum dritten Mal die Entwicklung und Zukunftsfähigkeit dieser Städte.

read more

Wachstumsmarkt Medizintechnik

Von Henning Vöpel

Die globale Nachfrage nach Gesundheit wird in den nächsten Jahren weiter steigen, infolge der eher moderat wachsenden Weltwirtschaft jedoch leicht gedämpft. Im Bereich der öffentlich finanzierten langlebigen Medizintechnik dürfte sich ein stärkerer Investitionszyklus herausbilden. Insbesondere Investitionen in neuere Produkte könnten vermehrt in die Zukunft verschoben werden. Dies sind die Ergebnisse einer HWWI-Studie im Auftrag der HSH Nordbank.

read more

Zehn Jahre Agenda 2010: Vollbeschäftigung ist keine Utopie

Von Michael Bräuninger und Jochen Michaelis

Der Erfolg der vor zehn Jahren eingeleiteten Hartz-Reformen ist unter Ökonomen wenig umstritten. Auf politischer Ebene ist die größte bundesdeutsche Arbeitsmarktreform der Nachkriegszeit jedoch Objekt heftiger Auseinandersetzungen. Da es sich um einen bunten Strauß an Maßnahmen handelte, lohnt sich ein differenzierender Blick auf die einzelnen Bestandteile.

read more

HWWI Update 03 2013


Zur Ökonomie von Klimawandel und Anpassung in Hamburg

Von Julia Kowalewski und Sven Schulze

Nach herrschender wissenschaftlicher Meinung sind der Klimawandel und einige seiner Folgen mittlerweile nicht mehr abzuwenden. Neben dem weiter vorhandenen Bedarf zum Schutz des Klimas ergibt sich damit auch eine zunehmende Notwendigkeit zur Anpassung an den Klimawandel.

read more

Chancen, aber auch Risiken für Aufschwung in Deutschland

Von Jörg Hinze

Nach konjunktureller Abschwächung im Laufe von 2012 ist das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal spürbar gesunken. Die deutsche Wirtschaft ist damit mit einem negativen Überhang von -0,3 % ins Jahr 2013 gestartet. Hauptgrund für den Abschwung war die sich ausbreitende Rezession im Euroraum, der sich auch die deutsche Wirtschaft nicht entziehen konnte.

read more

HWWI Thüringen: Erfolgreicher Start des Modellprojektes ThürReg

Von Johannes Jaenicke

Wie können Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitslose in bedarfsdeckende stabile Beschäftigungsverhältnisse vermittelt werden? Wie lässt sich eine verbesserte Berufsorientierung der Schüler erreichen und der Fachkräftebedarf in einer vom demographischen Wandel betroffenen Region sichern? Wie kann die Identifikation von innovativen Clustern für mehr Beschäftigung genutzt werden?

read more

HWWI Update 02 2013


Dr. Christina Boll neue Forschungsdirektorin

Von Christina Boll

read more

Der Weg in eine europäische Fiskalunion

Von Michael Bräuninger und Henning Vöpel

Die bisherigen Maßnahmen der Politik konnten keine nachhaltige Stabilisierung der Euro-Zone bewirken. Allein die Europäische Zentralbank war hinreichend handlungsfähig und konnte zumindest kurzfristig durch ihre Interventionen und insbesondere ihre Ankündigung, im Notfall „alles Erforderliche zu tun“, um den Euro zu stabilisieren, die Märkte beruhigen. Die strukturellen Ursachen sind damit aber nicht beseitigt. Im Gegenteil: Eine fiskalpolitische Lösung muss dringend gefunden werden. Richtig konzipiert ist eine Fiskalunion die einzige Alternative zu einer „Schulden- und Inflationsunion“, wie eine Gemeinschaftsstudie von PwC und HWWI zeigt. Die Euro-Zone braucht einen konjunkturellen Ausgleichsmechanismus und einen strukturellen Konvergenzprozess.

read more

Die politische Ökonomie der US-amerikanischen Handels- und Zuwanderungspolitik

Von Paola Conconi, Giovanni Facchini, Max Friedrich Steinhardt und Maurizio Zanardi

Bei den jüngsten Präsidentschaftswahlen in den USA hat das Thema Einwanderung erneut eine prominente Rolle gespielt. Während Barack Obama aktiv für eine liberale Zuwanderungspolitik warb, stellte sein republikanischer Widersacher Mitt Romney lange die Bekämpfung der illegalen Zuwanderung in den Mittelpunkt. Obwohl der Außenhandel ähnliche Auswirkungen auf den einheimischen Arbeitsmarkt haben kann wie Zuwanderung, vertreten die Republikaner auf diesem Feld – im Gegensatz zu den Demokraten – seit vielen Jahren eine sehr liberale Position. Eine neue Forschungsstudie greift die skizzierten Unterschiede zwischen Republikanern und Demokraten auf und analysiert die Außenhandels- und Zuwanderungspolitik der USA aus politökonomischer Perspektive.

read more

Interdisziplinäres Projekt innogesi gestartet

Von André Wolf

Jüngste Ereignisse wie der Hurricane Sandy im Oktober 2012 und der Stromausfall in München im November 2012 führen uns die Abhängigkeit unseres Wirtschaftens von der Funktionsfähigkeit kritischer Infrastruktur vor Augen. Forschung mit dem Ziel einer vergrößerten Versorgungssicherheit muss in einem umfassenden Rahmen erfolgen, der technische, rechtliche und wirtschaftliche Aspekte vereint. Vor diesem Hintergrund versucht das Forschungsprojekt innogesi neue Geschäftskonzepte im Bereich Sicherheit aus einer solchen interdisziplinären Sicht heraus zu entwickeln.

read more

HWWI Update 01 2013


Die Zuschussrente – Ein Armutszeugnis

Von Christina Benita Wilke

read more

Cloud Computing als effiziente IT-Lösung für Unternehmen

Von Michael Bräuninger

Laut einer aktuellen Umfrage speichern vier von fünf Internetnutzern in Deutschland Inhalte mittels Cloud Computing im Internet ab, um die heimische Festplatte zu entlasten und flexible Zugriffsmöglichkeiten auf ihre Dateien zu haben. Welche Potenziale birgt Cloud Computing für kleine und mittlere Unternehmen?

read more

Eine Analyse des bilateralen Containerverkehrs

Von Franziska Biermann

Der überwiegende Teil des Welthandels wird heutzutage per Schiff abgewickelt. Ein aktuelles HWWI Research Paper diskutiert, welche Faktoren auf den Containertransport zwischen zwei Ländern wirken. Insbesondere wird untersucht, welchen Einfluss die Distanz auf den Containerverkehr hat.

read more

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk – bedeutender Auftrag- und Arbeitgeber an den Standorten der Rundfunkanstalten

Von Dörte Nitt-Drießelmann

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ein wichtiger Arbeitgeber im Kulturbereich. Neben den fest angestellten Mitarbeitern beschäftigt der öffentlich-rechtliche Rundfunk, bestehend aus den neun in der ARD zusammengeschlossenen Landesrundfunkanstalten, dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF), dem Deutschlandradio und der Deutschen Welle, eine große Anzahl freier Mitarbeiter. Durch die Vergabe von Aufträgen an Unternehmen und Selbständige sichert er darüber hinaus weitere Arbeitsplätze – nicht nur in der privatwirtschaftlichen Kultur- und Kreativwirtschaft, sondern auch im Bau- und Ausrüstungsgewerbe.

read more

HWWI Update 10 2012


Luftfahrtindustrie – Wachstumsmotor für Norddeutschland

Von Franziska Biermann und Henriette Bunde

Forschungsintensive und technologieorientierte Industrien sind Treiber für wirtschaftliches Wachstum und die Beschäftigung von Fachkräften. Die Luftfahrtindustrie ist vielerorts in Norddeutschland die dominierende Spitzentechnologie. Ihre Bedeutung für die norddeutschen Bundesländer Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein untersucht eine aktuelle Studie des HWWI, die im Auftrag von Airbus erstellt wurde.

read more

Sanktionen im Alg-II-Bezug: Wirkungen und Nebenwirkungen

Von Ingrid Hohenleitner

Mit Einführung des Arbeitslosengeldes II, bekannt als „Hartz IV“, wurde ein umfassendes Kontroll- und Sanktionsregime installiert. Seit 2009 stieg die Zahl der Sanktionen gegen Alg-II-Bezieher immer weiter an. Dieses Jahr wurde zum ersten Mal die Millionengrenze überschritten. In einer aktuellen Studie werden Effekte auf das Erwerbsverhalten sanktionierter Haushalte untersucht.

read more

Rezession im Euroraum infiziert deutsche Konjunktur

Von Jörg Hinze

Nach gutem Start zu Jahresbeginn hat sich die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland im Laufe dieses Jahres mehr und mehr verlangsamt. Rückläufige Auftragseingänge und andere Frühindikatoren lassen im Jahresschlussquartal einen Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Produktion erwarten. Hauptursache für diesen Abschwung war, dass die deutsche Wirtschaft sich immer weniger der Eurokrise und der sich im Euroraum ausbreitenden Rezession entziehen konnte.

read more

HWWI Update 10 - Beilage 2012


Im BDO International Business Compass schneidet Lateinamerika besser ab als Asien

Von Michael Bräuninger

Das HWWI hat den BDO International Business Compass entwickelt. Der Index bewertet Staaten als internationale Standorte für den Mittelstand allgemein und speziell hinsichtlich Absatz und Produktion. Im direkten globalen Vergleich finden sich viele OECD-Mitgliedstaaten in den Top Ten wieder. Lateinamerikanische Länder verzeichnen insgesamt höhere Werte als asiatische Staaten. Der afrikanische Kontinent bildet den Schluss.

read more

HWWI Update 09 2012


Flucht in Sachwerte?

Von Alkis Henri Otto und Jörn Quitzau

Angesichts der Turbulenzen im Euroraum und der expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird Sachwerten seitens der Anleger eine höhere Beachtung geschenkt. Eine gemeinschaftlich vom HWWI und der Berenberg Bank erstellte Studie „Strategie 2030 – Sachwerte“ beleuchtet sowohl die aktuellen Inflationsrisiken als auch die Risiken und Chancen einer Anlage in Sachwerten. Die äußerst heterogene Vermögensklasse der Sachwerte stellt hinsichtlich des Renditepotenzials und der Risikoeigenschaften eine interessante Ergänzung der Vermögensportfolios dar. Gleichzeitig ist eine Anlage in Sachwerten mit spezifischen Risiken verbunden, die gesondert evaluiert werden sollten.

read more

Von der Peripherie ins Zentrum? Arbeitsmarkteffekte der Wiedervereinigung

Von Ulrich Zierahn

Wie kann man erklären, weshalb in manchen Regionen Deutschlands (fast) Vollbeschäftigung herrscht, während in anderen Regionen die Arbeitslosigkeit zum Teil über 15 % liegt? Und weshalb sind diese Unterschiede so persistent? Wieso ist es so schwer für Regionen aufzuholen? Die Neue Ökonomische Geographie (NÖG) liefert theoretische Erklärungen dafür. Doch wie relevant sind diese in der Realität? Die empirische Analyse gestaltet sich schwierig, da Ursache und Wirkung nur schwer voneinander getrennt werden können. Die Wiedervereinigung stellt für die Entwicklung von Regionen ein exogenes Ereignis dar und bietet so die Möglichkeit, die Theorien der NÖG empirisch zu testen.

read more

Regionalhäfen im internationalen Seehafenwettbewerb

Von Nikolai Lutzky

Neben den großen Seehäfen Hamburg und Bremen und dem neuen JadeWeserPort Wilhelmshaven finden sich an der deutschen Nordseeküste auch neun mittelgroße Seehäfen1 mit überwiegend regionalwirtschaftlicher Bedeutung. Als Regionalhäfen zeichnen sich diese – alle in Niedersachsen gelegenen – Häfen vor allem durch ihre Rolle als Standortfaktor und Infrastruktur für die jeweils zugeordnete Wirtschaftsregion aus. Auf welche Rahmenbedingungen, Chancen und Risiken des internationalen Seehafenwettbewerbs müssen sich die Regionalhäfen einstellen?

read more

HWWI Update 09 - Beilage 2012


Arbeitskräfteangebot: Vielfältige Potenziale im Ostseeraum

Von Nora Reich und Christina Boll

Aufgrund des demografischen Wandels sind die Staaten im Ostseeraum jetzt und in den nächsten Jahrzehnten mit Bevölkerungsalterung und -schrumpfung konfrontiert. Zudem steigt im Zuge des wirtschaftsstrukturellen Wandels die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften. Für Innovationsdynamik, Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliches Wachstum des Ostseeraumes rückt daher ein Faktor zunehmend in den Fokus: Umfang und Qualifikation der aktuellen und potenziellen Arbeitskräfte. Das HWWI hat im Rahmen eines Forschungsprojektes des Baltic Sea Region Programme 2007−2013 (QUICK – Innovative SMEs by Gender and Age) die Arbeitsmarktsituation von Frauen und Männern in Ostsee-Anrainerstaaten und Norwegen mit Daten des Labour Force Survey untersucht und ungenutzte Potenziale quantifiziert. Ein besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf Frauen und Ältere.

read more

Kultur in Hamburg – Ein Blick auf die öffentlich finanzierten Leistungen und das freiwillige bürgerliche Engagement

Von Dörte Nitt-Drießelmann

In Hamburg ist jeder vierzehnte Erwerbstätige in der privatwirtschaftlichen Kultur- und Kreativwirtschaft beschäftigt. Mit etwa 11.500 Erwerbstätigen arbeitete 2009 jeder sechste von ihnen in den Bereichen Darstellende Kunst, Musik oder Bildende Kunst. Hier stellen auch die öffentliche Hand, Hamburger Stiftungen und Vereine alternative oder ergänzende Angebote bereit und schaffen damit weitere 3.200 Arbeitsplätze. Die Bedeutung des öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Engagements für das kulturelle Angebot in der Hansestadt untersuchte das HWWI im Rahmen des Kreativwirtschaftsberichts 2012. Aktuell ist ein Policy Paper zum gleichen Themenkreis erschienen.

read more

HWWI Update 08 2012


Rezession im Euroraum dämpft deutsche Konjunktur

Von Jörg Hinze

Das HWWI hat seine Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland aktualisiert und angesichts der verschärften Rezessionstendenzen in der Eurozone nach unten revidiert. Schon die vorangegangenen Prognosen standen stets unter dem Vorbehalt, dass die Eurokrise nicht weiter eskalieren würde. Diese Erwartungen wurden ebenso regelmäßig enttäuscht. Inzwischen hat sich die Situation vor allem in Griechenland, Spanien und Italien weiter zugespitzt. Wegen der ungünstigeren Exportaussichten und deren Folgewirkungen haben sich auch die Konjunkturperspektiven für Deutschland eingetrübt. Für 2012 wird nunmehr mit einem Wirtschaftswachstum von ¾ % gerechnet, für 2013 mit einem von ½ %. Die Risiken für eine ungünstigere Entwicklung bleiben angesichts der Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Eurokrise erheblich. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird sich eher verschlechtern, die Zahl der Arbeitslosen ist bereits leicht gestiegen. Der Inflationsdruck ist unter diesen Bedingungen sehr gering, die Inflationsrate dürfte daher wieder unter 2 % sinken.

read more

Familienfreundlichkeit auf dem Prüfstand

Von Silvia Stiller

Hamburg konkurriert mit anderen deutschen Städten um Arbeitskräfte. In diesem Wettbewerb gewinnen die Lebensbedingungen für Familien an Bedeutung. Das HWWI hat im Auftrag der Hamburger Sparkasse für die Bereiche Kinderbetreuung, Bildung und Wohnumfeld analysiert, wie die Hansestadt hier im Vergleich zu Berlin, Frankfurt am Main, Köln, München und Stuttgart positioniert ist.

read more

Schönwetterdemokratien im Osten Europas?

Von Stefan Kolev

Bis vor wenigen Jahren mutete die Transformation in den meisten Ländern Mittel- und Osteuropas (MOE) als Erfolgsgeschichte an. Die Ökonomie florierte, durch den EU-Beitrittsprozess oder die EU-Beitrittsperspektive etablierte sich nach und nach eine gewisse Rechtsstaatlichkeit, und auch die politische Ordnung schien das totalitäre Erbe unwiederbringlich abgestreift zu haben. Dann brach die gegenwärtige Krise aus, beendete jäh den wirtschaftlichen Boom und erschütterte in einigen MOE-Ländern auch die Grundfesten der dortigen Demokratie. Ist das nur eine Momentaufnahme oder ein dauerhaft bedrohliches Szenario?

read more

HWWI Update 07 2012


Impulse für die bremische Mittelstandspolitik

Von Nikolai Lutzky und Isabel Sünner

Von 2002 bis 2007 wurde die Mittelstandsenquête Bremen durchgeführt, die auf Basis überregionaler Benchmarks wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen für die Standorte Bremen und Bremerhaven formuliert hat.1 Das HWWI hat 2011/12 im Auftrag der Handelskammer Bremen, der Unternehmensverbände im Lande Bremen und der IHK Bremerhaven den Stand der Umsetzung der Enquête überprüft und eine aktuelle Fortschreibung der Empfehlungen vorgenommen.

read more

Mehr Einbürgerung durch Anerkennung der doppelten Staatsbürgerschaft

Von Daniel Naujoks

Die Einführung der indischen Überseestaatsbürgerschaft (Overseas Citizenship of India) hat zu vermehrter Einbürgerung indischer Einwanderer in den USA geführt. Damit verbunden sind eine schnellere und bessere Integration in den Arbeitsmarkt sowie eine stärkere Identifikation mit dem Aufenthalts- und Herkunftsland.

read more

HWWI Bremen unter neuer Leitung

Seit dem ersten Juli hat Frau Dr. Christina Wilke die Leitung der HWWI Niederlassung in Bremen übernommen. Frau Wilke tritt damit die Nachfolge von Herrn Dr. Nikolai Lutzky an, der die Leitung Ende des Jahres niederlegen wird. Bis dahin werden beide das HWWI in Bremen gemeinsam führen.

read more

HWWI Update 07 Beilage 2012


Deutscher Außenhandel mit China: Chancen und Risiken

Von Michael Bräuninger

Die Handelsbeziehungen mit China haben sich über die beiden letzten Jahrzehnte sehr dynamisch entwickelt. China hat eine immer größere Bedeutung für den Hamburger Außenhandel. Die Ursachen für das Wachstum von Ex- und Importen sind aber unterschiedlich.

read more

Kultur- und Kreativwirtschaft in Hamburg

Von Silvia Stiller und Jan Wedemeier

In diesem Jahr hat die Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH den ersten Kreativwirtschaftsbericht für Hamburg vorgelegt. Das HWWI hat hierfür den statistischen Teil erarbeitet, der die ökonomische Bedeutung einzelner Teilmärkte aufzeigt. Dabei wird auch auf Hamburgs Position als Standort der Kultur- und Kreativwirtschaft im Städtevergleich eingegangen.

read more

HWWI Update 06 2012


Kooperation zwischen Deutschland, Polen und Tschechien im Elbe-Oder-Raum

Von Mark-Oliver Teuber und Jan Wedemeier

Das HWWI hat in Kooperation mit der Handelskammer Hamburg die Regionen der Kammerunion Elbe/Oder (KEO) untersucht. Im Zuge der Analyse wurden zahlreiche Themengebiete wie Demografie, Wirtschaftsstruktur, Handelsströme und Verkehrsinfrastruktur betrachtet.

read more

WTO 2012 – Erweiterung ohne Vertiefung

Von Georg Koopmann

„Is Multilateralism in Crisis?“ So heißt das Thema des bevorstehenden WTO Public Forums im September in Genf. Die Frage ist fast rhetorisch, denn die Krise des Multilateralismus ist evident.

read more

Arbeitsrechtlicher Informationsbedarf von Zugewanderten in Berlin

Von Vesela Kovacheva und Dita Vogel

Gravierende arbeitsrechtliche Informationsdefizite konnte eine Umfrage unter bulgarisch- und albanischsprachigen Zugewanderten in Berlin aufzeigen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Juni auf einer Konferenz des Berliner Bündnisses gegen Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung (BBGM) vorgestellt.

read more

HWWI Update EM Spezial 2012


Teamgeist oder geniale Momente – was entscheidet die EM?

Von Henning Vöpel und Jana Stöver

Ab dem 8. Juni kämpfen 16 Mannschaften um den Titel des Europameisters 2012. Wie immer stellt sich im Vorfeld die Frage, welches Team der Favorit auf den Titel ist. Auch von Ökonomen werden dann immer wieder Prognosemodelle entwickelt, die den mutmaßlichen Titelträger vorhersagen sollen. Hinter jedem dieser Modelle steht irgendwie immer auch eine „Theorie“, welches die maßgeblichen Erfolgsfaktoren im Fußball sind.

read more

Regeln und Fairness im Fußball

Von Henning Vöpel und Jana Stöver

Immer wieder kommt es im Fußball zu Diskussionen darüber, ob ein Spielergebnis gerecht und das Verhalten von Spielern fair sei. Im Vergleich zu anderen Sportarten werden diese Diskussionen im Fußball auffallend häufig geführt, wie erst kürzlich wieder von FIFA-Präsident Blatter. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die Regeln im Fußball eigentlich adäquat sind.

read more

Blatter-Vorstoß: Alternativen zum Elfmeterschießen

Von Henning Vöpel

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat in Reaktion auf das Elfmeterschießen zwischen Bayern München und dem FC Chelsea angeregt, über Alternativen zum Elfmeterschießen nachzudenken, da dieses als ein „Eins-gegen-Eins“-Duell das Wesen des Mannschaftssports Fußball konterkariere. Die „FIFA Task Force Football 2014“ unter Vorsitz von Franz Beckenbauer soll sich mit dem Thema auseinandersetzen und Vorschläge ausarbeiten.

read more

HWWI Update 05 2012


Vier Szenarien zur Zukunft des Euro

Von Michael Bräuninger und Jörg Hinze

In der Studie „Der Euro in der Krise“ analysieren HWWI und PwC die Eintrittsvoraussetzungen und Konsequenzen von vier Szenarien, die die Diskussion um die Euro-Schuldenkrise bestimmen.

read more

Neue Handelswege in Europa und ihre Bedeutung für Hamburg

Von Ulrike Biermann und Silvia Stiller

Die Intensität und Richtung intraeuropäischer Handelsströme werden von einer Reihe von Faktoren beeinflusst. Hierzu gehören sowohl die Nachfrage und das Angebot an Gütern und deren regionale Verteilung als auch die Verkehrsinfrastruktur. Im nächsten Jahrzehnt werden umfangreiche Infrastrukturinvestitionen, wie zum Beispiel im Rahmen des Transeuropäischen Verkehrsnetzes TEN-T, die europäischen Handelsmuster und Verkehrsströme beeinflussen. Vor diesem Hintergrund analysiert die neue HWWI-Studie „Handelswege der Zukunft“, die im Auftrag der Hamburger Sparkasse erstellt wurde, welche Herausforderungen und Chancen sich dadurch für den Hafenstandort Hamburg ergeben werden.

read more

Wachstumsimpulse durch Handel?

Von Matthias Busse und Jens Königer

Erzielen Länder durch eine stärkere Integration in den internationalen Handel ein höheres pro-Kopf-Einkommen und höhere Wachstumsraten als vergleichbare Länder, die auf eine Abschottung ihrer nationalen Märkte setzen? Die Frage nach den potenziellen Wachstumsimpulsen der Handelsintegration wird nicht nur im wirtschaftswissenschaftlichen Kontext diskutiert, sondern ist auch von großer politischer und gesellschaftlicher Bedeutung. Ein neues HWWI Research Paper mit dem Titel: „Trade and economic growth: A re-examination of the empirical evidence“ versucht, diese Frage empirisch zu beantworten.

read more

HWWI Update 04 2012


Metropolregion Hamburg: Jetzt die Weichen für wissensbasiertes Wachstum stellen

Von Nora Reich

Die Metropolregion Hamburg wird zukünftig nur dann weiterhin erfolgreich im Standortwettbewerb sein und vom wissensbasierten Strukturwandel ökonomisch profitieren, wenn ausreichend qualifizierte Arbeitskräfte in der Region sind. Denn das Vorhandensein von Wissen ist zentral für die Ansiedlung und den Erfolg von Unternehmen. Mit der Frage, wie sich die Metropolregion Hamburg noch besser aufstellen kann, hat sich das HWWI in einem Kooperationsprojekt mit PricewaterhouseCoopers (PwC) befasst.

read more

It's the economy, stupid! - Aber wie?

Von Torben Kuhlenkasper

Welche Faktoren beeinflussen die Beliebtheit von US-Präsidenten und bestimmen das Wählerverhalten in den USA? Eine neue Studie des HWWI an der Schnittstelle zwischen Ökonomie, Statistik und Politik erlaubt eine genaue Bewertung und Quantifizierung von Clintons Ausspruch „It's the economy, stupid!“ mithilfe modernster ökonometrischer Methoden.

read more

Nachhaltige Entwicklung: Welche Rolle spielen Institutionen?

Von Jana Stöver

Entscheidungen, die die Abbaurate natürlicher Ressourcen betreffen, basieren auf Überlegungen, den Gesamtnutzen oder -gewinn langfristig zu maximieren. Das kann zum Beispiel beinhalten, dass man abwartet, bis die Bestände sich bis zu einer gewissen Menge vermehrt oder bis die Preise einer Ressource ein bestimmtes Niveau erreicht haben. Daher ist es äußerst wichtig, dass die Entscheider sich darauf verlassen können, dass Regeln und Rahmenbedingungen bestehen bleiben oder sich nur in erwartbarer Weise verändern.

read more

HWWI Update 04 - Beilage 2012


Internationalisierung von KMU

Von Gunnar Geyer und Amrisha Uriep

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden im Zuge von Auslandsaktivitäten mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Dazu gehören unter anderem interne Ressourcenknappheit oder eine, im Vergleich zu Großkonzernen, überproportionale Betroffenheit von politisch-rechtlichen Risiken. Selbst wenn bereits der Wille zur Internationalisierung besteht, ist das Fehlen einer sinnvollen und verlässlichen Strategie oftmals der Grund, weshalb viele KMU den Schritt Richtung International noch nicht abschließend getan haben. Ein weiteres entscheidendes Hemmnis kann die Unternehmensstruktur darstellen. Wie können KMU eine Strategie der Internationalisierung entwickeln, um deren zahlreiche Vorteile für sich nutzbar zu machen?

read more

HWWI Update 03 2012


Das Streben nach dem guten Leben – Zum Zusammenhang von Gesundheit, Lebensalter und Zufriedenheit

Von Jana Stöver und Henning Vöpel

Gesundheit ist ein wichtiger Faktor für Zufriedenheit, Glück und Wohlfahrt. Gesund zu sein, ist dabei wichtig per se, aber auch Voraussetzung dafür, bestimmte Tätigkeiten überhaupt ausführen zu können, die zur Zufriedenheit beitragen. Gesundheit verschlechtert sich mit zunehmendem Lebensalter objektiv, die subjektive Lebenszufriedenheit dagegen verbessert sich. Lebenszufriedenheit hängt somit maßgeblich von weiteren Faktoren ab, auch solchen, die ihrerseits von Gesundheit beeinflusst werden oder auf Gesundheit wirken.

read more

Effektive Hilfe? – Zur Entwicklungspolitik der EU

Von Steffen H. Gröning

Schenkt man den politischen Amtsträgern Gehör, so bleibt kein Zweifel an den hehren Motiven der gewählten Vertreter: Dirk Niebel (FDP), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, hat am 25. Februar diesen Jahres seine Wertschätzung für die Entwicklungszusammenarbeit bekanntgegeben. Dort könne an „allen relevanten Zukunftsthemen“ gearbeitet werden. Vor allem durch Hilfe zur Selbsthilfe soll Entwicklung gefördert werden. Auch die Europäische Union (EU) bekennt sich klar zur Entwicklungszusammenarbeit.

read more

Deutsche Wirtschaft trotzt der Euro-Krise

Von Michael Bräuninger und Jörg Hinze

Das HWWI hat seine Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland aktualisiert und um das Jahr 2013 erweitert. Für 2012 wird unverändert mit einem Wirtschaftswachstum von 0,5 % gerechnet, für 2013 mit einem von 1 ½ %.

read more

HWWI Update 02 2012


Zeiteinsatz von Vätern für Kinderbetreuung international im Aufwärtstrend

Von Christina Boll

Die Arbeitsteilung von Müttern und Vätern in Familie und Beruf hat sich in den letzten Jahrzehnten in den meisten Ländern verschoben. Mütter gehen zunehmend einer bezahlten Erwerbstätigkeit nach, und immer mehr Väter wollen Verantwortung für Familienaufgaben übernehmen. Lassen sich diese Trends in der Zeitverwendung in einschlägigen Zeitverwendungsdaten bestätigen? Und inwiefern haben arbeitsmarktbezogene oder familienpolitische Einflussfaktoren die individuelle Zeitverwendung der Eltern beeinflusst?

read more

2011 Euro Plus Monitor: Vielversprechende Aussichten für den Euroraum

Von Anja Rossen

Übersteht die Eurozone die aktuelle Schuldenkrise, könnte sie als weitaus dynamischer und geschlossener als zuvor aus ihr hervorgehen. Im Gegensatz zu hoch verschuldeten Staaten wie die USA oder Japan stecken die Mitgliedstaaten der Eurozone inmitten von Strukturreformen und fiskalpolitischen Veränderungen. Signifikante positive Veränderungen sind möglich und passieren auch.

read more

Entwicklung des Welthandels

Von Franziska Biermann

Nach einem starken Wachstum von 12 % im Jahr 2010 hat der Welthandel auch in den ersten drei Quartalen 2011 weiter zugenommen, wenn auch mit nachlassender Dynamik. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum stieg das Handelsvolumen um rund 7 %, für das gesamte Jahr wird ein Zuwachs von etwas mehr als 6 % erwartet. Die Ausfuhren der Schwellen- und Entwicklungsländer nahmen mit 9 % deutlich schneller zu als die der Industrieländer (+5,5 %).

read more

HWWI Update 02 - Beilage 2012


Verschärfen irrationale Finanzmärkte die Schuldenkrise?

Von Jörn Quitzau

„Der Markt hat immer Recht!“ Diese Börsenweisheit bringt zum Ausdruck, wie hoch das Vertrauen in die Effizienz von Finanzmärkten war und immer noch ist. Nicht nur Börsianer, auch Ökonomen sind mehrheitlich davon überzeugt, dass freie Märkte die richtigen Preissignale geben. So wird den Finanzmärkten zugetraut, dass mit ihrer Hilfe künftige Schuldenkrisen verhindert werden können. Unsolide Finanzpolitik wird durch steigende Zinsen umgehend abgestraft und im Keim erstickt – so lautet die Hoffnung. Allerdings haben die Märkte die aufziehende Schuldenkrise vor 2009 offensichtlich nicht bemerkt. Und heute verschärfen sie die Krise durch panische Reaktionen. Zeit zum Umdenken?

read more

HWWI Update 01 2012


Hauswärme: Fakten, Trends und Potenziale

Von Sebastian Schröer

Deutschland will den Energieverbrauch sowie die Treibhausgasemissionen senken. Nach Industrie, Gewerbe und Verkehr rückt dabei auch immer mehr die Wärmeversorgung von Wohngebäuden in den Fokus. Das HWWI hat zusammen mit Shell die erste „Shell Hauswärme-Studie“ erstellt. Darin werden verschiedene Szenarien zu Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen der Zukunft entwickelt.

read more

Akutkliniken: Investitionen, Finanzierung und Trägerschaft

Von Henning Vöpel

Der Krankenhaussektor in Deutschland steht vor gravierenden Veränderungen. Maßgeblich hierfür sind Faktoren und Entwicklungen, die sowohl die Nachfrage als auch die Angebotsseite stationärer Behandlung betreffen: der medizintechnische Fortschritt, die demografische Alterung und mögliche Regulierungsänderungen durch die Gesundheitspolitik. In der HWWI-Studie „Zukunft von Akutkliniken“, erstellt im Auftrag der HSH Nordbank, wird der künftige Investitionsbedarf für Krankenhäuser bis zum Jahr 2020 abgeschätzt.

read more

Klimaanpassung und Klimaschutz

Von Julia Kowalewski, Sven Schulze und Christina Benita Wilke

Der fortschreitende Klimawandel verlangt nach Lösungen für effektive und effiziente Vermeidungsmaßnahmen. Gleichzeitig müssen Anpassungsmaßnahmen für die bereits unvermeidbaren Folgen eines sich wandelnden Klimas getroffen werden. Dabei können sich die Möglichkeiten und Verwundbarkeiten zwischen Regionen stark unterscheiden. Es erscheint daher sinnvoll, die Kosten und Nutzen von Klimaschutz- sowie Klimaanpassungsmaßnahmen auf regionaler Ebene zu analysieren. Das Projekt EMPACCA untersucht am Beispiel Hamburg, welche ökonomischen Konsequenzen mit potenziellen Maßnahmen für die Region als bedeutender Agglomerationsraum im Norden einhergehen.

read more

HWWI Update 10 2011


Internationalität und Stadtentwicklung

Von Elzbieta Hagemann, Silvia Stiller und Birte Steller

„Welcome in Hamburg!“ – heißt es bei der Ankunft auf dem Hamburg Airport. Willkommen sind alle Menschen, die die Stadt privat oder beruflich besuchen, aber auch jene, die in Hamburg bleiben wollen oder hier bereits leben. Die Internationalität von Städten und die Kultur der Offenheit einer Gesellschaft standen im Mittelpunkt der Hamburg Welcome Days 2011.

read more

Konsequenzen extremer Fluten

Von Julia Kowalewski und Sven Schulze

Im Rahmen des interdisziplinären Projektes KLIMZUG-Nord beschäftigt sich das HWWI aktuell mit der Abschätzung und Bewertung der möglichen Folgen einer Sturmflut für die Wirtschaft in der Metropolregion Hamburg.

read more

Gedämpfte Rohstoffpreise

Von Leon Leschus

Die Rohstoffpreise gingen im Herbst 2011 überwiegend zurück. Nach starker und lang andauernder Erholung hatten sie im April noch ihren zwischenzeitlichen Höchststand seit den rezessionsbedingten Tiefständen Anfang 2009 erreicht. Die letzten Preisrückgänge zu Beginn des Oktobers sind auf die sich weltweit eintrübenden Konjunkturaussichten zurückzuführen.

read more

HWWI Update 09 2011


Die Energiewende im Norden – Chance und Risiko für Hamburg

Von Sebastian Schröer

Es besteht in Deutschland ein allgemeiner Konsens darüber, dass die Energiewende, also der Ersatz fossiler und nuklearer Energieträger durch erneuerbare, vorangetrieben werden muss. Der damit zwangsläufig einhergehende Strukturwandel ist eine riesige Herausforderung, kann aber insbesondere für die Metropolregion Hamburg auch als Chance betrachtet werden.

read more

Ein Service-Netzwerk für internationale Zuliefermärkte

Von Nikolai Lutzky

Als Folge der Osterweiterung der Europäischen Union (EU) in 2004 hat sich der Ostseeraum zu einer zunehmend eigenständigen Wirtschaftsregion entwickelt. Dabei greifen die wirtschaftlichen Integrationswirkungen der Erweiterung der EU nach Osteuropa jedoch weit über den Ostseeraum hinaus. Intensive wirtschaftliche Verflechtungen sind vor allem zwischen den Ökonomien der Ostsee- und der Nordseeanrainer entstanden. In diesen beiden maritim geprägten nordeuropäischen Wirtschaftsräumen bieten sich auch innovativen mittelständischen Zulieferern vielfältige Chancen für Absatz und Kooperation mit neuen Partnern.

read more

Geldpolitik und Finanzmarktregulierung

Von Henning Vöpel

Anfang Oktober hat die Europäische Zentralbank (EZB) angesichts „ungewöhnlich hoher Unsicherheit“ über die konjunkturelle Entwicklung im Euroraum entschieden, den Leitzins bei 1,50 % zu belassen. Die zu Beginn des Jahres eingeleitete Zinswende wurde damit auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Staatsschuldenkrise in Europa könnte indes zu einer neuen Bankenkrise mit globalen Folgen führen. Der Ruf nach einem Staatsinsolvenzrecht und einer wirksamen Finanzmarktregulierung wird lauter.

read more

HWWI Update 08 2011


Entwicklung der Geburtenziffer in Deutschland

Von Christina Boll

Das Statistische Bundesamt hat am 18. August 2011 frohe Kunde verbreitet: Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau ist in Deutschland im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Diese Entwicklung ist kein Grund zur Euphorie, aber die Richtung stimmt.

read more

Lebenszufriedenheit und Wirtschaftswachstum

Von Felix FitzRoy und Max Friedrich Steinhardt

In der modernen Volkwirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik ist das BIP-pro-Kopf zum wichtigsten Gradmesser der gesellschaftlichen Wohlfahrt geworden. Die Verwendung dieses einfachen und statistisch nützlichen Indikators ermöglicht vergleichende Aussagen über materiellen Wohlstand und Wirtschaftswachstum. Steigt mit letzterem aber auch die allgemeine Lebenszufriedenheit, und wie lässt sie sich messen?

read more

Hamburgs Stadtteile im Vergleich

Von Silvia Stiller

Mit der Frage, wie sich die demografischen und sozio-ökonomischen Bedingungen in den Hamburger Stadtteilen darstellen, hat sich das HWWI im Auftrag der Hamburger Sparkasse befasst. Die Analyse zeigt, dass die Stadtteile sehr heterogen sind und sich die Lebensbedingungen zwischen ihnen unterscheiden. So gibt es schrumpfende und wachsende Stadteile, solche, die junge Menschen anziehen und andere, die ältere Bewohner bevorzugt wählen.

read more

HWWI Update 08 - Beilage 2011


Globale Risiken belasten die Konjunktur

Von Jörg Hinze

Die globalen Risiken für die Konjunktur – europäische und amerikanische Schuldenkrisen, Rezessionsängste in den USA, Inflationsdruck in den Schwellenländern, politische Unruhen in Nahost – wurden in den zurückliegenden Monaten zunehmend virulent. Die weltweiten Turbulenzen an den Börsen sind Ausdruck dessen und drohen über Vertrauens- und Vermögenseffekte auf die Realwirtschaft überzugreifen. Gleichzeitig sind die wirtschaftspolitischen Handlungsspielräume gering, da der Exit aus den expansiven Maßnahmen während der vergangenen Krise vielfach nicht gelungen ist. Nun erzwingen die Schuldenprobleme in einigen Ländern Sparprogramme die eine dämpfende Wirkung auf die Konjunktur haben.

read more

Brauchen wir ein neues Unternehmenssteuerrecht für Familienunternehmen?

Von Günther Strunk

Die Frage, ob man ein speziell an Familienunternehmen ausgerichtetes Unternehmenssteuerrecht benötigt, mag zunächst überraschen, da doch alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe, ihrem Geschäftsgegenstand, ihrer Rechtsform oder ihrer Gesellschafter- und Führungsstruktur steuerlich gleich behandelt werden sollen. Die nachfolgenden Ausführungen sollen jedoch zeigen, dass das gegenwärtige Besteuerungsrecht die Gleichbehandlung zu Lasten von Familienunternehmen und inhabergeführten Unternehmen aufgrund derer Besonderheiten nicht sicherstellt.

read more

HWWI Update 07 2011


Indien 2016 – ein Reisebericht

Von Inken Schrammen, Gunnar Geyer und Dietrich Kebschull

Die wirkliche Dynamik der Schwellenländer und die damit verbundenen, zukünftigen Verschiebungen der Wirtschaftszentren dieser Welt lassen sich nur vor Ort erleben.

read more

Fußball-Management

Von Henning Vöpel

Am 5. August startet die Bundesliga in die neue Saison. Während die Trainer mit ihren Mannschaften neue Spielsysteme und taktische Formationen einüben, basteln Manager noch an dem entscheidenden Transfercoup und suchen das fehlende Puzzleteil einer funktionierenden Mannschaft. Und immer lautet dabei die Frage: Worin liegt der Schlüssel zum Erfolg?

read more

Demografie und Wirtschaft

Von Silvia Stiller

Im Juni 2011 fand das vierte gemeinsame Forschungsseminar des Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels (RZ) und des HWWI zum Thema „Demografie und Wirtschaft“ statt. Dabei wurden sowohl theoretische als auch empirische Arbeiten aus diesem Themengebiet diskutiert.

read more

HWWI Update 06 2011


Deutsche Wirtschaft boomt – Fortsetzung ist möglich

Von Michael Bräuninger und Jörg Hinze

Die deutsche Wirtschaft ist in den ersten Monaten dieses Jahres weiter kräftig gewachsen. Trotz Zuspitzung der europäischen Staatsschuldenkrise und einer Reihe weiterer störender Einflüsse von außen, insbesondere der kräftige Preisanstieg bei Öl und anderen Rohstoffen, hat die deutsche Wirtschaft ihren Aufholprozess nach der tiefen Krise 2008/2009 in hohem Tempo fortgesetzt.

read more

Demografie und Arbeitsmarktintegration im Ostseeraum

Von Max Friedrich Steinhardt und Jan Wedemeier

In den Ostseeanrainern (ohne Russland) waren im Jahr 2009 etwa 67 Millionen Menschen erwerbstätig. Dies entspricht 31 % aller Erwerbstätigen in der Europäischen Union (EU). Seit 1999 ist in den Ländern im Ostseeraum mit Ausnahme von Russland und Litauen ein positiver Trend bei der Anzahl der Erwerbstätigen zu beobachten. Für die zukünftige ökonomische Entwicklung der Region wird es insbesondere darauf ankommen, die technologische Leistungsfähigkeit und Innovationskraft zu sichern und auszubauen.

read more

Der Hamburger Hafen – fit für die Zukunft?

Von Franziska Biermann

Die Aussichten für eine weiterhin positive Entwicklung des Hamburger Hafens sind vor dem Hintergrund eines wachsenden Welthandels sehr gut. Hamburg profitiert dabei von seiner Ausrichtung auf das Fahrtgebiet Asien, welches einen Anteil von 60 % am gesamten Hamburger Containerumschlag hat.

read more

HWWI Update 05 2011


Wege zur Vollbeschäftigung

Von Michael Bräuninger und Thomas Straubhaar

In den vergangenen fünf Jahren ist die Beschäftigung in Deutschland insgesamt stark gestiegen. Parallel dazu ist die Arbeitslosigkeit zurückgegangen. Die makroökonomischen Rahmenbedingungen sind weiterhin ausgesprochen günstig.

read more

Jeder sechste Selbstständige hat einen Migrationshintergrund

Von Ann-Julia Schaland und Andreia Tolciu

In Zukunft wird die Anzahl der Unternehmer in Deutschland demografisch bedingt sinken. Menschen mit Migrationshintergrund können dieser Entwicklung entgegenwirken. Schon heute gibt es 655 000 selbstständige Migranten in Deutschland. Damit haben 16 % aller Selbstständigen einen Migrationshintergrund – Tendenz steigend.

read more

Die Europäische Union und der handelspolitische Bilateralismus

Von Georg Koopmann, Isabel Marcin und Lars Vogel

Während die multilaterale Doha-Runde der World Trade Organization (WTO) auf der Stelle tritt, entwickeln bilaterale Handelsabkommen zwischen einzelnen WTO-Mitgliedern ihre eigene politische Dynamik. In diesem Prozess spielt die Europäische Union (EU) eine führende Rolle.

read more

HWWI Update 04 2011


Zukunft Ostseeraum

Von Silvia Stiller und Jan Wedemeier

In einer aktuellen Studie hat sich das HWWI mit den Herausforderungen und Potenzialen, welche in den kommenden Jahrzehnten die Entwicklungen im Ostseeraum betreffen werden, befasst. Diese Untersuchung zeigt zahlreiche Bereiche auf, in denen grenzüberschreitende Kooperationen die wirtschaftliche Entwicklung der Region positiv beeinflussen können. Hierzu zählen der Umgang mit demografischen Veränderungen und der Ausbau der Wissensökonomie.

read more

Unterschiede regionaler Arbeitsmärkte: Ein Erklärungsansatz

Von Ulrich Zierahn

Die Unterschiede zwischen regionalen Arbeitsmärkten sind nicht zu übersehen: So lag im März dieses Jahres die Arbeitslosenquote im Landkreis Eichstätt (Bayern) bei 1,7 %, während sie im Landkreis Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) 20,1 % betrug. Die Frage, wie solche regionalen Unterschiede zwischen Arbeitsmärkten entstehen, ist ein zentraler Untersuchungsgegenstand eines Promotionsvorhabens am HWWI in Zusammenarbeit mit der Universität Kassel.

read more

Familienunternehmen – das unbekannte Wesen?!

Von Günther Strunk

Ganze Branchen, nicht nur in Norddeutschland, sondern im gesamten Bundesgebiet, sind wesentlich durch Familienunternehmen geprägt, wie dies zum Beispiel in der Schifffahrtsindustrie oder in Teilen der Lebensmittelindustrie der Fall ist. Was wissen wir aber darüber, wie inhabergeführte Unternehmen handeln?

read more

HWWI Update 03 2011


Gesamtwirtschaftliche Aspekte der Nachhaltigkeit

Von Jana Stöver

Die Studie „Strategie 2030 – Nachhaltigkeit“ im Auftrag der Berenberg Bank beschäftigt sich mit drei Bereichen der nachhaltigen Entwicklung, die künftig besonders relevant sein werden. Nachhaltigkeit wird im Sinne einer ganzheitlichen nachhaltigen Ressourcennutzung betrachtet.

read more

Rohstoffe und gute Regierungsführung – Der Fluch des Ressourcenreichtums

Von Steffen H. Gröning und Matthias Busse

Gute Regierungsführung, auch als Good Governance bezeichnet, hat sich als einer der wichtigen Faktoren für eine nachhaltige Entwicklung von Ländern herausgestellt. Der Wohlstand einer Volkswirtschaft, gemessen am Pro-Kopf-Einkommen, begünstigt wiederum eine verantwortungsvolle Regierungsführung. Es liegt daher nahe, auch potenziellen Reichtum, der noch nicht oder noch nicht vollständig monetarisiert ist, hier einzuordnen. Zu diesem potenziellen Reichtum gehören Rohstoffe, also Ressourcen, die zur Herstellung von Kapitalgütern (zum Beispiel Erze) oder als Antriebsstoffe (Rohöl) verwendet werden können. Da diese Rohstoffe häufig in Ländern mit einem geringen Pro-Kopf-Einkommen vorzufinden sind, könnte davon ausgegangen werden, dass diese Länder einen Vorteil gegenüber den rohstoffarmen Ländern haben, die diese Ressourcen nicht aufweisen.

read more

Neue Struktur im HWWI

Von Michael Bräuninger und Silvia Stiller

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat sich zu seinem sechsjährigen Geburtstag neu organisiert. Aus den vier Kompetenzbereichen sind 11 Themenfelder geworden. Die Forschungsarbeit wird von Dr. Silvia Stiller und Prof. Dr. Michael Bräuninger koordiniert.

read more

HWWI Update 03 - Beilage 2011


Aufschwung in Gefahr (?)

Von Jörg Hinze

Das HWWI hat seine Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland aktualisiert und angesichts des jüngsten Ölpreisanstiegs für dieses Jahr etwas gesenkt. Für 2011 wird nunmehr eine Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,3 % erwartet. Für das Jahr 2012 wird mit einem Wachstum von 1,7 % gerechnet. Im Laufe dieses Jahres wird die deutsche Wirtschaft das Vorkrisenniveau wieder erreichen und übertreffen. Der Arbeitsmarkt hat sich bereits darüber hinaus verbessert. Auch wenn die Konjunktur zunächst etwas an Dynamik einbüßen dürfte, stehen die Chancen für eine Fortsetzung des Aufschwungs – insbesondere von binnenwirtschaftlicher Seite – recht gut. Allerdings haben sich die Risiken von außen mit den aktuellen geopolitischen Unsicherheiten weiter erhöht.

read more

HWWI Update 02 2011


Zeit, Geld und Vertrauen für Staatsfinanzen

Von Thomas Straubhaar

Mitte Januar sind die Anleiheemissionen durch Portugal, Spanien und Italien erfolgreich abgewickelt worden hat. Damit hat die Angst vor einem unmittelbar bevorstehenden Staatsbankrott eines Euro-Landes etwas nachgelassen. Das bietet Zeit, darüber nachzudenken, wie die von Existenznöten gepeinigten PIIGS (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) ohne Absturz in eine Staatspleite von den Schuldenbergen herunter kommen könnten. Die Antwort lautet: Im besten Fall braucht das viel Zeit, viel Geld und viel Vertrauen.

read more

Revision des HWWI-Rohstoffpreisindex

Von Leon Leschus

Die Rohstoffpreise sind von erheblicher Bedeutung für die Weltkonjunktur. Über die Importrechnung beeinflussen sie die Preis- und damit auch die Einkommensentwicklung in den Verbraucherländern. Über den Zeitverlauf hinweg ändern sich die international gehandelten Rohstoffmengen und einzelne Rohstoffe verlieren an Bedeutung, während andere zunehmend benötigt werden. Aus diesem Grund finden etwa alle 10 Jahre Revisionen des HWWI-Rohstoffpreisindex statt. Dabei werden die Gewichtungen im Index entsprechend der geänderten Rohstoffimportwerte verändert. Zu Beginn dieses Jahres hat eine solche Revision stattgefunden und ab Januar 2011 wird der HWWI-Rohstoffpreisindex mit aktualisierten Gewichten veröffentlicht.

read more

Kreisportraits „Landwirtschaft und Klimawandel“

Von Sebastian Döll und Julia Kowalewski

Das HWWI hat im Rahmen des Projektes „KLIMZUG-NORD“ den Landwirtschaftssektor in der Metropolregion Hamburg näher untersucht und für jeden der 14 Kreise der Metropolregion sowie für die Hansestadt Kurzportraits erstellt. Die Veröffentlichung erfolgt im März dieses Jahres. Es zeigt sich, dass innerhalb der Metropolregion starke Unterschiede in den landwirtschaftlichen Strukturen und damit in den zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels bestehen.

read more

HWWI Update 01 2011


Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung im internationalen Vergleich

Von Jana Stöver und Henning Vöpel

In der gesundheitspolitischen Diskussion geht es immer wieder darum, einerseits die Kosten der Gesundheitsversorgung zu begrenzen, andererseits aber die Qualität stetig zu erhöhen und den Zugang zur Gesundheitsversorgung aufrecht zu erhalten. International sind Gesundheitssysteme sehr unterschiedlich reguliert und institutionell ausgestaltet. Dies wirft die Frage auf, ob es im internationalen Vergleich eine „best practice“ in der Gesundheitsversorgung gibt. Das HWWI hat im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) die OECD-Länder in einer Studie diesbezüglich miteinander verglichen.

read more

Das Interesse von Jugendlichen mit Migrationshintergrund an der Altenpflege: Fallbeispiel Hamburg

Von Tanja El-Cherkeh und Michael Fischer

Allmählich erreichen auch ausländischstämmige Menschen in Deutschland höhere Altersgruppen, so dass sich die Frage nach der Notwendigkeit spezifischer interkultureller Fähigkeiten in der Altenpflege stellt. Gleichzeitig stellen Jugendliche, die durch ihr Elternhaus unterschiedliche kulturelle und sprachliche Kenntnisse mitbringen, eine schnell wachsende demografische Gruppe dar. In einer im Auftrag der Stiftung Grone-Schule erstellten HWWI-Studie wurde daher für Hamburg untersucht, ob Jugendliche mit Migrationshintergrund sowohl das Interesse an als auch die Qualifikation für eine Ausbildung in der Altenpflege haben.

read more

Preisentwicklung an den Rohstoffmärkten 2010 und 2011

Von Leon Leschus

Im Jahr 2010 sind die Weltmarktpreise für Rohstoffe weiter gestiegen. So hat sich der HWWI-Index, der die Preisbewegungen der wichtigsten international gehandelten Rohstoffe misst, zwischen Januar und Dezember 2010 in US-Dollar um 21 % erhöht. Finanzinvestoren haben zwar über spekulative Anlagen zu den ausgeprägten Preisschwankungen beigetragen, sind aber letztlich nicht der Auslöser für die gestiegenen Preise. Welche Rohstoffpreise sind im Jahr 2011 zu erwarten?

read more

HWWI Update 10 2010


HWWI/Berenberg-Städteranking 2010

Von Silvia Stiller

Etwa ein Drittel des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) wird in den 30 größten deutschen Städten produziert. Aufgrund der Konzentration von ökonomischen Aktivitäten und Arbeitsplätzen in diesen Städten sind ihre Entwicklungen zentral für die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Standortes Deutschland. Im HWWI/Berenberg-Städteranking 2010 wird die Zukunftsfähigkeit dieser Städte zum zweiten Mal nach 2008 auf den Prüfstand gestellt.

read more

Beyond GDP: Zur Eignung des BIP als Wohlfahrtsindikator

Von Jana Stöver

Bereits seit der Einführung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) werden seine Konzeption und die Verwendung kritisiert und sowohl eine Weiterentwicklung als auch ein Ersetzen des Indikators diskutiert. Aktuell hat die politische Debatte an Fahrt gewonnen.

read more

Geldpolitik und Immobilienpreise: Eine Analyse für die Schweiz

Von Michael Berlemann und Julia Freese

Vermögensmärkte weisen zum Teil erhebliche Preisschwankungen auf. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob geldpolitische Eingriffe in der Lage sind, die Entwicklung von Aktienkursen und Immobilienpreisen zu stabilisieren. Der Großteil bisheriger empirischer Untersuchungen weist darauf hin, dass Aktienkurse von geldpolitischen Entscheidungen unbeeinflusst bleiben, während für Immobilienpreise ein signifikanter Einfluss von Zinsentscheidungen nachgewiesen werden kann. Eine jüngst publizierte HWWI-Studie zeigt aber, dass die Ergebnisse wesentlich davon abhängen, welcher Teil des Immobilienmarkts betrachtet wird.

read more

HWWI Update 09 2010


Humanressourcen in der Gesundheitswirtschaft – Quo vadis, Hamburg?

Von Christina Boll

Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland ist in den letzten Jahren zu einem Wachstumsmarkt geworden. Mit dem wirtschaftlichen Wachstum der Branche ist das Beschäftigungswachstum eng verbunden. Das HWWI hat im Auftrag der Hamburger Sparkasse AG die Entwicklung und den Status quo der Beschäftigten in der Gesundheitswirtschaft Hamburgs erhoben.1 Die Studie konzentriert sich dabei auf den Kernbereich Gesundheits- und Sozialwesen sowie auf die Vorleistungs- und Zulieferindustrie.

read more

Luftfahrtindustrie als Wachstumsmotor für Hamburg

Von Michael Bräuninger

Im Zuge der Globalisierung haben der internationale Güteraustausch und parallel dazu der Reiseverkehr stark zugenommen. Mit einem weiteren Aufholen der Schwellenländer und einer Fortschreitung der Globalisierung wird sich dieser Prozess fortsetzen. Was bedeutet das für die Luftfahrtindustrie in der Metropolregion Hamburg?

read more

Industrielle Ballungszentren und Regionalentwicklung in Ungarn

Von Cordula Wandel

Ungarn hat in vielerlei Hinsicht von seiner Integration in die Europäische Union (EU) profitiert, und das nicht erst seit dem EU-Beitritt des Landes. Industriestrukturen und die regionale Entwicklung des Landes wurden vielmehr seit Anfang der 1990er-Jahre von den positiven Auswirkungen mit geprägt. Dennoch hat Ungarn stärker als seine osteuropäischen Nachbarn mit den Folgen der Wirtschaftskrise zu kämpfen. Trotz aller Sparzwänge infolge des Stabilitätsprogramms von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) sollten die wirtschaftspolitisch notwendigen Standortmaßnahmen nicht versäumt werden.

read more

HWWI Update 08 2010


Väter und Elternzeit: Erwerbstätigkeit der Partnerin und Sicherheit des Arbeitsplatzes entscheidend

Von Nora Reich

Seit der Einführung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) im Jahr 2007 ist der Anteil der Väter, die nach der Geburt ihres Kindes eine berufliche Auszeit nehmen, rasant angestiegen. In einer neuen Studie geht das HWWI der Frage nach, welche Faktoren für die Inanspruchnahme von Elternzeit durch Väter entscheidend sind.

read more

Migration in China und der EU – unvergleichbar?

Von Vesela Kovacheva und Dita Vogel

Lässt sich das Migrationsgeschehen in China und der Europäischen Union (EU) vergleichen? Dies prüft derzeit das Projekt „Interne Mobilität und Integration in China und in der EU“, das im Rahmen eines Programms zur Förderung der europäisch-chinesischen Zusammenarbeit von nationalen Organisationen finanziert wird. Das Projekt erarbeiten Wissenschaftler aus Deutschland, China und England. Erste Ergebnisse wurden am 17. September 2010 auf einem Workshop diskutiert, der vom HWWI organisiert wurde.

read more

Reformbedarf im Markt für die Verpackungsentsorgung

Von Sven Schulze

Vom 20.-23. September 2010 findet die mündliche Anhörung zum Referentenentwurf des künftigen Kreislaufwirtschaftsgesetzes statt. Eine seiner wichtigsten nachgelagerten Verordnungen ist die Verpackungsverordnung. Aus gegebenem Anlass hat sich das HWWI im Auftrag von Ad Hoc European Relations und Prof. Dr. Johann D. Hellwege mit dem Markt für die Entsorgung von Verpackungen in Deutschland auseinandergesetzt. Es zeigt sich, dass aus ökonomischer Sicht trotz verschiedener Novellen der Verpackungsverordnung in den letzten Jahren weiterhin grundsätzliche Reformen notwendig sind.

read more

HWWI Update 07 2010


Erneuerbare Energien – bedeutender Energieträger im Energiemix

Von Sebastian Schröer

Kaum ein Thema wird derzeit in Deutschland so intensiv diskutiert wie das Thema Energie. Angesichts der beträchtlichen Veränderungen im energiepolitischen Umfeld ist davon auszugehen, dass es in den kommenden Jahren zu starken Umgestaltungen des Energiesektors kommen wird. Diese werden im Wesentlichen durch zweierlei politische Zielvorgaben ausgelöst: Erstens sind die Vorgaben zur Reduktion der CO2-Emissionen umzusetzen, und zweitens ist eine langfristig zuverlässige und kostengünstige Energieversorgung sicherzustellen. Vor dem Hintergrund der kürzlich beschlossenen Reduzierung der Einspeisesätze für Photovoltaik und des von der Bundesregierung für den Herbst angekündigten neuen Energiekonzepts hat das HWWI im Auftrag der HypoVereinsbank eine dritte, vollständig überarbeitete Auflage der Studie „Power für Deutschland – Energieversorgung im 21. Jahrhundert“ erstellt.

read more

Nutzen und Kosten der HafenCity

Von Alkis Henri Otto und Silvia Stiller

Mit einer Fläche von 157 ha sowie der Schaffung von Raum für etwa 45 000 Arbeitsplätze und mehr als 12 000 Bewohner ist die HafenCity Europas größtes Stadtentwicklungsprojekt, welches im Herzen der Hamburger City entsteht und deren Fläche um 40 % erweitern wird. Welche Nutzen und Kosten sind für die Freie und Hansestadt Hamburg mit diesem Projekt, das bis Mitte der Zwanziger Jahre abgeschlossen werden soll, verbunden? Das HWWI geht dieser Frage im Auftrag der HafenCity Hamburg GmbH nach und untersucht zahlreiche Aspekte, die in Zusammenhang zu Nutzen und Kosten dieses Stadtentwicklungsprojekts stehen.

read more

Klimawandel und Landwirtschaft in der Metropolregion Hamburg

Von Sebastian Döll und Julia Kowalewski

Die Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft und Klimawandel sind offensichtlich. Zum einen ist die Landwirtschaft durch die direkte Abhängigkeit vom Klima einer der am meisten betroffenen Sektoren. Zum anderen ist sie durch die in der Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse emittierten Treibhausgase selbst Verursacher des Klimawandels. Das HWWI hat sich im Rahmen zweier Studien näher mit dieser Thematik befasst. In der ersten Studie wird die derzeitige ökonomische Bedeutung der Landwirtschaft in der Metropolregion Hamburg analysiert. In der zweiten Studie werden die Auswirkungen des Klimawandels und relevanter sozio-ökonomischer Trends auf die Landwirtschaft betrachtet.

read more

HWWI Update 07 - Beilage 2010


Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? Auftrag und Chance für Hamburger Unternehmen

Von Christina Boll

Wer sind eigentlich Hamburgs Eltern – wie sind sie qualifiziert und wie familiär organisiert? Wie gestaltet sich ihre Berufstätigkeit aktuell? Wo liegen ungenutzte Potenziale, und wo besteht gegebenenfalls noch Handlungsbedarf in punkto Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Diesen und weiteren Fragen ist das HWWI in einer Studie im Auftrag der Handelskammer Hamburg für die Hamburger Allianz für Familie nachgegangen. Die Ergebnisse wurden mit Querschnittsdaten des Mikrozensus 2008 erhoben.*

read more

HWWI Update 06 2010


Der Nordstaat: ein Dauerbrenner erhält neuen Zündstoff

Von Sebastian Döll und Thomas Straubhaar

Der Staat muss sparen. In Zeiten öffentlicher Finanznöte werden innovative Ideen gesucht, wie sich Geld einsparen ließe. Zu den beliebten Vorschlägen gehört die Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern. Die lange schon währende Diskussion über eine Fusion von Hamburg und Schleswig-Holstein zu einem Nordstaat erhält damit neuen Zündstoff. Bereits heute ist die Zusammenarbeit dieser Länder durch viele Kooperationen gekennzeichnet.

read more

Europa: globaler Akteur oder bedeutungsloses Anhängsel

Von Rainer Münz

Im Jahr 2008 installierten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) eine Reflexionsgruppe, die über die Zukunft Europas im Zeitraum 2020 bis 2030 nachdenken sollte. Nach 18-monatiger Arbeit legte die Gruppe im Frühjahr 2010 einen Bericht vor, der am 8. Mai an EU-Ratspräsident Hermann van Rompuy übergeben wurde. Am 17. Juni diskutierten Europas Staats- und Regierungschefs den Bericht in Brüssel.

read more

Die höchsten Risiken gehen von den Peripheriestaaten in der EU aus

Von Michael Bräuninger

Jeder Handel beinhaltet Risiken, die darin bestehen, dass der Vertragspartner die vereinbarten Leistungen nicht erfüllt. Das HWWI hat im Auftrag der Hamburger Sparkasse ein Modell entwickelt, das Länderrisiken objektiviert und vergleichbar macht.

read more

HWWI Update 06 - Beilage 2010


Schuldenkrise dämpft Konjunkturerholung

Von Jörg Hinze und Michael Bräuninger

Die deutsche Wirtschaft hat im ersten Quartal dieses Jahres trotz des strengen Winters und des Rückgangs beim Konsum nach dem Auslaufen der Abwrackprämie weiter leicht zugelegt. Im Vergleich zum Vorjahr, als die Krise ihren Tiefpunkt erreicht hatte, war das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,7 % höher; allerdings war es noch um fast 5 % niedriger als Anfang 2008 vor dem Einbruch. Unter diesen Bedingungen entwickelte sich der Arbeitsmarkt relativ günstig. Die Beschäftigung, die auch während der Krise vor allem dank der Kurzarbeitsregelung nur wenig gesunken war und wo deshalb noch Anpassungsbedarf befürchtet worden war, nahm geringfügig zu und die Zahl der Arbeitslosen ging merklich zurück, wobei aber auch Sondereffekte eine Rolle spielten.

read more

HWWI Update 05 2010


Marktwirtschaft lernen – Zur Vermittlung ökonomischer Bildung in deutschen und schweizerischen Schulbüchern

Von Justus Lenz

In Zeiten wie diesen hat jeder zur Marktwirtschaft irgendwie eine Meinung. Da die wenigsten Volkswirtschaftslehre studieren, müssen die meisten notgedrungen auf Zeitungswissen oder auf ihr Schulwissen zurückgreifen. Da liegt die Frage nahe, wie es um die Vermittlung von Kompetenzen in wirtschaftlichen Fragen während der Schulzeit stand und steht.

read more

Abwanderung Hochqualifizierter türkischer Herkunft

Von Yasar Aydin

Obwohl Mobilität und Flexibilität in den letzten Jahren als Kernbegriffe für eine konkurrenzfähige Wirtschaft Karriere gemacht haben, werden die Abwanderung und Abwanderungsabsichten von Hochqualifizierten türkischer Herkunft einseitig unter dem Gesichtspunkt des Brain Drains behandelt. Hat man dabei genau hingesehen?

read more

Gute Noten für deutsche Integrationspolitik

Von Thomas Straubhaar

Deutschland ist angekommen in der Einwanderungsgesellschaft. Dies zeigt das erste Jahresgutachten des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Die Integration läuft im gesellschaftlichen Alltag weitgehend auf Erfolgskurs vor allem im europäischen Vergleich. Die vom SVR präsentierten Einschätzungen und Ergebnisse signalisieren einen verhaltenen Integrationsoptimismus auf beiden Seiten der Einwanderungsgesellschaft, ein gemeinsames, pragmatisches Verhältnis zu Integrationsfragen und ein belastbares gegenseitiges Grundvertrauen. Die Ergebnisse widersprechen damit der in öffentlichen Debatten oft dominierenden Skandalisierung des Integrationsgeschehens unter dem Schreckbild einer „gescheiterten Integration“.

read more

HWWI Update 04 2010


Einbürgerung und Integration in der Schweiz

Von Max Friedrich Steinhardt und Jan Wedemeier

Die aktuelle Integrationsdebatte in der Schweiz ist geprägt durch eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Einbürgerung. Ein prominentes Beispiel ist die Diskussion um die geplante Revision des Bürgerrechtsgesetzes, in der anhand einzelner Einbürgerungsfälle das Für und Wider der geplanten Änderungen kontrovers diskutiert wird. Im Auftrag der Schweizerischen Eidgenossenschaft, vertreten durch das Bundesamt für Migration, hat das HWWI eine Studie zum Thema der Einbürgerung und Integration in der Schweiz erstellt.

read more

Megacities vor dem Chaos? Die World Expo 2010 in Shanghai zeigt neue Wege

Von Elzbieta Hagemann und Silvia Stiller

„Better City, Better Life“ lautet das Motto der World Expo 2010 in Shanghai und greift dabei eine der großen Herausforderungen der Zukunft auf – die fortschreitende Urbanisierung. Nicht nur in China, sondern weltweit, erreichen zahlreiche Städte in diesem Jahrhundert eine nie zuvor da gewesene Größendimension.

read more

Wer wird Fußball-Weltmeister?

Von Michael Berlemann und Henning Vöpel

Am 11. Juni beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika. Doch schon lange vorher wird über Favoriten, Außenseiter und natürlich die Chancen der deutschen Mannschaft spekuliert. Testspielergebnisse, Verletzungen von Schlüsselspielern oder Formschwankungen werden von Fans und Medien aufmerksam registriert und diskutiert. Und natürlich bildet jeder Erwartungen über die Stärke der Mannschaften, um im Tippspiel mit Freunden, Kollegen und Geschäftspartnern als Fußballexperte Anerkennung zu finden.

read more

HWWI Update 03 2010


Selbstständige Migranten in Hamburg

Von Ann-Julia Schaland und Andreia Tolciu

Während Zuwanderer in Hamburg bis Mitte der 1970-er Jahre fast ausnahmslos abhängig beschäftigt waren, wird das Gründungsgeschehen von Unternehmen in der Stadt heute maßgeblich durch Migranten geprägt. Bisher ist jedoch wenig über die Herkunft, sektorale Ausrichtung sowie Gründungsmotive der Selbstständigen bekannt. Vor diesem Hintergrund hat ein Forscherteam am HWWI eine Studie über die Migrantenökonomie in Hamburg erarbeitet.

read more

Wirtschaftliche Grundlagen zur Prognose des Luftverkehrsaufkommens am Verkehrsflughafen München

Von Michael Bräuninger

Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für die von der Flughafen München GmbH (FMG) beantragte Erweiterung des bestehenden Verkehrsflughafens München wurde von der FMG das Gutachten „Luftverkehrsprognose 2020 für den Flughafen München“ (erstellt von der Intraplan Consult GmbH) vorgelegt. Zentrale Prognoseprämissen zur Ermittlung des künftigen Flugverkehrsaufkommens sind die Wirtschafts- und Ölpreisentwicklung. Zur Ergänzung der Planung soll den großen Unsicherheitsbereichen über künftige Entwicklungen durch Szenarien begegnet werden. Das Luftamt Südbayern (Regierung von Oberbayern) hat eine entsprechende Szenarienbildung zur Wirtschaftsentwicklung beim HWWI in Auftrag gegeben.

read more

Zum makroökonomischen Einfluss gewerkschaftlich organisierter Bundestagsmitglieder

Von Michael Berlemann und Klaus W. Zimmermann

Werden gewerkschaftlich organisierte Politiker in Parlamente gewählt, so geraten sie in einen Rollenkonflikt. Einerseits sind sie in ihrer Rolle als Gewerkschaftsmitglied Lobbyist der organisierten Arbeitnehmerschaft, andererseits sind sie als gewählte Volksvertreter unabhängiger Anwalt aller Bürger und hierbei nur ihrem eigenen Gewissen verpflichtet. Eine jüngst publizierte Studie von Hönigsberger (2008) kommt zu dem Schluss, dass die gewerkschaftlich organisierten Parlamentarier in der Bundesrepublik Deutschland keinesfalls als „parlamentarischer Arm“ der Gewerkschaften gesehen werden können. Diese Schlussfolgerung steht jedoch in Widerspruch zu den jüngsten Ergebnissen einer HWWI-Studie.

read more

HWWI Update 02 2010


Steigende Energiepreise eröffnen Chancen für Hamburg

Von Alkis Henri Otto

Die zukünftige Entwicklung Hamburgs soll sich an dem neuen Leitbild der Stadt – „Wachsen mit Weitsicht“ – orientieren. Um dieses Konzept erfolgreich umzusetzen, bedarf es einer Einschätzung von Entwicklungstrends, welche die Zukunft Hamburgs als deutsche Wirtschaftsmetropole und wichtige europäische Hafenstadt beeinflussen werden. Mit der Fragestellung, welche Faktoren die Zukunftsfähigkeit Hamburgs prägen und welche die entsprechenden prioritären Handlungsfelder sind, hat sich das HWWI in einer vierteiligen Studienreihe in Kooperation mit alstria office REIT-AG befasst.

read more

Globaler Wachstumsmarkt Medizintechnik

Von Henning Vöpel

Die Nachfrage nach Medizintechnik wird bis 2020 weltweit deutlich zunehmen. Zwar bleibt auch die Medizintechnik nicht von den Folgen der Wirtschaftskrise verschont, die stabilen makroökonomischen Trends sorgen mittel- und langfristig aber für ein überproportionales Wachstum der Branche.

read more

Konsum von nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten

Von Michael Bräuninger

Das HWWI hat im Auftrag des Deutschen Zigarettenverbands die Stichprobenziehung und die Hochrechnung der nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten geprüft. In einer zweiten Studie wurden die Kosten des Konsums dieser Zigaretten geschätzt.

read more

HWWI Update 01 2010


Auswirkungen der Finanzkrise auf die deutschen Wohnimmobilienmärkte

Von Alkis Henri Otto

Die andauernde Weltwirtschaftskrise ging in zahlreichen Volkswirtschaften mit erheblichen Preiskorrekturen an den Wohnimmobilienmärkten einher, deren Immobilienpreise aufgrund spekulativer Übertreibungen überhöht waren. Das HWWI hat in einer Studie für die Quantum Immobilien AG untersucht, welche Konsequenzen sich aus der aktuellen Krise für die deutschen Wohnungs- und Mietmärkte ergeben.

read more

Klimakonferenz in Kopenhagen: Aufbruch oder Desaster der Klimapolitik?

Von Henning Vöpel und Sven Schulze

Die UN-Klimakonferenz (15th United Nations Climate Change Conference beziehungsweise COP15) war mit Spannung erwartet worden. Im Folgenden sollen das Ergebnis und seine Hintergründe kurz analysiert werden.

read more

Spenden ist Fördern!

Von Gunnar Geyer

Als freies und privates Wirtschaftsforschungsinstitut erhält das HWWI keine staatliche Grundförderung. Es ist daher auf Spenden und die Unterstützung von Förderern angewiesen. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung unserer finanziellen Unabhängigkeit leistet die Gesellschaft der Freunde und Förderer des HWWI gGmbH e.V.

read more

HWWI Update 10 2009


Mobilität der Zukunft: Chancen für die deutsche Automobilindustrie

Von Leon Leschus

Für die deutsche Automobilindustrie besteht in Zukunft die Chance, von der weltweit zunehmenden Motorisierung der Bevölkerung zu profitieren. In der vom HWWI und der Berenberg Bank verfassten Studie „Strategie 2030 – Mobilität“ werden die zukünftig möglichen Entwicklungen im Verkehr beleuchtet und die daraus resultierenden ökonomischen Potenziale sowie die Rolle der staatlichen Förderung für die Entwicklung neuer Technologien aufgezeigt.

read more

Wie wird der „Fremde“ zum „Fremden“?

Von Yasar Aydin

Bei „Fremdheit“ wird häufig auf angeborene Eigenschaften und beständige Differenzen hingewiesen, um zu erklären, warum jemand als „Fremder“ wahrgenommen wird. Dabei gerät aus dem Blickfeld, dass es „die Fremdheit“ oder „den Fremden“ „unabhängig von der sprachlichen Bezugnahme“ nicht gibt. Sie ergibt sich immer aus der Perspektive derjenigen, die sie – beeinflusst von strukturellen und subjektiven Faktoren – anderen zuschreiben.

read more

Krise in der Wirtschaft(swissenschaft)

Von Michael Bräuninger

Im Zuge der Wirtschaftskrise ist sowohl die praktische als auch die grundlagenorientierte wirtschaftswissenschaftliche Forschung in erhebliche Kritik geraten. Der praktischen Wirtschaftsforschung wurde vorgeworfen, nicht rechtzeitig vor der Krise gewarnt zu haben. Ihre wirtschaftpolitischen Empfehlungen wurden kritisiert, weil sie scheinbar im Widerspruch zu vorherigen Ratschlägen standen. Und auch die wirtschaftswissenschaftliche Grundlagenforschung wurde kritisiert, weil sie die Effizienz der Märkte überbetont hätte. Inwieweit sind diese Vorwürfe berechtigt und inwiefern erfordern sie eine grundlegende Neuorientierung der Wirtschaftswissenschaft?

read more

HWWI Update 09 2009


Migration durch Klimawandel?

Von Tanja El-Cherkeh

Bereits 1990 stellte der Weltklimarat (International Panel on Climate Change) fest, dass eine der größten Auswirkungen des Klimawandels die Migration von Menschen sein werde. Die Erosion von Küstengebieten, Überflutungen sowie die Verringerung von kultivierbaren Lebensräumen hatten bereits Mitte der 1990er Jahre etwa 25 Millionen Menschen zu „Klimaflüchtlingen“ werden lassen. Nach verschiedenen Schätzungen internationaler Organisationen dürfte die Zahl der „Klimaflüchtlinge“ bis heute auf rund 50 Millionen angestiegen sein. Dramatisch könnte die weitere Entwicklung werden: Bis zum Jahr 2050 sollen etwa 200 Millionen Menschen von klimabedingten Migrationsbewegungen betroffen sein.

read more

Aid for Trade: ein wirksames Instrument zur Förderung des Handels?

Von Matthias Busse und Jens Königer

Die derzeitige Krise wirkt sich entscheidend auf den Welthandel aus. Die Verwundbarkeit der Handelsflüsse macht den hohen Grad gegenseitiger Abhängigkeiten deutlich, die sich im Zuge der Ausdehnung der Wertschöpfungsketten über nationale Grenzen hinweg entwickelt haben. In zunehmendem Maße trifft dies auch Entwicklungsländer, die Teil solcher internationalen Produktionsnetzwerke sind. Die Initiative Aid for Trade (AfT) könnte hier gezielt gegensteuern.

read more

Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung

Von Jana Stöver

Ob ein Land sich potenziell nachhaltig entwickelt, misst der Indikator der erweiterten Sparquote. Diese berücksichtigt, anders als die traditionelle Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, neben physischem, auch natürliches und intangibles Kapital. Entscheidend ist demnach nicht allein die Wertschöpfung, sondern auch der zugrundeliegende Ressourcenverbrauch.

read more

HWWI Update 09 - Beilage 2009


Deutschland vor mühsamem Weg aus der Krise

Von Michael Bräuninger und Jörg Hinze

Die deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr die Talsohle durchschritten und befindet sich seither auf dem Weg der Besserung. Nachdem das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal bereits leicht zugenommen hatte, deuten die vorliegenden Indikatoren für das dritte Quartal auf einen deutlicheren Anstieg hin.

read more

HWWI Update 08 2009


Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit vor neuen Herausforderungen

Von Axel Borrmann

Seit der Jahrtausendwende befindet sich das gesamte System der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) durch die neuen entwicklungspolitischen Agenden im Umbruch (Millennium Development Goals, Monterry-Konsensus, Marrakech-Deklaration, Paris-Erklärung, Accra Agenda for Action). Der Druck zu sichtbareren Erfolgen in der Armutsbekämpfung zu kommen, verlangt eine noch konsequentere Steuerung der EZ nach Resultaten und entsprechende Leistungsnachweise.

read more

Die Effizienz der deutschen Ausbauziele für erneuerbare Energien

Von Sebastian Schröer

Angesichts der stark divergierenden Kosten der einzelnen erneuerbaren Energien stellt sich die Frage, ob das Ziel Deutschlands, ihren Ausbau voranzutreiben, mit geringeren Kosten zu erreichen ist.

read more

KLIMZUG-NORD: Bewertung regionaler Klimaeffekte

Von Sven Schulze

Längere Zeit wurde die Diskussion über den Klimawandel von Überlegungen zur Milderung des anthropogenen Klimawandels durch die Reduzierung von Treibhausgasemissionen dominiert. Mittlerweile hat sich insbesondere im wissenschaftlichen aber auch zunehmend im politischen Bereich die Erkenntnis durchgesetzt, dass auch eine Adaption an den Klimawandel erfolgen muss, weil einige seiner Konsequenzen nicht mehr zu vermeiden sind.

read more

HWWI Update 08 - Beilage 2009


Interesse wecken, Wissen schaffen, Kompetenzen fördern - mit FidZ gelingt das in Hamburg spielerisch

Von Dörte Nitt-Drießelmann

Die überwiegende Anzahl junger Menschen interessiert sich in Deutschland nur wenig oder kaum für Politik und Ökonomie. FidZ (Finanzen der Zukunft) - ein vom HWWI entwickeltes Planspiel - wirkt dem entgegen, indem es jungen Menschen ihre individuelle Betroffenheit durch politische und ökonomische Entwicklungen verdeutlicht. Seit Juli dieses Jahres wird FidZ in Hamburg für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe durchgeführt.

read more

HWWI Update 07 2009


Wissen schafft Wachstum

Von Henning Vöpel

Abwrackprämie, Rettungspakete, Steuersenkungen – die Diskussion um schnelle und entschlossene Hilfen für die Not leidende Wirtschaft beherrscht die Politik im Vorfeld des Bundestagswahlkampfes. Die entscheidenden Fragen jedoch geraten in Vergessenheit: Was müssen wir tun, um Deutschland langfristig für die Zukunft zu rüsten? Wie begegnen wir enormen Herausforderungen wie dem Klimawandel oder dem Altern unserer Gesellschaft?

read more

Die internationale Arbeitsmigration von Frauen

Von Tanja El-Cherkeh

Knapp 50 % der geschätzten 200 Millionen internationalen Migranten weltweit sind Frauen. Der Umfang und die Form der Migration – Familienzusammenführung, Arbeitsmigration, Flucht und Asyl oder auch zum Zweck der Bildung – unterscheiden sich jedoch erheblich zwischen den Ländern und den Regionen.

read more

Kreativität – Wissen – Stadtentwicklung

Von Silvia Stiller und Astrid Könönen

Die Frage, wie Kreativität und Talente in Städten gefördert werden können und welche positiven Auswirkungen dies auf ihre wirtschaftliche Entwicklung hat, stand im Fokus des Workshops „Wissensbasierte Stadtentwicklung“, der am 23. April 2009 gemeinsam vom HWWI und der Hamburger Niederlassung der PricewaterhouseCoopers AG WPG veranstaltet worden ist. Aktuell ist eine Dokumentation des Workshops erschienen, welche die zentralen Ergebnisse zusammenfasst.

read more

HWWI Update 06 2009


Alternde Stadt Hamburg

Von Alkis Henri Otto und Silvia Stiller

Aufgrund des kontinuierlichen Anstiegs der Lebenserwartung und der bereits seit langem niedrigen Geburtenraten wird die hamburgische Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten deutlich altern und zahlenmäßig schrumpfen. Die erheblichen Konsequenzen für die Alterstruktur der Belegschaften hat das HWWI in einem Gutachten für die Handelskammer Hamburg analysiert. Wie kann diesen Entwicklungen von Seiten der Politik und der Wirtschaft begegnet werden?

read more

Stadt und Land – Welche Rolle spielen (steigende) Transportkosten?

Von Ingrid Ott

Internationale Warenströme und zunehmende Mobilitätserfordernisse sind nur zwei Beispiele dafür, warum Transportkosten sowohl für Unternehmen als auch für Private bedeutsam bei der Wahl von Standort und Wohnort sind und so letztendlich die Herausbildung von städtischen und ländlichen Regionen beeinflussen. Ein Forschungsprojekt des HWWI im Auftrag von alstria First German REIT setzt sich das Ziel, differenzierte Aussagen hinsichtlich der Implikationen langfristig steigender Energiekosten für Agglomeration und künftige Stadtentwicklung von Metropolregionen im Allgemeinen sowie für Hamburg im Besonderen abzuleiten.

read more

Was Opel von der Hypo Real Estate unterscheidet

Von Michael Berlemann

Die inzwischen knapp zwei Jahre andauernde Subprime-Krise fordert national wie international weiterhin ihre Opfer. Bei der Rettung einer Reihe privater und öffentlicher Kreditinstitute sowie einzelner Unternehmen mit der Bereitstellung von Liquidität bzw. Garantien wird dabei oft verkannt, dass es gute Gründe gibt, zwischen Banken und Nichtbanken zu unterscheiden.

read more

HWWI Update 05 2009


Altersvorsorge und Konsumverhalten von Frauen

Von Henning Vöpel

Frauen sind in ihrem Erwerbsleben gegenüber Männern von einem höheren Risiko der Altersarmut betroffen. Der Gesetzgeber hat sich zwar bemüht, durch eine Reihe von Maßnahmen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erhöhen. Doch diese Maßnahmen kommen für viele Frauen zu spät. Es droht für die Frauen im Alter ein Verlust an Einkommen und Freiraum – mit Folgen für die Gesellschaft.

read more

Verantwortung und Haftung

Von Thomas Straubhaar

Im Wechselspiel von Markt und Staat, Wettbewerb und Regulierung geht es  immer um einen Abwägungsprozess. Michael Hüther und Thomas Straubhaar erklären in ihrem neuen Buch mit dem Titel „Die gefühlte Ungerechtigkeit“, warum wir in Zeiten der Finanzkrise einen starken, aber schlanken Staat brauchen, der Wettbewerb nicht überreguliert, sondern fördert. Das HWWI veröffentlicht einen Auszug.

read more

Verbundprojekt KLIMZUG-Nord gestartet

Von Sebastian Döll, Julia Kowalewski und Sven Schulze

Steigendes Hochwasser an der Elbe, Schädlingsplagen und Ernteausfälle im Alten Land, vollgelaufene Keller durch Starkregenfälle sowie Schäden durch häufigere und stärkere Stürme sind Ereignisse, die in naher Zukunft in Norddeutschland auftreten könnten. Das Projekt KLIMZUG-Nord soll Lösungsansätze finden, mit denen künftig den Folgen des Klimawandels in der Metropolregion Hamburg begegnet werden kann.

read more

HWWI Update 04 2009


Langfristige Perspektiven von Anlagen in Sachwerte

Von Michael Bräuninger, Silvia Stiller und Henning Vöpel

Die erheblichen Turbulenzen an den Finanzmärkten, die Talfahrten von Aktienkursen sowie die Veränderung der relativen Attraktivität unterschiedlicher Anlageformen beeinflussen die Investitionsentscheidungen von Anlegern. Ein Aspekt, der im Zusammenhang mit den gegenwärtigen weltwirtschaftlichen Entwicklungen besonderes Interesse auf sich zieht, ist die – insbesondere langfristige – Rentabilität von Investitionen in Sachwerte und ihre Bedeutung als Alternative zu anderen Anlageformen.

read more

Die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen im medizinischen Sektor

Von Tilman Weber und Tanja El-Cherkeh

Die Nicht-Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen stellt eine der größten Barrieren für die erfolgreiche Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten dar. Dies wurde zwar in einer Vielzahl von Studien auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt, jedoch gibt es kaum Untersuchungen über die in einzelnen Ländern angewandten Ansätze, Verfahren und Maßnahmen zur Anerkennung von Abschlüssen und Bewertung von Fähigkeiten. Im Februar 2009 fand im HWWI ein Workshop mit Experten aus Australien, Deutschland, Israel, den Niederlanden, Portugal, dem Vereinigten Königreich sowie der UNESCO und World Health Organization (WHO) statt, bei dem Aspekte wie die Zuwanderungsgeschichte, Migrationssteuerung, Bedarfe aus den Arbeitsmärkten - insbesondere im medizinischen Sektor - sowie Praktiken bei der Anerkennung von Qualifikationen diskutiert wurden.

read more

Der Faktor Zufall im Fußball

Von Henning Vöpel

Im Fußball fallen nur wenige Tore. Es ist daher oft schwierig, sportliche Überlegenheit auch in einen zählbaren Erfolg umzusetzen. Entsprechend groß ist aufgrund von Fehlentscheidungen der Schiedsrichter, Pfostenschüssen, abgefälschten Toren oder Verletzungen von Spielern der Einfluss des Faktors Zufall auf das Spielergebnis. Der Zufall kann die Dynamik eines Spiels und sogar einer ganzen Saison beeinflussen. Nicht selten spielen personell fast identische Mannschaften eines Vereins mal um die Meisterschaft, mal gegen den Abstieg.

read more

HWWI Update 03 2009


Kein rascher Wirtschaftsaufschwung in Deutschland

Von Jörg Hinze

Die deutsche Wirtschaft befindet sich seit nahezu einem Jahr auf Talfahrt. Seit Herbst 2008 hat sich der Abschwung in einem Maße verschärft, das über eine zyklische Rezession deutlich hinausgeht. Das HWWI rechnet nun mit einem Rückgang des realen Bruttoinlandsproduktes (BIP) für dieses Jahr um 3,8 Prozent.

read more

Impulse für die Stadtentwicklung durch Musik

Von Silvia Stiller

Die Entwicklungsperspektiven von Städten werden zunehmend von der Kreativwirtschaft beeinflusst, zu der die Kulturwirtschaft einen wichtigen Beitrag leistet. Auch für Hamburg ist Kultur ein wichtiger Bereich der Stadtentwicklung, der die Lebensbedingungen in der Hansestadt sowie ihre Wettbewerbsposition um qualifizierte Arbeitskräfte und Bewohner positiv beeinflusst. Gleichzeitig kann Hamburg von einer florierenden Musikwirtschaft direkt ökonomisch profitieren. Die Bedeutung der Musik für Hamburg analysiert die Haspa Musikstudie, welche das HWWI in Kooperation mit der Hamburger Sparkasse erstellt hat.

read more

Familienpolitik: Was kann Deutschland von anderen Ländern lernen?

Von Nora Reich

In den ersten eindreiviertel Jahren nach der Einführung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) im Jahr 2007 wurden in Deutschland mehr Kinder geboren. Diese Tatsache wurde als familienpolitischer Erfolg gefeiert. Um das Potenzial des neuen Gesetzes abzuschätzen, lohnt sich der Blick in andere westeuropäische Länder.

read more

HWWI Update 02 2009


Illegal in Europa - Neue Datenbank liefert Zahlen und Dokumentationen

Von Dita Vogel und Vesela Kovacheva

„Die im Dunklen sieht man nicht“. Deshalb lassen sich auch keine Aussagen dazu machen, wie viele Menschen ohne den erforderlichen Aufenthaltsstatus – und damit illegal – in einem Land leben. So oder ähnlich heißt es oft, wenn man nach dem Umfang irregulärer Migration in Europa fragt. Das HWWI hat eine neuartige Datenbank erstellt, die mehr Transparenz zum Umfang irregulärer Migration in der Europäischen Union (EU) herstellt.

read more

Zur Beurteilung von Biokraftstoffen

Von Sebastian Schröer und Sven Schulze

Biokraftstoffe galten einige Jahre lang als ökologisch und ökonomisch sinnvolle Möglichkeit, um im Verkehrsbereich CO2-Reduktionsziele zu verwirklichen. Dies hat sich 2008 in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch gewandelt. Es stellt sich die Frage, welche Aspekte für eine ausgewogene Beurteilung von Biokraftstoffen eine Rolle spielen sollten.

read more

Am Rande einer Deflation?

Von Jörg Hinze

Die Preisentwicklung in Deutschland vollführte in der jüngeren Vergangenheit eine wahre Achterbahnfahrt. Nach kräftigem Anstieg bis Mitte des Jahres 2008, als die Inflationsrate für die Verbraucherpreise mit 3,3 Prozent den höchsten Stand seit 15 Jahren erreichte und die Europäische Zentralbank aus Inflationsfurcht ihren Leitzins auf 4,25 Prozent erhöhte, folgte in der zweiten Jahreshälfte nicht nur ein deutlicher Rückgang der Teuerungsrate, sondern auch ein Rückgang des gesamten Verbraucherpreisindex. Im Januar dieses Jahres betrug die Inflationsrate nur noch 0,9 Prozent. Droht uns angesichts dieser Entwicklung eine Deflation?

read more

HWWI Update 01 2009


Deutschland 2018 - Regionen im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte

Von Friso Schlitte

Die Erwerbstätigenentwicklung in Deutschland wird zunehmend durch die Globalisierung der  Arbeitsmärkte, die wirtschaftsstrukturellen Veränderungen und sich verändernden demografischen Bedingungen beeinflusst. Die Voraussetzungen für eine positive Entwicklung der Erwerbstätigkeit im Wandel zur Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft sind regional sehr unterschiedlich. Zukünftig wird sich aufgrund des demografischen Wandels der Wettbewerb um (qualifizierte) Arbeitskräfte weiter verschärfen. Das HWWI und PricewaterhouseCoopers haben in einem gemeinsamen Projekt untersucht, wie sich die Erwerbstätigkeit in den deutschen Kreisen und kreisfreien Städten unter den gegebenen Voraussetzungen bis zum Jahr 2018 entwickeln wird, und welche möglichen Ansatzpunkte bestehen, um diese Entwicklung auf regionaler Ebene positiv beeinflussen zu können.

read more

Lohneinbußen durch Geburten: Lange Nachwehen vorprogrammiert

Von Christina Boll

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten haftet der Bundesfamilienministerin der Ruf an, zur Unzeit teure Wohltaten über das Volk ausschütten zu wollen. Etwas provokativ könnte man fragen: Was interessieren uns zusätzliche Krippenplätze und elterliche Wahlfreiheit bei der Kinderbetreuung, wenn allerorts Arbeitsplätze und materielle Existenzgrundlagen in Gefahr sind? Allen Unkenrufen zum Trotz: Wir haben nicht zuviel, sondern noch immer viel zu wenig Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Berechnungen nachgeburtlicher Lohneinbußen (west-)deutscher Frauen zeigen, dass die finanziellen Nachteile von Frauen aus Erwerbsunterbrechungen dramatisch sind. Sie werden durch kurzfristig empfangene Einkommensersatzleistungen bei Weitem nicht aufgewogen.

read more

Ausländische Direktinvestitionen in Ghana

Von Matthias Busse

Ausländische Direktinvestitionen (ADI) gelten als wichtige Triebkraft der wirtschaftlichen Entwicklung in den Empfängerländern. Dies gilt vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer. Wie aber können diese Länder mehr ADI attrahieren und gleichzeitig die entwicklungsfördernden Wirkungen verstärken?

read more

HWWI Update 10 2008


Kleine und mittlere Großstädte: Vielfältige Impulsgeber im Ostseeraum

Von Silvia Stiller und Astrid Könönen

Kreativität und Wissen gelten heute als die „Rohstoffe der Zukunft“. Vor allem Städte verfügen über diese Potenziale, deshalb kommt ihnen eine wichtige Rolle für den wissensbasierten Strukturwandel zu. Das HWWI und PricewaterhouseCoopers haben in einem gemeinsamen Projekt untersucht, wie die Ostseestädte für diese Entwicklungen gerüstet sind und welche Gestaltungsmöglichkeiten Stadtentwicklungspolitik in diesem Zusammenhang hat.

read more

Familienpolitik ist Wirtschaftspolitik

Von Thomas Straubhaar

Lange galt Familienpolitik als Nebensache. Sie wurde als Teil der Sozialpolitik mal als Frauen- und mal als Kinderpolitik, aber meistens als Politik der milden Gaben behandelt. Diese verengte Perspektive hat sich erst in den letzten Jahren geändert. Zunehmend wird nun Familienpolitik als wichtiger Teil der Wirtschaftspolitik verstanden. Das ist gut so. Denn es gibt eine Reihe überzeugender Gründe, um Familienpolitik auf der wirtschaftspolitischen Agenda ganz nach oben zu bringen.

read more

Ausländische Ärzte in Deutschland: Brain Waste?

Von Tanja El-Cherkeh und Sakura Yamamura

Fachkräftemangel und steigender Bedarf an Hochqualifizierten kennzeichnen die Situation in einigen Sektoren auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Auch im Gesundheitssektor wird seit geraumer Zeit von Ärztemangel gesprochen. Aktuelle Studien führen dies unter anderem auf die Überalterung der Ärzteschaft, die Auswanderung junger Ärzte und den Nachwuchsmangel zurück. Gleichzeitig weisen Experten aufgrund der demografischen Entwicklung auf den wachsenden Bedarf an Gesundheitsdienstleistungen hin.

read more

HWWI Update 09 2008


Wasserstoff im Verkehr – Potenziale und Perspektiven

Von Leon Leschus und Henning Vöpel

Angesichts endlicher fossiler Energieressourcen und eines drohenden Klimawandels stellt sich die Frage, welchen Beitrag der Einsatz alternativer Antriebstechnologien im Verkehr zur Versorgungssicherheit und zur Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen kann. Die Wasserstofftechnologie stellt diesbezüglich eine der zentralen Optionen dar. Es gilt, den Weg zur Marktreife wirtschaftspolitisch stärker zu begleiten, um die vorhandenen Potenziale zu erschließen.

read more

Zuwanderer im Jobcenter – mehr „Fördern“ statt nur „Fordern“

Von Jan Schneider

Die Eingliederung von Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt gilt als ein wichtiger Schlüssel, um Integration insgesamt zu fördern. Seit Jahren jedoch sind Ausländer etwa doppelt so häufig von Arbeitslosigkeit betroffen wie Deutsche. Eine aktuelle HWWI-Studie, gefördert durch die VolkswagenStiftung, zeigt, dass ein wichtiger Ansatzpunkt zur Verbesserung des Beschäftigungszuganges in politischen Maßnahmen im Bereich der Jobvermittlung durch Arbeitsagenturen und Jobcenter liegt.

read more

Wie viele irreguläre Migranten gibt es in Europa?

Von Vesela Kovacheva und Dita Vogel

Schätzungen zur Zahl der Zuwanderer ohne erforderliche Aufenthaltspapiere sind wichtig für politische Entscheidungen und beeinflussen öffentliche Diskussionen in Fachkreisen und Medien. Daher stellt sich die Frage, wie solche Schätzungen zustande kommen und wie aussagekräftig sie sind. Mit einer Datenbank über irreguläre Migration, die ab Februar 2009 für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird, versucht ein Team europäischer Forscher, mehr Transparenz auf diesem heiklen Gebiet zu schaffen.

read more

HWWI Update 09 - Beilage 2008


Plan- und Simulationsspiele – eine Möglichkeit, um jugendlichem Desinteresse an ökonomischen und politischen Fragestellungen gezielt entgegen zu wirken

Von Dörte Nitt-Drießelmann

Junge Menschen in Deutschland interessieren sich nur selten für politische und ökonomische Fragestellungen. Dabei sind Kenntnisse in beiden Wissensfeldern heutzutage unverzichtbar. Im Rahmen des Unterrichts eingesetzte Plan- und Simulationsspiele können helfen, die Gleichgültigkeit der Jugendlichen zu überwinden.

read more

HWWI Update 08 2008


Wird die Zuwanderung von Arbeitskräften in Zukunft auf der EU-Ebene gesteuert?

Von Tanja El-Cherkeh

Im Herbst 2007 löste die sogenannte „EU-Blue-Card“-Initiative über den erleichterten Zugang zu den Arbeitsmärkten der Europäischen Union (EU) für Fachkräfte aus Drittstaaten heftige öffentliche Debatten aus. Der Vorstoß der Europäischen Kommission wurde damit begründet, dass die EU lediglich 5 Prozent aller weltweit im Ausland lebenden gut ausgebildeten Menschen, jedoch 85 Prozent aller gering qualifizierten Zuwanderer aufgenommen habe. Hochqualifizierte würden sich eher die USA, Kanada und Australien als Zielländer aussuchen; so hätte Amerika etwa 55 Prozent aller qualifizierten Zuwanderer angezogen.

read more

EU-Osterweiterung: Aufholprozess durch verbesserten Marktzugang?

Von Friso Schlitte

read more

Kosten der Unsicherheit

Von Michael Bräuninger, Julia Freese und Alkis Henri Otto

read more

HWWI Update 08 - Beilage 2008


HWWI-Konjunkturprognose: Rezessionsgefahr gering

Von Michael Bräuninger und Jörg Hinze

Die Aussichten für 2009 haben sich aufgehellt. Die Konjunkturdämpfung in den USA scheint weniger ausgeprägt als zunächst befürchtet, auch weil der Staat zur Bewältigung der Finanzkrise stützend eingreift. Unter diesen Bedingungen dürfte die deutsche Konjunktur im Laufe von 2009 wieder an Dynamik gewinnen. Wegen der unterschiedlichen Ausgangsniveaus wird das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) im kommenden Jahr mit 1 Prozent aber nur halb so stark zunehmen wie in diesem (1,9 Prozent). Der Anstieg der Beschäftigung wird vorübergehend zum Erliegen kommen. Die Inflationsrate wird trotz der Beruhigung der Ölpreise in diesem Jahr annähernd 3 Prozent und auch 2009 im Durchschnitt etwas über 2 Prozent betragen.

read more

HWWI Update 07 2008


Aufschiebende Effekte für die Geburten durch das Elterngeld?

Von Christina Boll

Das Bundesfamilienministerium hat sich dem Leitbild einer nachhaltigen Familienpolitik verschrieben: Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie soll gefördert, Familienarmut bekämpft und die frühkindlichen Chancen auf Bildung und Sozialisation gestärkt werden. Die Parallelstrategie von Ursula von der Leyen, neben gezielten monetären Hilfen für Familien den Ausbau der außerfamiliären Kinderbetreuungs-Infrastruktur insbesondere für unter Dreijährige voranzutreiben, findet deutschlandweit überwiegend ein zustimmendes Echo.

read more

Doha-Runde - Agonie der WTO?

Von Georg Koopmann

read more

Schwieriges makroökonomisches Umfeld für die EZB

Von Henning Vöpel

read more

HWWI Update 06 2008


Die regionalwirtschaftlichen Effekte und Potenziale des HSV

Von Henning Vöpel und Max Friedrich Steinhardt

Fußball bleibt auch in den nächsten Jahren ein globaler Wachstumsmarkt. Insbesondere in Asien werden die fußballbezogenen Märkte infolge des hohen Wirtschaftswachstums und der dort einsetzenden Fußballbegeisterung stark expandieren. Mit den weltweiten Vermarktungspotenzialen steigen auch die regionalwirtschaftlichen Effekte des Hamburger Sportvereins (HSV) für die Metropolregion Hamburg. In einer Studie im Auftrag der HSH Nordbank AG hat das HWWI diese Effekte näher untersucht und quantifiziert.

read more

Zukunft der Stromversorgung

Von Sebastian Schröer

read more

Jenaer Aufruf zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft

HWWI Update 05 2008


Der Pharmastandort Deutschland ist besser als sein Ruf

Die forschungsintensive Pharmabranche gehört zu den zentralen Zukunftsbranchen. Eine aktuelle Studie von HWWI und PricewaterhouseCoopers (PwC) untersucht die Chancen der Pharmaindustrie in Deutschland anhand einer Standortanalyse und durch eine Befragung von Experten und Entscheidungsträgern deutscher und internationaler Pharmaunternehmen. Es zeigt sich, dass der Pharmastandort Deutschland im internationalen Vergleich seit 1990 an Bedeutung verloren hat. Die Maßnahmen der Großen Koalition haben die Standortqualität in der letzten Zeit verbessert, sind aber aus Sicht der Interviewpartner häufig unzureichend. Weitere Maßnahmen müssen im internationalen Kontext entwickelt werden. In der Studie werden konkrete Vorschläge zur Stärkung des Pharmastandorts Deutschland vorgelegt.

read more

60 Jahre Soziale Marktwirtschaft

Von Joachim Zweynert

read more

Rekordpreise bei Grundnahrungsmitteln

Von Klaus Matthies

read more

HWWI Update 04 2008


Schlüsselressource Wissen

Von Alkis Henri Otto und Silvia Stiller

Die von der Berenberg Bank Hamburg und dem HWWI gemeinsam verfasste Studie "Strategie 2030 – Wissen" stellt verschiedene wissensrelevante Aspekte, wie Forschung und Entwicklung (FuE), Ausbildung und Arbeitsmarktchancen sowie regionale Unterschiede für Deutschland und im internationalen Kontext, dar. Ausgehend von der aktuellen Lage werden mögliche Entwicklungen bezüglich des zukünftigen Angebots an hochqualifizierten Arbeitskräften in Deutschland beleuchtet und für unterschiedliche Szenarien berechnet.

Nanotechnologie - Herausforderung einer Zukunftstechnologie

Von Ingrid Ott, Torben Zülsdorf, Sabine Könninger und Christian Papilloud

Mobilitätshemmnisse: Anerkennung von Berufsabschlüssen im Ostseeraum

Von Jan Wedemeier

HWWI Update 04 - Beilage 2008


HWWI-Konjunkturprognose: Wachstum wird gebremst

Von Michael Bräuninger und Jörg Hinze

HWWI Update 03 2008


Zertifizierung und Förderung von Biokraftstoffen

Von Michael Bräuninger, Leon Leschus und Henning Vöpel

Zwei Themen dominieren die derzeitige energiepolitische Debatte: der Klimawandel und die Versorgungssicherheit. Es gilt, die energiewirtschaftlichen und die klimapolitischen Ziele miteinander in Einklang zu bringen. Alternativen Maßnahmen im Verkehr, insbesondere biogenen Kraftstoffen, kommt dabei eine wichtige Rolle zu.

Verschuldungsgebote aus verhandlungstheoretischer Sicht

Von Henrik Scheller

Geringe Arbeitsmoral als Ursache der Arbeitslosigkeit?

Von Andreia Tolciu

HWWI Update 02 2008


Deutschland ein Einwanderungsland

Von Thomas Straubhaar

In die deutsche Migrations- und Integrationspolitik ist neuer Schwung gekommen. In einem offenen Brief von 17 Unionspolitikern, veröffentlicht in der Wochenzeitung "Die Zeit" Nr. 6 vom 31. Januar 2008, findet sich ein bemerkenswertes Eingeständnis: Die Union musste "erkennen, dass Deutschland de facto ein Einwanderungsland ist und es in der jahrzehntelang verschlafenen Integrationspolitik einen dringenden Nachholbedarf gibt." Mit dieser so klugen wie richtigen Aussage wird eine Tür aufgestoßen, die bis anhin zu oft eine nüchterne Diskussion verhindert und den Weg zu zielführenden Lösungen verschlossen hatte.

Ressourcenreichtum als Triebfeder der russischen Konjunktur

Von Norbert Kriedel

Rekordpreise an Rohstoffmärkten

Von Klaus Matthies

HWWI Update 01 2008


Klimawandel und Wirtschaft

Von Silvia Stiller und Jan Wedemeier

Der Klimawandel betrifft alle Regionen weltweit und hat immense Rückwirkungen auf das Wirtschaftsgeschehen. Klimatische Veränderungen bergen nicht nur Risiken für die Wirtschaft und Bevölkerung in sich. Der Klimawandel eröffnet vielmehr zahlreichen Wirtschaftsbereichen erhebliche Innovations- und Wachstumspotentiale. Das HWWI und die Berenberg Bank analysierten dies gemeinsam in einer Studie.

Containerumschläge boomten auch 2007

Von Alkis Henri Otto

Handelspolitische Liberalisierungsstrategien und Konkurrenz der Präferenzhandelsabkommen

Von Georg Koopmann und Lars Vogel

HWWI Update 10 2007


Diversity Management - Potenziale und Forschungsbedarf

Von Michael Fischer

Mit der steigenden demographischen Diversität von Märkten und Belegschaften wächst das Interesse an Managementstrategien, welche geeignet sind, Vielfalt produktiv zu integrieren. In diesem Zusammenhang gewinnen die Stichworte „Diversity“ und „Diversity Management“ seit Anfang der 1990er Jahre auch in Europa zunehmend an Bedeutung. Kulturelle und andere Vielfalt, so lautet die diesen Konzepten zugrundeliegende Botschaft, sollte nicht als Problem, sondern als Chance begriffen werden. Programme des „Diversity Management“ wenden den Blick gerade auch auf die ökonomischen Chancen kultureller Vielfalt. Unter der Bezeichnung „Business Case for Diversity“ wird das Argument diskutiert, dass Vielfalt – jedenfalls, wenn sie adäquat „gemanaged“ wird – die Effizienz und Profitabilität von Organisationen erhöht.

AKP-EU Economic Partnership Agreements: Verbesserung der Regierungsführung?

Von Matthias Busse und Steffen H. Gröning

Einbürgerung und Integration

Von Max Friedrich Steinhardt

HWWI Update 09 2007


Die Bedeutung von Erdgas als Energieträger der Zukunft

Von Michael Bräuninger und Sebastian Schröer

In Anbetracht der derzeitigen energie- und klimapolitischen Diskussion ist für die Zukunft mit gravierenden Umwälzungen im Energiesektor zu rechnen. Dabei gibt es im Wesentlichen zwei politische Zielsetzungen: Zum Einen gilt es, die klimapolitischen Ziele bei der Reduktion der CO2-Emissionen zu erfüllen, zum Anderen muss weiterhin eine sichere Energieversorgung gewährleistet werden. Dies wird in Zukunft vermehrt Investitionen in die Erhöhung der Energieeffizienz, aber auch Verschiebungen zwischen den Energieträgern im Hinblick auf einen optimalen Energiemix bedeuten. Insbesondere in den Energiebereichen Wärme, Strom und Verkehr, in denen ein Großteil der Energie verwendet wird, werden sich Verschiebungen zwischen den Primärenergieträgern ergeben.

Europäische Regionalpolitik im Spannungsfeld zwischen Integration und Konzentration

Von Ingrid Ott

Unternehmertum von Migrantinnen und Migranten: Was wissen wir?

Von Tanja El-Cherkeh

HWWI Update 09 - Beilage 2007


Fortgesetzter Aufschwung bei weltwirtschaftlichen Risiken

Von Michael Bräuninger, Christiane Brück, Jörg Hinze, Norbert Kriedel, Alkis Henri Otto und Henning Vöpel

Der konjunkturelle Aufschwung setzt sich weltweit und auch in Deutschland fort. Wie hat sich die Immobilienkrise in den USA ausgewirkt? Welche Zins- und welche Rohstoffpreisentwicklung wird erwartet? Mit welchen Wachstumsraten wird in Deutschland gerechnet und welche Effekte hatte die Mehrwertsteuererhöhung? Wie wird sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt entwickeln?

HWWI Update 08 2007


Beschaffungsrichtlinien behindern soziale Verantwortung des Staates

Von Matthias Busse und Gunnar Geyer

Das Thema Sozial- und Arbeitsstandards gewinnt bei der öffentlichen Beschaffung zunehmend an Bedeutung. Wie kann die öffentliche Hand sicherstellen, dass die von ihr beschafften Produkte unter adäquaten Arbeitsbedingungen hergestellt werden und wie kann sie damit einen Beitrag zur deren Verbesserung leisten? Dies hat das HWWI in einem Gutachten im Auftrag der Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg untersucht.

Maßnahmenkatalog gegen Doping

Von Henning Vöpel

Wirtschaftsfaktor Kreativität

Von Silvia Stiller und Jan Wedemeier

HWWI Update 08 - Beilage 2007


Staatsverschuldung strategisch kommunizieren

Von Dörte Nitt-Drießelmann

Die Gesamtverschuldung der öffentlichen Hand einschließlich der Sozialversicherungsträger hat Anfang dieses Jahres die magische Grenze von 1,5 Billionen Euro überschritten. Die bisherigen Bemühungen von Politikern, Interessenvertretern, Verwaltungen und Medien, den Bürgern die negativen Wechselwirkungen einer ausufernden Kreditfinanzierung öffentlicher Aufgaben und die Notwendigkeit eines Politikwechsels deutlich zu machen, sind noch nicht überzeugend gelungen. In weiten Teilen der Bevölkerung herrscht nach wie vor Unkenntnis über die wesentlichen Zusammenhänge und Folgen einer fortgesetzten Verschuldungspolitik. Es stellen sich die Fragen: „Wie können die offenbar erheblichen Kommunikationsdefizite, die zwischen „Sendern“ und „Empfängern“ bestehen, behoben werden? Was muss getan werden, damit die breite Masse der Bevölkerung Staatsverschuldung und den notwendigen Abbau des Schuldenberges als ernstzunehmende Herausforderungen wahrnehmen, in ihren Grundzügen verstehen und bereit sind, eine Konsolidierungspolitik mit zu tragen?“

HWWI Update 07 2007


Emissionshandel - Versteigerung überfällig

Von Sven Bode

„Erhebt eine Steuer und behaltet das Aufkommen.“ Dieser fundamentale Designfehler im EU-Emissionshandelssystem wird mit der jüngst vom Bundestag beschlossenen Teilveräußerung der Emissionsrechte leicht korrigiert. Eine 100-prozentige Versteigerung ist jedoch geboten, Strompreiserhöhungen sind dabei nicht zu erwarten.

Kulturelle Vielfalt unterstützt den Berufseinstieg junger Migranten

Von Anette Haas und Andreas Damelang

Einheit oder Vielfalt durch die Hintertür? Zur Reform der Haushaltsfinanzverfassung

Von Henrik Scheller

HWWI Update 07 - Beilage 2007


Plädoyer für ein Leitbild für Deutschland

Von Michael Hüther und Thomas Straubhaar

Die gemeinsame Basis der Großen Koalition zur Halbzeit der Legislatur scheint erschöpft zu sein. Die Angriffe der Linkspartei auf die Fundamente der bürgerlichen Gesellschaft hinterlassen tiefe Spuren der Verunsicherung. Das ist die Stunde einer Rückbesinnung auf die Grundlagen einer freiheitlichen Ordnung, die Deutschland in der Nachkriegszeit zu einem der erfolgreichsten Länder gemacht hat. Es ist die Stunde der Wiederbelebung der Grundgedanken der Sozialen Marktwirtschaft. Es ist die Stunde eines neuen ordnungspolitischen Leitbilds für Deutschland. Denn die Stärke der freiheitlichen Ordnung offenbart überzeugend die Schwäche ihrer Gegner.

Wie schnell wächst die Zahl der Menschen? Weltbevölkerung und weltweite Migration

Von Rainer Münz

HWWI Update 06 2007


Effizienz der Verpackungsentsorgung

Von Gunnar Geyer

Deutschland hat im europäischen Vergleich das teuerste System zur Entsorgung gebrauchter Verkaufsverpackungen. Eine Untersuchung des HWWI im Auftrag des Bundesverbandes Wettbewerb, Produktverantwortung und Innovation (BWPI) zeigt, dass umweltpolitische Ziele sehr viel effizienter zu erreichen wären.

Das Einwanderungssystem Kanadas in der deutschen Zuwanderungsdebatte

Von Jennifer Elrick

Anhaltend kräftiger Aufschwung

Von Michael Bräuninger und Jörg Hinze

HWWI Update 05 2007


Fit für die Zukunft?

Von Michael Bräuninger und Silvia Stiller

Die deutschen Bundesländer haben sich seit Mitte der 1990er Jahre sehr unterschiedlich entwickelt. Für die Zukunft stellt sich die Frage, ob die ökonomischen Wachstumsunterschiede zwischen den Bundesländern weiter bestehen werden oder ob eine Annäherung in der Wirtschaftskraft der Bundesländer zu erwarten ist. Dies hat das HWWI in einer Studie untersucht und die Zukunftsfähigkeit der deutschen Bundsländer anhand eines Rankings verglichen.

G8-Gipfel: Mehr Entwicklungshilfe für Afrika?

Von Matthias Busse

Nach dem UN-Klimabericht: Plädoyer für eine (nationale) CO2-Abgabe

Von Thomas Straubhaar

HWWI Update 04 2007


Zur kulturellen und institutionellen Dimension des europäischen Integrationsprozesses

Von Joachim Zweynert und Nils Goldschmidt

Mit dem Beitritt Rumäniens und Bulgariens zur Europäischen Union (EU) zum 1. Januar 2007 hat die EU-Osterweiterung einen vorläufigen Abschluss gefunden. Die Chancen, aber auch Schwierigkeiten des europäischen Integrationsprozesses gerade für die Länder in Ostmittel- und Osteuropa sind eng verbunden mit den jeweiligen historischen Kontexten und den kulturellen Bedingungen. Diese Einsicht ist in der wissenschaftlichen und öffentlichen Diskussion über die Erweiterung und Vertiefung der EU bisher kaum thematisiert worden.

Arbeitskräftemobilität im Ostseeraum

Von Silvia Stiller und Jan Wedemeier

Rohstoffe bleiben teuer

Von Klaus Matthies

HWWI Update 04 - Beilage 2007


Kräftiger Aufschwung trägt über 2007 hinaus

Von Michael Bräuninger

Das HWWI hat für die Jahre 2007 und 2008 eine neue Prognose der konjunkturellen Entwicklung erstellt. Der Aufschwung hält in Deutschland an. Das Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr um 2,3% wachsen und im kommenden Jahr um 2,4%. Der Aufschwung wird zunehmend durch die Binnennachfrage getragen. Die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind zwar weiterhin gut, haben sich aber im Vergleich zum Vorjahr etwas verschlechtert.

HWWI Update 03 2007


Gesundheitsreform: wozu eigentlich?

Von Henning Vöpel und Thomas Straubhaar

Nach monatelangem Streit und nächtelangen Verhandlungen der Parteispitzen von Union und SPD ist die Gesundheitsreform vom Bundestag verabschiedet worden. Am 1. April 2007 wird sie in Kraft treten. Die Bundesregierung will damit das Gesundheitssystem auf eine stabilere Finanzierungsgrundlage stellen, den Wettbewerb stärken und eine hochwertige Gesundheitsversorgung garantieren. Doch es muss bezweifelt werden, dass diese Ziele mit der Gesundheitsreform tatsächlich erreicht werden können.

Profitiert Afrika vom internationalen Handel?

Von Matthias Busse

Konferenz „Migration, Integration and the Impact of Education“

Von Silvia Stiller

HWWI Update 02 2007


Schuldenabbau oder Haushaltsautonomie der Bundesländer?

Von Henrik Scheller

Am 12. Februar 2007 hat das HWWI eine Zweigniederlassung in Thüringen eröffnet. Mit dieser Entscheidung werden wir den Fokus unserer Forschungsaktivitäten in Zukunft verstärkt auch auf die ökonomische Situation der fünf jungen Bundesländer richten. In der nachfolgenden Analyse sollen deshalb die Implikationen der anstehenden Finanzverfassungsreform für die ostdeutschen Bundesländer beleuchtet werden.

Schülervielfalt vs. Schülerleistungen und Freude am Lernen

Von Katharina Michaelowa

Hände weg vom Erbe!

Von Thomas Straubhaar

HWWI Update 02 - Beilage 2007


Unternehmer – Agenten des Wandels

Von Norbert Berthold

Unternehmer und Unternehmertum haben es in Deutschland schwer. Die Stimmung ist eher feindselig. Mal werden Unternehmer als vaterlandslose Gesellen beschimpft, mal als Heuschrecken diffamiert. Attacken gegen „Ackermänner“ sind die Spitze des Eisberges einer tiefen Skepsis gegen privates Unternehmertum. Das erstaunt, ist doch der positive Zusammenhang von Unternehmertum und wirtschaftlichem Wachstum weltweit empirisch gut belegt. Wo sich private Unternehmer am Markt entfalten können, ist „mehr Wohlstand für alle“ leichter möglich, so Prof. Dr. Norbert Berthold, Universität Würzburg, bei seinem Vortrag am 1. Februar 2007 im HWWI.

HWWI Update 01 2007


Boom der Hafenwirtschaft

Von Silvia Stiller und Alkis Henri Otto

Infolge der expansiven Entwicklung des internationalen Warenhandels zählte die Frachtschifffahrt in den vergangenen Jahrzehnten zu den wachstumsstarken Wirtschaftsbereichen. Die fortschreitenden weltweiten Integrationsprozesse, der weitere Abbau von Handelshemmnissen und die zu erwartende Steigerung des Wohlstands in zahlreichen Regionen der Welt werden auch zukünftig eine deutliche Expansion des Welthandels und der Frachtschifffahrt mit sich bringen. In der Studie „Maritime Wirtschaft und Transportlogistik“ werden die Determinanten des Seehandels analysiert und potentielle Auswirkungen des expandierenden Handels für europäische Hafenstandorte bis zum Jahr 2030 abgebildet.

Corporate Social Responsibility (CSR) – die lokale Sicht

Von Dietrich Kebschull

Die Arbeitsmarkteffekte der Zuwanderung in Deutschland

Von Max Friedrich Steinhardt

HWWI Update 01 – Beilage 2007


Robuster Wirtschaftsaufschwung in Deutschland

Das HWWI hat für die Jahre 2007 und 2008 eine neue Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung erstellt. Demnach wächst das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in 2007 um 1,7% und im Jahr 2008 um 2%. Die Mehrwertsteuererhöhung wird zu einer spürbaren Verlangsamung des Wachstums führen. Gleichwohl wird die Konjunktur 200 deutlich aufwärts gerichtet bleiben. Dazu trägt nicht zuletzt die steigende Beschäftigung bei. Die Zahl der Arbeitslosen wird 2007 um 380 000 zurückgehen. Die Konsolidierungspolitik führt zu einer weiteren Abnahme des Budgetdefizits auf 1,3% des nominalen Bruttoinlandsprodukts.

HWWI Update 10 2006


Der entwicklungspolitische Beitrag von Diasporas in Deutschland

Von Tanja El-Cherkeh

Beim Thema Migration geht es in den öffentlichen Debatten meist um Fragen, die das Aufnahmelandbetreffen. So wird diskutiert, ob, wieviel und welche Form der Zuwanderung benötigt wird und wie die Integration von Zuwanderern gefördert werden kann. In den letzten Jahren war es vor allem die Forschung, welche ebenfalls nach den Auswirkungen der Migration auf die Herkunftsländer gefragt hat. Zunächst standen hier die negativen Auswirkungen der Migration, wie z. B. der „Brain Drain“, im Mittelpunkt der Untersuchungen. In aktuellen Studien geht es hingegen zunehmend um den Beitrag, den Migrantinnen und Migranten zur Entwicklung ihrer Herkunftsländer leisten können. In diesem Rahmen werden die stetig anwachsenden Rücküberweisungen an die im Herkunftsland verbliebenen Familienmitglieder analysiert. Neben den individuellen Geldflüssen rücken jedoch auch die Aktivitäten von Diasporagemeinden verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses.

Anti-Doping-Gesetz ökonomisch unwirksam

Von Henning Vöpel

Kräftiger Anstieg des Steueraufkommens

Von Michael Bräuninger

HWWI Update 10 – Beilage 2006


Öffentliche Verschuldung – Desinteresse und Unwissen herrschen vor

Von Dörte Nitt-Drießelmann und Henrik Scheller

Die öffentliche Wahrnehmung des Themas Staatsverschuldung ist trotz einer breiten Diskussion in den Medien ambivalent. Obwohl die Verschuldungsproblematik durchaus im Bewusstsein breiter Bevölkerungsschichten angekommen ist, konnte im Jahr 2003 laut einer Forsa-Umfrage jeder vierte Befragte keine Angaben zur Höhe der Staatsverschuldung der Bundesrepublik machen. 55 Prozent unterschätzten das Ausmaß der staatlichen Verbindlichkeiten, 15 Prozent überschätzten sie.

„Merkur, Macht und Moneten“

Von Uwe Bahnsen

HWWI Update 09 2006


China zwischen Wachstumseuphorie und Entwicklungsrisiken

Von Henning Vöpel

Die wirtschaftliche Entwicklung Chinas ist beeindruckend: Fast zweistellige reale Wachstumsraten haben in den letzten Jahren einen rasanten Aufholprozess Chinas ausgelöst. Überall wird auf das große wirtschaftliche Potenzial Chinas hingewiesen. Mit einer Bevölkerung von derzeit fast 1,3 Milliarden Einwohnern und einem Bruttoinlandsprodukt von aktuell über 2 Billionen US-Dollar ist China nicht nur für ausländische Direktinvestitionen und als Produktionsstandort interessant, sondern aufgrund der erwarteten Kaufkraftentwicklung zunehmend auch als Absatzmarkt. Unternehmen aller Branchen haben längst damit begonnen, sich mit strategischen Investitionen auf dem chinesischen Markt zu positionieren. Die Wachstumseuphorie ist groß. Doch es gibt auch Risiken.

Folgen der EU-Osterweiterung für Migration und Arbeitsmärkte in den „alten“ EU-Mitgliedstaaten

Von Rainer Münz und Kristof Tamas

Hartz IV– ein fortdauernder verfassungsrechtlicher und finanzpolitischer Kraftakt

Von Henrik Scheller

HWWI Update 08 2006


Kulturelle Vielfalt und regionale Innovationsfähigkeit

Von Annekatrin Niebuhr

Die Zuwanderung von Arbeitskräften wird aufgrund der demographischen Veränderungen in Europa erheblich an Bedeutung gewinnen. Erkenntnisse über die wirtschaftlichen Effekte der Migration sind aber immer noch begrenzt. Ein Forschungsprojekt untersucht die Auswirkungen der kulturellen Vielfalt der Arbeitskräfte auf die Innovationsfähigkeit von Regionen.

Die zukünftige Entwicklung auf den Wohnungsmärkten in Deutschland

Von Michael Bräuninger und Alkis Henri Otto

Neue Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen den AKP-Staaten und der EU

Von Axel Borrmann und Matthias Busse

HWWI Update 07 2006


Demographische Entwicklung: Problem oder Phantom?

Von Thomas Straubhaar und Sebastian Schröer

Ein Gespenst geht um in Europa. Es ist das Gespenst der Demographie oder besser das Gespenst einer schrumpfenden und alternden Gesellschaft. Zuerst soll es dafür sorgen, dass „die Schlauen aussterben“, später dann führe es zum „Krieg der Generationen“. Intellektuelle aller Denkrichtungen schreiben heute über das „Methusalem-Komplott“, die „demographische Zeitenwende“ oder die „Zivilisation der Euthanasie“. Endzeitstimmung vor dem Weltuntergang. Ist Deutschland tatsächlich in seiner Existenz bedroht?

Finanzpolitik prägt Konjunkturentwicklung in Deutschland

Von Eckhardt Wohlers

Polnische Migration nach dem EU-Beitritt – Ein Vergleich der Zielländer Deutschland und Vereinigtes Königreich

Von Tim Elrick und Emilia Lewandowska

HWWI Update 07 – Beilage 2006


Unternehmensteuerreform 2008

Von Johanna Hey

Der internationale Steuerwettbewerb zwinge Deutschland zu einer Unternehmensteuerreform, führte Prof. Dr. Johanna Hey, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, bei ihrem Vortrag im Rahmen der HWWI-Veranstaltungsreihe „Hamburgisches Forum“ in Zusammenarbeit mit der Bucerius Law School aus. Bereits seit Mitte der 1990er Jahre fallen die Körperschaftsteuersätze in der Europäischen Union (EU). Zusätzlich verschärft hat sich der Wettbewerb durch den Beitritt der osteuropäischen Mitgliedstaaten. Die Gesamtbelastung von Kapitalgesellschaftsgewinnen liegt im EU-Durchschnitt mittlerweile nur noch bei rund 25%. Deutschland bildet mit einem nominellen Steuersatz von 38,7% für Kapitalgesellschaftsgewinne das Schlusslicht innerhalb Europas.

HWWI Update 06 2006


Der deutsche Fußball – zwischen wirtschaftlichem Erfolg und sportlicher Krise

Von Henning Vöpel

Der Fußball in Deutschland boomt. Dies zeigt nicht nur die FIFA WM 2006, sondern auch die Entwicklung der Fußball-Bundesliga: Mit über 1,5 Mrd. Euro Gesamtumsatz, 416 Millionen Euro Sponsoreneinnahmen und 10,8 Millionen Zuschauern in den Stadien wurden in der Saison 2004/05 neue Rekordzahlen erreicht (DFL 2006). Erstmals nach der Saison 2001/02 konnte nach überstandener Kirch-Pleite wieder ein Gewinn (56,3 Millionen Euro) erwirtschaftet werden. Doch trotz aller wirtschaftlichen Erfolge befindet sich die Bundesliga im internationalen Vergleich offenkundig in einer sportlichen Krise.

Beschäftigung und Sozialstaat ? Die Finanzierungsgrundlage erodiert

Von Alkis Henri Otto

Ergebnis der Steuerschätzung vom Mai 2006

Von Michael Bräuninger

HWWI Update 05 2006


Grundeinkommen: Nachhaltigkeit für den Sozialstaat Deutschland

Von Thomas Straubhaar

Der Staat gibt (im Jahre 2003) rund 700 Milliarden Euro für soziale Leistungen aus. Rund 620 Milliarden Euro davon sind direkte Leistungen, rund 450 Milliarden Euro fließen in die allgemeinen Systeme der Sozialversicherungen (Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung sowie Arbeitsförderung). Für alle 82,5 Millionen in Deutschland wohnenden Personen gibt der Staat pro Person jährlich insgesamt rund 8.400 Euro aus, davon mehr als 7.500 Euro in Form direkter Leistungen. Das Modell des Grundeinkommens stellt zwar eine radikale, aber eine nachhaltige Alternative für den Sozialstaat dar.

Biokraftstoffe – Option für die Zukunft?

Von Henning Vöpel

HWWI Update 05 – Beilage 2006


Privatisierung versus Deregulierung: Der Staat vor neuen Herausforderungen

Von Matthias Finger

Obwohl sowohl Deregulierung wie auch Privatisierung auf das gleiche Grundproblem zurückzuführen sind, nämlich die Tatsache, dass sich der Staat in Zeiten der Globalisierung neudefinieren muss, sind sie zwei grundlegend verschiedene Philosophien und Herangehensweisen. Diese Neudefinition führt, je nach politischer Kultur, zu verschiedenen Umsetzungen und folglich zu jeweils verschiedenen Herausforderungen. Schlussendlich gibt es eine Konvergenz der Problemlösungen in Form von neuen institutionellen Regulierungsformen.

Regulierung versus Beschäftigung: Mehr Arbeitsplätze und weniger Langzeitarbeitslose durch den Abbau von Vorschriften und Bürokratie

Von Thomas Straubhaar

HWWI Update 04 2006


Flexibler Kündigungsschutz für mehr Beschäftigung in Deutschland

Von Juergen B. Donges

So wie kein gesetzlicher Kündigungsschutz Arbeitslosigkeit in einer Volkswirtschaft verhindern kann, ist durch eine Flexibilisierung des Kündigungsschutzes, für sich genommen, das Problem der Arbeitslosigkeit nicht zu lösen, so Prof. Dr. Juergen B. Donges auf der Fachtagung des HWWI und der Stiftung Marktwirtschaft „Reform des Kündigungsschutzes“ am 14. März 2006 in Berlin. Deshalb herrscht in Deutschland seit vielen Jahren eine hohe Massenarbeitslosigkeit – trotz eines weit gehenden Kündigungsschutzes. Und deshalb ist hierzulande die Arbeitslosigkeit nicht zurückgegangen, obwohl der Gesetzgeber wiederholt die Regeln des Kündigungsschutzes gelockert hat..

Gesundheitspolitik verhindert Wachstum und Beschäftigung

Von Henning Vöpel und Gunnar Geyer

Ökonomik von schrumpfenden Bevölkerungen

Von Lisa Dust

HWWI Update 03 2006


Welthandelsboom als Triebfeder der Konjunktur in Norddeutschland

Von Christiane Brück und Eckhardt Wohlers

Im Gefolge der kräftigen Expansion der Weltwirtschaft und des boomenden Welthandels hat auch in Deutschland die Konjunktur im vergangenen Jahr deutlich an Fahrt gewonnen. Die beiden norddeutschen Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein standen dabei auf der Sonnenseite der Konjunktur.

Außenwirtschaftsförderung und wirtschaftsnahe Entwicklungszusammenarbeit auf dem Prüfstand

Von Gunnar Geyer, Albrecht von Gleich und Karl Wolfgang Menck

Chancen der Zuwanderung

Von Nadia Vadean und Rainer Münz

HWWI Update 02 2006


Ernährung und Wasser 2030

Von Michael Bräuninger und Silvia Stiller

Ob die Produktion von Nahrungsmittelrohstoffen mit der wachsenden Weltbevölkerung Schritt halten kann oder ob Engpässe auf einzelnen Märkten zu erwarten sind, zählt zu den wichtigen Zukunftsfragen von globaler Bedeutung. Wird die kontinuierliche Nachfrageexpansion zu Preisexplosionen für Nahrungsmittelrohstoffe führen? Die gemeinsame Studie des HWWI und der Berenberg Bank „Strategie 2030 – Ernährung und Wasser“ geht der Frage nach, wie sich Angebot und Nachfrage auf den Märkten für Nahrungsmittelrohstoffe bis zum Jahr 2030 entwickeln könnten. Zudem werden die historischen Entwicklungen und die zu erwartenden (Preis-)Trends für die Nahrungsmittelrohstoffgruppen Genussmittel, Getreide und Ölsaaten analysiert.

Energieeffizienzprojekte im Clean Development Mechanism (CDM)

Von Axel Michaelowa und Matthias Krey

Deutsche und russische Ökonomen im Dialog ? gestern und heute

Von Heinz Rieter und Joachim Zweynert

HWWI Update 01 2006


Handelsabkommen zwischen der EU und den lateinamerikanischen Regionen

Von Michael Krakowski

Die Europäische Kommission erwägt, auf dem nächsten Gipfeltreffen mit den Staaten Lateinamerikas und der Karibik die Aufnahme von Verhandlungen über Assoziationssabkommen mit der Andengemeinschaft und Zentralamerika zu verkünden. Gleichzeitig soll ein Datum für den Abschluss der Verhandlungen mit dem Mercosur vereinbart werden.

Finanz- und Währungsintegration in Ostasien

Von Ulrich Volz

Flat Tax: Ein Einstieg in die Steuerreform in Deutschland

Von Leif Mutén und Karl Wolfgang Menck

HWWI Update 01 – Beilage 2006


Wege aus der Verfassungskrise: Ein Vertrag zum Vertrag von Nizza

Von Werner Weidenfeld

Am Centrum für angewandte Politikforschung (C•A•P) der Universität München wurde gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung ein Entwurf für einen Änderungsvertrag des Vertrages von Nizza entwickelt. Dieses neue Konzept wurde auszugsweise in einem Vortrag im Rahmen der HWWI-Veranstaltungsreihe »Hamburgisches Forum« im Dezember 2005 präsentiert.

Die EU steckt in der Krise. Unter politischen Entscheidungsträgern und EU-Experten herrscht grundsätzlich Einigkeit darüber, dass der Vertrag von Nizza kein geeigneter politischer Rahmen ist, um die Europäische Union (EU) der 25 und bald mehr Mitgliedstaaten auf künftige Herausforderungen vorzubereiten.

HWWI Update Spezialausgabe 2005


250 Professoren – 10 Thesen – 1 Meinung

HWWI Update Beilage zur Spezialausgabe 2005


Unterzeichner des „Hamburger Appells“

HWWI Update Spezial 2005


Hamburger Appell

Von Michael Funke, Bernd Lucke und Thomas Straubhaar

HWWI Update 07 2005


Die Stunde der politischen Bewährung

Von Joachim Starbatty

Die ökonomische und soziale Leistungsfähigkeit jeder Volkswirtschaft gründet auf Arbeit. Das deutsche Sozialleistungssystem ist beschäftigungsfeindlich. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit erhöht die Finanzierungslast je Arbeitsplatz, und die Arbeitslosigkeit steigt weiter. Daher hat Bundespräsident Horst Köhler dafür geworben, die sozialen Sicherungssysteme von den Lohnkosten abzukoppeln. Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Starbatty forderte angesichts der Bildung einer großen Koalition in Deutschland in seinem Vortrag im Rahmen der HWWI-Veranstaltungsreihe »Hamburgisches Forum« die Politiker auf, dynamisch und entschlossen „aus den gewohnten Bahnen auszubrechen und neue Programme zu wagen“.

Ergebnisse der Steuerschätzungen 2005

Von Michael Bräuninger

Klimaschutz in Entwicklungsländern trägt kaum zur Armutsbekämpfung bei

Von Axel Michaelowa und Katharina Michaelowa

HWWI Update 06 2005


Produktionsverlagerungen: Gewinner und Verlierer

Von Rolf Jungnickel

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht ein Unternehmen meldet, dass es inländische Produktion und die damit verbundenen Arbeitsplätze in die mittel- und osteuropäischen Länder oder nach China verlagert. Kostensenkung durch Abbau von Arbeitsplätzen im Westen und deren Verlagerung in den Osten scheint zum zentralen Element der unternehmerischen Anpassung an stärkeren internationalen Wettbewerb geworden zu sein. Allerdings wird das Ausmaß von Produktionsverlagerungen leicht überschätzt, und auch die Auswirkungen von Verlagerungsprozessen lassen sich nicht einfach benennen.

Doha-Runde: Stillstand vor dem Finale

Von Georg Koopmann

Finanzmärkte und technische Revolutionen

Von Norbert Kriedel

HWWI Update 05 2005


Arbeitsmigration: Ein Dilemma für europäische Regierungen

Von Christina Boswell

In den kommenden Jahren wird die Frage der Arbeitsmigration zu einem der umstrittensten Themenkomplexe in der Politik gehören. Die meisten Arbeitsmarktanalysten stimmen darin überein, dass durch den demographischen Wandel und die Trends in der internationalen Wirtschaft ein gravierender Arbeitskräftemangel entstehen wird; dies gilt sektorübergreifend und betrifft unterschiedliche Qualifikationen. Angesichts dieser Engpässe ist davon auszugehen, dass Vertreter der Wirtschaft Druck auf die europäischen Regierungen ausüben werden, zusätzliche Arbeitskräfte aus dem Ausland anzuwerben.

Rohstoffmärkte 2030: Entwicklungen für Öl, Gas und Kohle

Von Michael Bräuninger und Klaus Matthies

Darf’s auch etwas mehr sein? Zur kostenlosen Allokation von Emissionsberechtigungen

Von Sven Bode

HWWI Update 04 2005


Europäische Fiskalpolitik und »Brittenrabatt«

Von Carsten Hefeker

Tony Blair hat eine überfällige Debatte über die europäische Finanzverfassung angestoßen. Seine Weigerung, den »Brittenrabatt« aufzugeben, wenn nicht gleichzeitig die Agrarausgaben deutlich reduziert werden, um damit Finanzierungsmittel für die neuen Mitgliedstaaten freizumachen, ergänzt sich mit seinem Ziel, im Rahmen der G-8 mehr Mittel für die Unterstützung armer Länder aufzuwenden.

Konjunktur 2006 – Prinzip Hoffnung

Von Eckhardt Wohlers

Europas Finanzsysteme in der Weltwirtschaft

Von Beate Reszat

HWWI Update 04 – Beilage 2005


Welten des Kapitalismus II: Globalisierung und Loyalität: Wer sind „Wir“?

Von Thomas Straubhaar und Gunnar Geyer

Globalisierung bedeutet zunehmende Mobilität. Klassische Wachstumstheorien behaupten, dass jede Beschränkung von Faktormobilität zu Marktfehlern und einer ineffizienten Allokation von Ressourcen führt. Unter Berücksichtigung der Existenz von Sozialkapital, als Ergänzung zu allen anderen ökonomischen Ressourcen (vgl. in der Beilage des HWWI Update Nr. 03/05), kann uneingeschränkte Mobilität ebenfalls zu Marktunvollkommenheiten führen. Der Grund: Es erfolgen keine oder zu wenig Investitionen in Sozialkapital. Der Schlüssel zur Lösung dieses Problems ist die Förderung von gesellschaftlich loyalem Verhalten.

HWWI Update 03 2005


Emissionsgutschriften aus Entwicklungsländern: Der rasante Aufschwung des CDM

Von Axel Michaelowa

Seit in Kyoto 1997 die internationalen Marktmechanismen in der Klimapolitik eingeführt wurden, steht der CDM im Zentrum der Aufmerksamkeit. Das HWWI beteiligt sich bei der Entwicklung von Methodenvorschlägen für Technologien der industriellen Energieeffizienzsteigerung.

EU – Russland: Neue Dynamik in der Zusammenarbeit?

Von Andreas Polkowski

Staatliche Außenwirtschaftsförderung allokationsineffizient

Von Karl Wolfgang Menck

HWWI Update 03 – Beilage 2005


Welten des Kapitalismus I: Wachstum vor Verteilung – Subsidiarität vor Solidarität

Von Gunnar Geyer

Die Grundlage für Wachstum sind reichlich vorhandene, qualitativ hochwertige Produktionsfaktoren. Bei der Ausstattung mit diesen Produktionsfaktoren gerät Deutschland mehr und mehr in Rückstand zu anderen Volkswirtschaften. Sogar der „weicheste“, wenn auch zunehmend wichtige Produktionsfaktor Sozialkapital, also die Qualität und Quantität der Beziehungen zwischen den Mitgliedern der Gesellschaft, nimmt ab und damit die Möglichkeit von Reformen. Der Punkt der Rückkehr zum Sozialen der Marktwirtschaft ist überschritten.

HWWI Update 02 2005


Arbeitskräfte aus Osteuropa: Chancen nutzen!

Von Silvia Stiller und Robert Wyszynski

Im Zuge des demographischen Wandels wird der Arbeitskräftebestand in Deutschland zurückgehen. Dies stellt den Standort Deutschland vor große Herausforderungen im Hinblick auf eine ausreichende Ausstattung mit qualifizierten Arbeitskräften. Kann die Zuwanderung aus Osteuropa eine Lösung für den drohenden Fachkräftemangel darstellen?

Finanzierungsbedingungen kleiner und mittlerer Unternehmen in den „neuen“ EU-Mitgliedsländern

Von Ulrich Volz

Ukraine: Junge Demokratie verdient die Hilfe des Westens

Von Joachim Zweynert

HWWI Update 02 – Beilage 2005


Frühjahrsgutachten 2005: Deutschland in Schwächephase!

Die sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland (IfW Kiel, DIW Berlin, HWWA Hamburg, ifo München, IWH Halle, RWI Essen) haben im April ihre Beurteilung zur Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft veröffentlich. Als Beilage präsentieren wir Ihnen auszugsweise die Kurzfassung dieser Gemeinschaftsdiagnose.

HWWI Update 01 2005


Wie findet Deutschland aus der Schuldenfalle?

Der Staat wird in Deutschland in diesem Jahr gut 1000 Milliarden Euro ausgeben. 70 Milliarden Euro sind der Vergangenheit der Zinslasten wegen geschuldet. Mehr als 600 Milliarden Euro fordert die Gegenwart für Sozialleistungen und Subventionen. Nur 30 Milliarden Euro bleiben für die Zukunft in Form von Bruttoinvestitionen.

2004 in Deutschland: Prognose und Wirklichkeit

Publications

Take advantage of HWWI's continual information output. Beyond the current publications listed below, we also offer a comprehensive archive of economically, socially and environmentally relevant information. Unless otherwise indicated, our publications are available in German and in English.

This newsletter provides concise and comprehensive information on current discourse on economic policy, as well as economic research. It also gives an overview of HWWI's latest research results and activities.

These short publications, which are primarily aimed at the media, contain concise statements of opinion by HWWI's researchers on current economic and social topics and controversial issues.

This in-house publication series presents the research results obtained by the HWWI and its research partners to the scientific community.

This in-house publication series provides practice-oriented information for decision-makers in politics and business.

These studies present the results of joint research projects with our strategic partners to business communities and policy makers.

This book series contains completed and comprehensive reports and dissertations from academics supervised by the HWWI.

HWWI Insights

This magazine presents economic and social topics for general public.

These collections of publications provide the general public with comprehensive information on, and analysis of, economic and social policy issues.