© iStock.com / Arie J. Jager

Energie, Klima und Umwelt

Wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen

Der globale Ressourcen- und Energieverbrauch steigt unvermindert an. Hierzu trägt sowohl das weltweite Bevölkerungswachstum als auch die Zunahme des Wohlstandes der Nationen bei. Es gelingt derzeit erst in Ansätzen, Wirtschaftswachstum und Umweltbelange in Einklang zu bringen. Nachhaltigkeit, die ökonomisches Wachstum mit ökologischen Zielen verbindet, ist demnach eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Im Forschungsbereich „Energie, Klima, Umwelt“ setzen wir uns damit auseinander, wie Gegenwart und Zukunft nachhaltiger gestaltet werden können.

Forschungsbereiche

Energie

Die Versorgung mit sicherer, umweltverträglicher und kostengünstiger Energie ist erklärtes Ziel der meisten Industrienationen. Die deutsche Politik hat mit der Energiewende ein Jahrhundertprojekt zur Transformation des Energiesystems eingeleitet. Gegenwärtig ist noch nicht entschieden, ob Deutschland damit internationaler Vorreiter wird oder es sich bei der Energiewende um einen nationalen Sonderweg handelt.

Wir untersuchen die europäische Energiepolitik und insbesondere die Energiewende aus mikro- und makroökonomischer Perspektive. Mikroökonomisch beschäftigen wir uns dabei mit der optimalen Ausgestaltung des Energiemarktdesigns und regulatorischer Instrumente. Einer der inhaltlichen Schwerpunkte liegt auf der zukünftigen Struktur der Wärmeversorgung in Deutschland vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Nachhaltigkeitsziele. Auktionsmechanismen werden dazu ebenso analysiert wie Emissionshandelssysteme, Förderinstrumente für Erneuerbare Energien und Netzregulierung. In makroökonomischen Analysen befassen wir uns mit Wohlfahrtswirkungen und Beschäftigungseffekten der Energiepolitik.


Klima

Ein menschlicher Einfluss auf den Klimawandel kann als wissenschaftlich bewiesen gelten. Wir beschäftigen uns damit, wie dieser Einfluss verringert werden kann und wie wir den Folgen des Klimawandels begegnen können. Um den Klimawandel zu verlangsamen, ist Klimaschutz nötig, der in einer Verringerung der Treibhausgasemissionen besteht. Wir analysieren, wie dies auf effiziente Weise möglich ist. Dabei betrachten wir alle Sektoren, die zur Verringerung der Treibhausgasemissionen beitragen können, also sowohl die Elektrizitäts- und Wärmeerzeugung als auch den Verkehrsbereich. Wir untersuchen dabei auch, wovon der Energieverbrauch in den Sektoren abhängt und wie er effizienter gestaltet werden kann.

Um sich auf die bereits heute unvermeidlichen sowie die potentiellen weiteren Folgen des Klimawandels einzustellen, sind Anpassungsstrategien zu entwickeln. In diesem Zusammenhang analysieren wir auch, welche ökonomischen Effekte die mit dem Klimawandel einhergehenden Veränderungen nach sich ziehen. Welche Schäden verursacht der Klimawandel oder hat er auch positive Effekte? Wovon hängt dies ab und welche Rolle spielen dabei regionale Unterschiede? Dabei untersuchen wir (modellgestützt) auch für städtische Räume die Klimafolgen und die Anpassung hieran.

Die Stadt Hamburg und ihre Metropolregion haben wir besonders im Blick. Dies gilt gleichfalls für Analysen zur nachhaltigen Mobilität in urbanen Räumen. Auch hier ist die Hansestadt für uns ein interessantes Forschungsgebiet.

Neben der Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen beschäftigen wir uns ebenfalls mit deren Bewertung, um für diese mit Hilfe von Kosten-Nutzen-Analysen Entscheidungsgrundlagen zu schaffen.


Umwelt und Ressourcen

Der Verbrauch von natürlichen Ressourcen hält sowohl in Deutschland als auch weltweit nicht nur an, sondern nimmt weiter zu. Wir widmen uns der Fragestellung, welche Faktoren diesen Verbrauch bestimmen und wie man ihn wirtschaftspolitisch effizient gestalten kann. Zudem beobachten wir regelmäßig das Geschehen auf den internationalen Rohstoffmärkten und untersuchen die dortigen Preisentwicklungen. Wir fragen ferner, wie natürliche Ressourcen global oder in einem Land nachhaltig genutzt werden können. Hierzu gehört auch, sich mit einzelnen Wirtschaftsbranchen zu beschäftigen. Von besonderem Interesse ist dabei die Abfall- und Recyclingwirtschaft. Wir analysieren Umfang und Determinanten von Abfallströmen, fragen, wie diese sich in Zukunft verändern werden und leiten daraus Schlussfolgerungen für Sekundärrohstoffmärkte und die Wirtschaftspolitik ab.

Unser Forschungsansatz: Modellgestützt, interdisziplinär, international und regional.

  • Wir forschen zu Fragen der ökonomischen Effizienz und der Nachhaltigkeit mit Methoden der angewandten Mikro- und Makroökonomie.
  • Wir arbeiten modellgestützt: Unsere Analysen basieren stets auf einem soliden theoretischen und empirischen Fundament, um zu belastbaren Aussagen zu gelangen.
  • Wir agieren interdisziplinär: Naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge sind essenziell für die Fragestellungen dieses Bereiches.
  • Wir betrachten die regionale Perspektive ohne den Blick für nationale und internationale Zusammenhänge aus den Augen zu verlieren.

Forschungsleitung

Dr. André Wolf

Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 665

Ausgewählte Publikationen

Alle Publikationen

Ausgewählte Projekte

alle projekte

lesen sie hierzu auch

Energiewirtschaft, Klima und Umwelt, Innovation, Energie- und Rohstoffe

„Grüner“ Wasserstoff als Baustein der Energiewende

15.11.2019 | HWWI Update 03/2019 | von André Wolf

Das Thema nachhaltige Wasserstoffnutzung hat im Kontext der Energiewende unlängst eine starke Renaissance erfahren. Die Bundesregierung betrachtet im jüngsten Klimaschutzpaket die Power-to-Gas Technologie ausdrücklich als wichtigen Baustein für die Erreichung der Klimaziele. Bis Ende des Jahres will sie mit der Vorstellung einer nationalen Wasserstoffstrategie zudem die...

Mehr

Branchen und Wirtschaftszweige, Klima und Umwelt, Innovation

Forschen nach Alternativen zum konventionellen Plastik: Projekt BIO-PLASTIC EUROPE gestartet

15.11.2019 | HWWI Update 03/2019 | von Claudia Wellenreuther, André Wolf

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) ist Partner im neuen Projekt „BIO-PLASTIC EUROPE“, das am 1. Oktober 2019 startete.

Mehr

© hxdyl / Fotolia.com
Energiewirtschaft

Photovoltaic self-consumption after the support period: Will it pay off in a cross-sector perspective?

18.10.2019 | Beiträge in referierten Zeitschriften | von Lars Ehrlich, Jonas Klamka, André Wolf

We quantify the cost savings potential of photovoltaic self-consumption by single-family houses with small-scale roof-top photovoltaic systems in Germany against the background of recent storage applications after the end of the legal support period. We analyze different systems where an already installed PV system is combined with a battery storage and/or a...

Mehr

Newsletter

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein, wenn Sie unseren Newsletter HWWI Update bestellen möchten:

Newsletter abbestellen