DecomTools

Neues INTERREG-Nordseeprojekt zum Thema Rückbau von Offshore Windenergieanlagen genehmigt

Logistische Prozesse am Laufzeitende einer Anlage so effizient wie möglich zu gestalten und den ökologischen Fußabdruck beim Rückbau zu minimieren – dies sind die Ziele eines neuen europäischen Forschungsprojekts, welches das HWWI in den kommenden vier Jahren gemeinsam mit elf Partnern aus Dänemark, Deutschland, Belgien, den Niederlanden, England und Norwegen bearbeiten wird. Das Projekt „DecomTools“ unter Federführung der Hochschule Emden/Leer startet im August 2018 und verfügt über ein Gesamtbudget von 4,7 Millionen Euro.

Es wird untersucht, wie maritime und logistische Prozesse beim Rückbau von Offshore Windenergieanlagen optimiert werden können, und welche Voraussetzungen ein Hafen erfüllen muss, um am Abbaugeschäft teilzunehmen. Das HWWI befasst sich im Rahmen des Projektes unter anderem mit einer Marktanalyse der Offshore Windenergie im Nordseeraum, mit der Identifizierung der infrastrukturellen Anforderungen in den Häfen sowie mit Fragen des Fachkräftebedarfs und der Auswirkungen auf die regionalen Arbeitsmärkte.

Ansprechpartnerin

Isabel Sünner
Telefon
+49 (0)421 2208 - 242
Fax
+49 (0)421 2208 - 150