© B&E
Konjunktur, Geldpolitik

Konjunkturelle Überhitzung lähmt Wirtschaftspolitik: Weshalb sich Deutschland keinen politischen Stillstand leisten kann

05.12.2017 | HWWI Standpunkt | von Henning Vöpel

Es ist scheinbar eine deutsche Traumkonstellation: Rekordhohe Beschäftigung, ein Wirtschaftswachstum über Potenzialrate, eine schwarze Null und: das alles ohne Inflation. Kaum zu glauben. Und tatsächlich ist diese Konstellation jenseits aller Lehrbücher das Ergebnis andauernder Sonderfaktoren.

Mehr

© iStock.com / TommL
Arbeit

Geschlechtergleichstellung weltweit langsam

14.11.2017 | Beiträge in Fachzeitschriften | von Christina Boll

Im September 2015 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die "Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" verabschiedet. Darin enthalten ist die Zielsetzung, die Gleichstellung von Männern und Frauen zu erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung zu befähigen. Die OECD greift dieses Ziel in einem aktuellen Bericht auf und untersucht, inwiefern...

Mehr

Arbeit

The EU Gender Earnings Gap: Job Segregation and Working Time as Driving Factors

07.11.2017 | Beiträge in referierten Zeitschriften | von Christina Boll, Anja Rossen, André Wolf

This paper estimates size and impact factors of the gender pay gap in Europe. It adds to the literature in three aspects. First, we update existing figures on the gender pay gaps in the EU based on the Structure of Earnings Survey 2010 (SES). Second, we enrich the literature by undertaking comprehensive country comparisons of the gap components based on an...

Mehr

©Pathfinder - stock.adobe.com
Arbeit

Public childcare and maternal labour supply – new evidence for Germany

03.11.2017 | HWWI Research Paper | von Christina Boll, Andreas Lagemann

This study explores the linkage between nine policy indicators of public childcare provision and maternal employment in terms of employment propensity and (conditional) working hours. We apply different identification strategies with a two-way fixed effects specification with individual and macro-level confounders as well as year and state fixed effects as our most...

Mehr

© Jörg Hackemann / Fotolia.com
Geldpolitik

Geldpolitik: Kommt die Zinswende schon zu spät?

13.10.2017 | Beiträge in Fachzeitschriften | von Henning Vöpel

Die Konjunktur im Euroraum gewinnt an Schwung. Die gute Nachricht ist, dass dieser Aufschwung symmetrisch verläuft. Nahezu alle Mitgliedsländer der Währungsunion bewegen sich auf einem gemeinsamen Aufwärtspfad. Dies sind eigentlich beste Voraussetzungen, um die Zinswende auch in der Eurozone einzuläuten. Doch strukturelle Gründe scheinen noch dagegen zu sprechen. ...

Mehr

Energie- und Rohstoffe

Leichter Anstieg der Rohstoffpreise im Dezember

17.01.2018 | Pressemitteilung | von Katrin Knauf

HWWI-Rohstoffpreisindex beendet das Jahr mit relativ schwachem Wachstum

  • HWWI-Gesamtindex wächst um 1,7 % (US-Dollarbasis)
  • Weltweit leicht steigende Rohölpreise
  • Fallende Preise für Nahrungs- und Genussmittel

Mehr

Stellenangebote

Das HWWI sucht Senior Researcher (m/w) in den Bereichen Stadt- und Regionalökonomie und/oder Angewandte Mikroökonomie.

MEHR

HWWI UPDATE 02/2017

Die Themen der aktuellen Ausgabe sind unter anderem: Konjunktur, Rohstoffpreise, Ostseeraum, Digitalökonomie, Arbeitsmarkt und vieles mehr.

MEHR

HWWI in den Medien

Deutschlandfunk Kultur, 02. Januar 2018

"Nicht Sparen, sondern Ausgeben macht ein Land reich!"

Prof. Dr. Henning Vöpel, HWWI-Direktor, in einem Feature von Winfried Roth: "Da gibt es immer noch versteckte Risiken. Das bedeutet, dass die nächste Finanzkrise womöglich vor uns liegt."
MEHR

Handelsblatt Online, 18. Dezember 2017

Weltkonjunktur treibt die Rohstoffpreise

„Wir beobachten einen Preisanstieg in der zweiten Jahreshälfte, der vor allem auf die Nachfrage aus China zurückzuführen ist“, sagt Katrin Knauf, Rohstoffexpertin am HWWI.
MEHR

Aktuelle Konjunkturprognose des HWWI vom 05. Dezember 2017

Anhaltender Aufschwung in Deutschland

Projektwebsites