Aktuelle Pressemitteilungen und Pressekonferenzen
7. April 2014
Pressemitteilung

HWWI-Rohstoffpreisindex ist leicht gesunken

Im März ist der HWWI-Rohstoffpreisindex im Vergleich zum Monatsdurchschnitt Februar auf US-Dollar-Basis leicht um 0,5 % und in Euro um 1,7 % gesunken. Damit notiert der Index in US-Dollar auf seinem Stand von vor einem Jahr, wohingegen er in Euro um 6,2 % darunter liegt. Zu dem Rückgang beim Index trugen vor allem Metalle und die Energierohstoffe bei. So verbilligte sich Kohle um 4 % (in Euro: -5,2 %), gleichzeitig sank auch der Unterindex für Eisenerz und Stahlschrott ...
10. März 2014
Pressemitteilung

Konjunktur nimmt Fahrt auf

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat seine Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland aktualisiert. Angesichts der bislang weitgehend wie prognostiziert eingetretenen Entwicklung sowie unveränderter Rahmenbedingungen wird für 2014 weiterhin mit einem Wirtschaftswachstum von 1,7 % gerechnet, für 2015 mit einem von rund 2 %. Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft auf ihren Wachstumspfad zurück gefunden und ist im vierten Quartal mit 0,4 % erneut gewachsen. Dennoch fiel die Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts im Jahresdurchschnitt mit 0,4 % insgesamt verhalten aus. Ursächlich dafür war die Wachstumsschwäche zu Jahresbeginn. Im Jahresverlauf hat sich nicht nur das Wachstumstempo verändert, sondern auch die Struktur: Im Gegensatz zu den Vorquartalen wurde die Konjunktur im vierten Quartal vor allem von den Exporten und den Anlageinvestitionen getragen. Der Arbeitsmarkt zeigte sich das ganze Jahr über in guter Verfassung. Die positive Beschäftigungsentwicklung und die steigenden Löhne haben bei gleichzeitig geringem Preisanstieg von nur 1,5 % zu einer deutlichen Erhöhung des privaten Konsums von 0,9 % beigetragen.

HWWI Standpunkte