Presseservice

Wir vermitteln Ihnen gerne die richtigen Experten - ob für ein Interview, einen Gastbeitrag oder auch für ein Recherchegespräch.

Pressemitteilungen

Informationen für die Medien


09. Mai 2016
Energie- und Rohstoffe

Konsolidierung bei den Rohstoffpreisen setzt sich fort

| Pressemitteilung | von Leon Leschus

HWWI-Rohstoffpreisindex steigt auch im April

  • HWWI-Gesamtindex stieg im April um 6,6 % (Dollarbasis)
  • Preissteigerungen bei den Rohstoffen auf breiter Basis
  • Der Teilindex für Eisenerz und Stahlschrott erhöhte sich mit 13,2 % am stärksten

Mehr


05. April 2016
Energie- und Rohstoffe

HWWI-Rohstoffpreisindex mit stärkstem Monatsplus seit Juni 2009

| Pressemitteilung | von Lars Ehrlich

Einstweilige Trendwende bei Rohstoffpreisen

  • HWWI-Gesamtindex stieg im März um 14,6% (Dollarbasis)
  • Preise für Rohöl erhöhten sich um über 20%
  • Erstes Quartal 2016 dennoch niedrigstes seit 2004

Mehr


07. März 2016

Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen in EU-Ländern

| Pressemitteilung | von Christina Boll

Studie finanziert durch und erstellt für die Europäische Kommission

Magnitude and Impact Factors of the Gender Pay Gap in EU Countries
  • In Ländern mit geringerer Geschlechterungleichheit im Lohn sind Frauen eher seltener erwerbstätig als in Ländern mit größeren Lohnlücken.
  • Wesentliche Einflussfaktoren der Lohnlücke sind Branchenzugehörigkeit und Wochenarbeitszeit.
...

Mehr


07. März 2016
Konjunktur

Aktuelle HWWI-Konjunkturprognose

| Pressemitteilung | von Jörg Hinze, Henning Vöpel

Globale Unsicherheiten dämpfen deutsche Konjunktur

  • HWWI senkt Prognose für 2016 auf 1,3 %
  • Binnenwirtschaft stützt weiterhin die Konjunktur

Mehr


03. März 2016
Energie- und Rohstoffe

HWWI-Rohstoffpreisindex mit erstem Monatsplus seit Oktober 2015

| Pressemitteilung | von Lars Ehrlich

Anzeichen von Bodenbildung bei Rohstoffpreisen

  • HWWI-Gesamtindex stieg im Februar um 3,2 % (Dollarbasis)
  • Höchster Monatszuwachs seit Mai vergangenen Jahres

Mehr


19. Februar 2016
TTIP

Diskussionsveranstaltung des Hamburgischen WeltwirtschaftsInstituts (HWWI)

| Pressemitteilung | von Susanne Müller-Using

Die Bedeutung des TTIP-Abkommens für das Land Bremen

  • Prof. Vöpel referiert über Chancen und Herausforderungen von TTIP in Zeiten technologischer und geopolitischer Veränderungen
  • Diskussionsteilnehmer debattieren über wirtschaftliche Auswirkungen von TTIP für Europa und den Standort Bremen

Mehr


Aktuelle Diskurse

Ausgewählte Beiträge zu aktuellen Themen und Debatten


© meshmerize / Fotolia.com
TTIP

Obama in Deutschland: TTIP als Baustein der neuen globalen Ordnung

25.04.2016 | HWWI Standpunkt | von Henning Vöpel

Obama ist in Deutschland. Aus Anlass der Hannover Messe. Doch eigentlich geht es um TTIP. Nicht nur Obama, auch Merkel möchte es vor dem Amtsantritt des nächsten US-Präsidenten so weit wie möglich vorantreiben. Denn es droht auch in den USA mit der nächsten Präsidentschaft ein deutlicher Schwenk zu nationaler Abschottung und Protektionismus.

Mehr

Weltwirtschaft

Ökonomische Krisen und geopolitische Konflikte: Die Weltwirtschaft steht vor gefährlichem Kontrollverlust

18.01.2016 | HWWI Standpunkt | von Henning Vöpel

Die Signale der Weltwirtschaft zu Jahresbeginn sind besorgniserregend. China, Brasilien und auch Russland stehen vor einem schwierigen Jahr. Ernste Finanz- und Wirtschaftskrisen drohen. Europa steht mit der Flüchtlingskrise und einem möglichen „Brexit“ vor einer Zerreißprobe.

Mehr

© 9comeback / Fotolia.com
Klima und Umwelt

Das Klima ist nicht verhandelbar

27.11.2015 | HWWI Standpunkt | von Malte Jahn, Sven Schulze

In wenigen Tagen beginnen in Paris die nächsten UN-Klimaverhandlungen (COP 21). Die Hoffnungen auf große Fortschritte in Richtung eines weltweiten Klimaabkommens sind aus Sicht vieler Beobachter gering. Seit Jahrzehnten gelingt es nicht, eine globale Vereinbarung für eine wesentliche Senkung der Treibhausgasemissionen zu erreichen, von deren praktischer Umsetzung ganz zu...

Mehr

Public Relations

Susanne Müller-Using

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 115