Presseservice

Wir vermitteln Ihnen gerne die richtigen Experten - ob für ein Interview, einen Gastbeitrag oder auch für ein Recherchegespräch.

Pressemitteilungen

Informationen für die Medien


06. Dezember 2016
Konjunktur

Aktuelle HWWI-Konjunkturprognose im Dezember

| Pressemitteilung | von Jörg Hinze, Henning Vöpel

Politische Unwägbarkeiten überschatten Konjunkturaussichten für 2017

- Deutsche Wirtschaft wächst 2017 um kaum mehr als 1 %

- Risiken durch Brexit, protektionistische US-Politik und Wahlen

Das HWWI hat seine Prognose der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland angesichts der vielfältigen politischen Unwägbarkeiten für 2017 gesenkt.

Mehr


05. Dezember 2016
Energie- und Rohstoffe

Ölpreis drückt den HWWI-Rohstoffpreisindex

| Pressemitteilung | von Andreas Lagemann

Unsicherheit an den Rohölmärkten

  • HWWI-Gesamtindex fällt im November um 4,5 % (Dollarbasis)
  • Ölpreis schwankt im Vorfeld des OPEC-Treffens
  • Aufwärtstrend der Industrierohstoffe setzt sich fort

Mehr


30. November 2016
In eigener Sache

Helmut-Schmidt-Universität ist neue wissenschaftliche Partnerin des HWWI

Die Universität der Bundeswehr tritt an die Stelle der Universität Hamburg

Die Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg wird zum 1. Dezember 2016 neue wissenschaftliche Kooperationspartnerin des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI). Am 30. November 2016 unterzeichneten die Präsidenten der Handelskammer Hamburg und der HSU den zunächst über...

Mehr


03. November 2016
Energie- und Rohstoffe

HWWI-Rohstoffpreisindex mit stärkstem Zuwachs seit März

| Pressemitteilung | von Andreas Lagemann

Energierohstoffe treiben Index in die Höhe

  • HWWI-Gesamtindex steigt im Oktober um 9,4 % (Dollarbasis)
  • Rohölpreis legt um 10,1 % zu
  • Auch Erdgas und Kohle deutlich im Plus

Mehr


12. Oktober 2016
Europäische Integration

"Wir brauchen einen `Club der Willigen´ für die Rückkehr zu einem dynamischen Europa"

| Pressemitteilung | von W.-F. Hungerland, Jörn Quitzau, Jana Stöver, Henning Vöpel, André Wolf

Die Privatbank Berenberg und das HWWI haben sich in ihrer aktuellen Studie mit Europa auseinandergesetzt. Die Ereignisse der letzten Zeit haben deutlich gemacht, dass sich die Europäische Union in einer ernsten Krise befindet. Die Ursachen sind vielschichtig, die Antworten folglich komplex und von großer Tragweite.

Mehr


10. Oktober 2016
Energie- und Rohstoffe

HWWI-Rohstoffpreisindex mit leichtem Aufwärtstrend

| Pressemitteilung | von Andreas Lagemann

Index bleibt weiterhin fast unverändert

  • HWWI-Gesamtindex steigt im September um 0,4 % (Dollarbasis)
  • Eisenerz und Stahlschrott drücken Industrierohstoffe ins Minus
  • Energierohstoffe leicht im Plus

Mehr


Aktuelle Diskurse

Ausgewählte Beiträge zu aktuellen Themen und Debatten


© iStock.com / &#169 Roman Okopny
Weltwirtschaft

Die zerrissene Mitte und der postfaktische Diskurs

25.11.2016 | HWWI Standpunkt | von Henning Vöpel

Ein rückwärtsgewandter Reflex der Gesellschaft ist zu beobachten, eine Flucht in Abschottung und Abgrenzung - aus Angst, so scheint es, vor ihrer unverstandenen Zukunft, aus Unsicherheit vor jenen sich heute ankündigenden Entwicklungen, die in ein paar Jahren ihre unvermeidliche politische und ökonomische Realität sein werden. Irritation macht sich breit in der...

Mehr

© Victoria / Fotolia.com
Weltwirtschaft

Das Jahr, in dem die Globalisierung abgewählt wurde

10.11.2016 | HWWI Standpunkt | von Henning Vöpel

Mit der Wahl Donald Trumps gelangt eine sich ausbreitende populistische Bewegung in die größtmögliche politische Macht: in das Präsidentenamt der USA, der größten Volkswirtschaft, der stärksten Militärmacht und der bedeutendsten Demokratie. Zusammen mit dem Brexit, der die Welt mit ähnlicher Wucht und Überraschung getroffen hat, lässt sich feststellen: Die alte...

Mehr

© iStock.com / David Lee
Weltwirtschaft

US-Wahlen: Der Weltwirtschaft droht ein Verlust an Verlässlichkeit und Stabilität

07.11.2016 | HWWI Standpunkt | von Henning Vöpel

Der Zustand der Weltwirtschaft gibt seit einiger Zeit Anlass zu großer Sorge. Die US-Wahlen am Dienstag sind dabei nicht Teil der Lösung, sondern Teil dieser Sorge. Es sind Zeiten des geopolitischen Umbruchs und der weltwirtschaftlichen Verwerfungen. Wir befinden uns auf dem Weg in eine neue globale (Un-) Ordnung, von der heute niemand weiß, wie sie aussehen wird. ...

Mehr

Public Relations

Susanne Müller-Using

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 115