Christina Boll: "Da können die Betriebe viel gewinnen"

12.01.2017 | Presseartikel Extern | von Christina Boll

HWWI-Forschungsdirektorin Dr. Christina Boll sieht in dem geplanten Gesetz der Bundesregierung zur Lohngerechtigkeit einen Fortschritt. Vor allem, weil die individelle Verdiensthöhe in Deutschland ein Tabuthema sei, das durch den Gesetzesentwurf nun offen diskutiert werde, so Boll. "Die Notwendigkeit, sich zu erklären kann einen betrieblichen Diskurs anschieben, der nicht nur für die Mitarbeiter Vorteile bringt."

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100