Das Hamburger Job-Wunder

21.03.2017 | Presseartikel Extern | von Christina Boll

Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten wächst in Hamburg von Jahr zu Jahr. Dieses Wachstum geht zu großen Teilen auf einen Zuwachs an Teilzeit-Arbeitsplätzen zurück. Allerdings wird die Teilzeit von Unternehmen häufig zu einer Einsparung an Personalkosten genutzt. "Es gibt eine sogenannte Teilzeitstrafe bei Teilzeitjobs", sagt HWWI-Forschungsdirektorin Dr. Christina Boll. Eine ihrer Studien für die Europäischen Kommission kommt zu dem Schluss, dass in Deutschland weibliche Teilzeitbeschäftigte, bezogen auf den Stundenlohn, etwa fünf bis acht Prozent weniger als Vollzeitkräfte verdienen. Bei männlichen Teilzeitkräfte sind es sogar neun bis 15 Prozent weniger.

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100