Deutsche Autos sind amerikanischer, als Trump denkt

16.03.2018 | Presseartikel Extern | von André Wolf

Im aktuellen Handelsstreit begründet der US-Präsident die Strafzölle mit angeblich unfairem Handel und dem großen US-Handelsbilanzdefizit. Doch Trump wolle mit seinen Maßnahmen offenkundig seine Wählerschaft in der Stahl- und Autoindustrie ansprechen, so HWWI-Forschungsbereichsleiter Dr. André Wolf. Doch die US-Stahlhersteller könnten nicht mal eben bestimmte Stahlsorten aus Europa und China ersetzen, so Wolf weiter.

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100