Energiewende: Strom und Gemüse vom selben Feld

07.09.2016 | Video extern | von André Wolf

Nahrungsmittelanbau und Solarpannels konkurrieren vielerorts um sonnige Ackerflächen. Denn je mehr Strom aus Solarenernergie gewonnen wird, umso knapper die Nutzflächen. Unter dem Begriff Agrophotovoltaik läuft nun ein Pilotprohjekt am Bodensee, das nachhaltige Landnutzung für Energie und Nahrung gemeinsam bietet. "Agrophotovoltaik bietet die Möglichkeiten für Landwirte, sich zusammen zu schließen und Engergiegenossenschaften zu gründen. Auf diese Weise kann auch ein ein lokales Unternehmertum etabliert werden, das Wertschöpfung in der Region erzeugen kann und Arbeitsplätze schafft. So können gerade die ländlichen Räume wirtschaftlich gestärkt werden.", sagt HWWI-Forschungsbereichsleiter Dr. André Wolf.

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100