Freiburger Austerität? Der Ordoliberalismus und die Euro-Krise

16.04.2018 | Presseartikel Extern | von Stefan Kolev

Die Zeiten der Bedeutungslosigkeit sind offenbar für den Ordoliberalismus erst einmal vorbei. Lange galt er als politisch verbraucht und akademisch erledigt. Durch die Euro-Krise hat sich das grundlegend geändert.

Autor: Prof. Dr. Stefan Kolev

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100