Die Mieten in Berlin steigen am stärksten

02.06.2016 | Presseartikel Extern | von Dörte Nitt-Drießelmann

Prozentual am Haushaltseinkommen gemessen zahlen Berliner inzwischen fast so viel Miete wie Münchner, so eine gemeinsame Studie von HWWI und Berenberg. Außerdem sind die Nettokaltmieten bei Wohnungen mit mittlerem Wohnwert in Berlin im Zeitraum von 2004 bis 2014 mit 57 Prozent am stärksten gestiegen. Zwar sind in der Hauptstadt die Quadratmeterpreise in Höhe von 7,45 Euro im mittleren Segment vergleichsweise günstig, allerdings sind auch die Haushaltseinkommen relativ gering.

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100