Hohe Mieten gefährden den Wohlstand der Deutschen

02.06.2016 | Presseartikel Extern | von Dörte Nitt-Drießelmann

HWWI und Berenberg kommen in einer gemeinsamen Studie zu dem Schluss, dass den Deutschen nach Zahlung der Miete viel weniger zum Leben bleibt als noch vor zehn Jahren. Dem Durchschnittsbürger bleiben demnach 16.278 Euro verfügbares Einkommen pro Jahr, wenn man die Nettokaltmiete für eine Durchschnittswohnung abzieht. In Berliner müssen Mieter inzwischen im Durchschnitt  21 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für die Miete ausgeben, das ist nur ein Prozent weniger als in München.

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100