HWWI-Chef im Interview: "Das alte Hafenkonzept ist tot"

30.05.2016 | Externer Artikel | von Henning Vöpel

Hamburg habe nicht nur einen schweren Imageverlust als Sportstadt erlitten, es leide auch unter der fehlenden Leitidee für die Stadtentwicklung und brauche als Standort ein klareres Profil, so HWWI-Direktor Prof. Henning Vöpel im Abendblatt-Interview. Die Hansestadt brauche mehr Industrie, Hochtechnologie und Dienstleistungen sowie deren Vernetzung im Hafen. Das alte Hafenkonzept als reiner Umschlagplatz sei tot. Dauerhaft zu sagen, Hamburg sei ein Universalhafen, verkenne die Radikalität des Strukturwandels von der alten Wirtschaft zur digitalisierten Welt, so Vöpel weiter.

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100