Yuan bekommt Platz hinter Dollar und Euro

30.09.2016 | Presseartikel Extern | von Henning Vöpel

Zum 1. Oktober wird der chinesische Yuan in den Währungskorb der Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds aufgenommen. Der Korb dient als eine Art künstliche Währung für die Zentralbankkonten. Dies bilde einerseits realwirtschaftlich die gestiegene und weiter steigende Bedeutung Chinas ab, so HWWI-Direktor Prof. Dr. Vöpel. Es sei aber auch eine Form der Ermutigung an China, weiter daran zu arbeiten, dass die eigene Währung konvertibel werde.

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100