Arbeit, Europa

The EU Gender Earnings Gap: Job Segregation and Working Time as Driving Factors

07.11.2017 | Beiträge in referierten Zeitschriften | von Christina Boll, Anja Rossen, André Wolf

This paper estimates size and impact factors of the gender pay gap in Europe. It adds to the literature in three aspects. First, we update existing figures on the gender pay gaps in the EU based on the Structure of Earnings Survey 2010 (SES). Second, we enrich the literature by undertaking comprehensive country comparisons of the gap components based on an...

Mehr

© iStock.com / &#169 adisa
Digitalisierung

Clash of Ages: digitale Zeitenwende und geopolitische Neuordnung

03.11.2017 | HWWI Standpunkt | von Henning Vöpel

In den Medien begegnen uns zwei Themen, die scheinbar wenig miteinander zu tun haben und doch so viel über die Widersprüche und Konflikte unserer Gegenwart aussagen: einerseits Populisten und nationalkonservative, teils separatistische Bewegungen; andererseits eine digitale Welt der grenzenlosen Vernetzung. Die politische Realität scheint rückwärtsgewandt in die...

Mehr

©Pathfinder - stock.adobe.com
Arbeit

Public childcare and maternal labour supply – new evidence for Germany

03.11.2017 | HWWI Research Paper 180, Hamburg | von Christina Boll, Andreas Lagemann

This study explores the linkage between nine policy indicators of public childcare provision and maternal employment in terms of employment propensity and (conditional) working hours. We apply different identification strategies with a two-way fixed effects specification with individual and macro-level confounders as well as year and state fixed effects as our most...

Mehr

© Jörg Hackemann / Fotolia.com
Geldpolitik

Geldpolitik: Kommt die Zinswende schon zu spät?

13.10.2017 | Beiträge in Fachzeitschriften | von Henning Vöpel

Die Konjunktur im Euroraum gewinnt an Schwung. Die gute Nachricht ist, dass dieser Aufschwung symmetrisch verläuft. Nahezu alle Mitgliedsländer der Währungsunion bewegen sich auf einem gemeinsamen Aufwärtspfad. Dies sind eigentlich beste Voraussetzungen, um die Zinswende auch in der Eurozone einzuläuten. Doch strukturelle Gründe scheinen noch dagegen zu sprechen. ...

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking 2017

15.09.2017 | Gutachten und Studien | von Dörte Nitt-Drießelmann, Jan Wedemeier

Bereits zum fünften Mal haben das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und die Privatbank Berenberg die 30 größten Städte Deutschlands auf ihre Zukunftsfähigkeit untersucht. München ist erneut Sieger im HWWI/Berenberg-Städteranking. Die bayerische Landeshauptstadt schafft es zum zweiten Mal nach 2015 an die Spitze der 30 größten Städte Deutschlands. Aufsteiger...

Mehr