HWWI Insights 02 2010

Editorial


PDF-Version des Artikels

Ja, das Jahr 2009 war schwierig. Auch das HWWI konnte sich nicht von der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung abkoppeln. Dank der großartigen Unterstützung und Förderung einer Vielzahl von langfristigen Partnern, Mäzenen, Sponsoren und Freunden waren wir dennoch in der Lage, eine Reihe interessanter Fragestellungen zu bearbeiten und Forschungsprojekte zu realisieren. Für diese Treue – auch in schwierigen Zeiten – bedanken wir uns herzlich. Wir hoffen, dass wir auch weiterhin auf dieses für uns unverzichtbare Engagement von Ihnen allen zählen dürfen.

HWWI Insights will Sie mit unseren Ideen, unserer Forschung vertraut machen. Die diesjährige Ausgabe unseres Flaggschiffs wurde von jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern erstellt. Dies hat eine ganz besondere Dynamik und einen ganz besonderen Spaß im Redaktionsteam hervorgebracht. Die Autorinnen und Autoren haben entweder vor Kurzem erfolgreich ihre Promotion abgeschlossen oder werden dies im Laufe des Jahres 2010 – und sicherlich auch mit Erfolg! – tun. Entsprechend sind die Artikel in ihrer Schreibweise wissenschaftlicher geworden. Klar, wenn eine Doktorandin / ein Doktorand in Mitten der finalen Arbeiten des Promotionsverfahrens gefragt wird, einen zweiseitigen Artikel für das HWWI Insights zu schreiben, fällt es nicht leicht, vom wissenschaftlichen Schreibstil auf anwendungsorientierte Formulierungen umzuschwenken. Somit hat sich für die Redaktion die Gelegenheit ergeben, jeden Text durch ein Interview mit einer Praktikerin / einem Praktiker zu verbinden. Wenn Sie aus der Gesamtschau, Artikel plus Interview, zur Erkenntnis gelangen, diese Nachwuchswissenschaftlerin / dieser Nachwuchswissenschaftler verdient eine besondere Förderung, zögern Sie nicht. Sei es durch das Ausloben eines Forschungsstipendiums, oder sei es, indem Sie an uns herantreten und sagen: »Dieses Thema hat Potenzial, da müsste noch viel mehr geforscht werden!«. Außerdem ist es wichtig zu erwähnen, dass alle unsere Doktorandinnen und Doktoranden eine kumulierte Dissertation geschrieben haben bzw. schreiben. Dies bedeutet, dass die hier vorgestellten und analysierten Themen nur einen Teil der Arbeit im Rahmen des Promotionsverfahrens darstellen. Die Autorinnen und Autoren haben sich somit noch mit vielen anderen Aspekten ihres Themas intensiv befasst.

Seit nunmehr fünf Jahren gibt es das HWWI. Wir haben unseren Platz gesucht und gefunden. Einen Platz muss man behaupten. Insofern ruhen wir uns nicht auf den erfolgreichen, wie Sie der Chronik in diesem Heft entnehmen können, ersten fünf Jahren aus. Im Gegenteil: Wir nutzen den Rückblick, unsere Erfahrungen und unsere Position, um bereits am »HWWI 2015« zu arbeiten. Das HWWI Insights wird diese Entwicklung widerspiegeln. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre!

Prof. Dr. Thomas Straubhaar
Direktor und Sprecher der Geschäftsführung

Gunnar Geyer
Geschäftsführer