HWWI/Berenberg-Städteranking 2013: Die 30 größten Städte Deutschlands im Vergleich

Die größten deutschen Städte erfuhren in den vergangenen Jahren eine wirtschaftliche Entwicklung, die über dem Bundesdurchschnitt lag. So erholten sich die 30 betrachteten Städte schneller von der Finanzkrise und der darauf folgenden Krise der Realwirtschaft ab 2008 als Deutschland insgesamt: Die 30 Städte hatten in 2010 ihr durchschnittliches Produktivitätsniveau von 2008 bereits fast wieder erlangt, hingegen konnte das Vorkrisenniveau auf Bundesebene bis zu diesem Zeitpunkt nicht wieder erreicht werden. Dabei haben einige der Städte den strukturellen Wandel hin zu den wissensintensiven Dienstleistungen einschließlich der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie den forschungsintensiven Industrien bis heute nicht vollkommen abschließen können. Die weitere Entwicklung der Städte hängt dabei von einer Vielzahl von Faktoren – unter anderem Unternehmensstrukturen und -zentralen, regionalen institutionellen Rahmenbedingungen, der Lage öffentlicher Haushalte oder städtischer sowie überregionaler Kooperations- und Netzwerkformen – ab, die neben den demografischen Veränderungen sowie den hier betrachteten Standortfaktoren bedeutsam sind. Positive strukturelle Entwicklungspfade, die in der Vergangenheit beschritten worden sind, werden sich zudem auch weiterhin auf die Entwicklung der Städte auswirken und über deren künftige Bedeutung entscheiden.

HWWI/Berenberg-Städteranking 2013: Die 30 größten Städte Deutschlands im Vergleich

Ansprechpartner

Dr. Jan Wedemeier
Telefon
+49 (0)421 2208 - 243
Fax
+49 (0)40 34 05 76 - 150