L(i)ebenswertes Hamburg. Wohnen heute und in Zukunft

Steigende Miet- und Kaufpreise am Hamburger Wohnungsmarkt – aber auch in anderen Großstädten der Bundesrepublik – haben eine Debatte über die Lage am Immobilienmarkt entfacht. Angesichts dieser kräftigen Steigerungen – vor allem in den vergangenen zwei bis drei Jahren – sind zunehmend Begriffe wie Mietwucher oder Preisblase im öffentlichen Diskurs zu vernehmen.

Der Unmut darüber ist aus Mietersicht nur allzu verständlich. Wohnen stellt nicht nur ein Grundbedürfnis dar, es ist zudem für die meisten Haushalte der bedeutendste Posten der monatlichen Haushaltsausgaben. Preissteigerungen treffen die Haushalte hier härter als bei anderen Konsumgütern. Die Kehrseite ist, dass steigende Wohnungsmarktpreise bei zunehmender Wohnungsknappheit die Anreize für Investoren erhöhen, neue Häuser und Wohnungen zu errichten. Steigende (und fallende) Wohnungspreise spiegeln daher nicht nur die Lage am Wohnungsmarkt wider, sie sind auch Ausdruck eines funktionierenden Marktmechanismus, der Angebot und Nachfrage langfristig in Einklang bringt.

Wie ist die Lage am Hamburger Wohnungsmarkt und wie wird sich die Wohnungsmarktsituation künftig gestalten? Die vorliegende Studie versucht Antworten auf diese Fragen zu geben, in dem sie die derzeitigen den Hamburger Wohnungsmarkt prägenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Trends und Einflüsse darstellt und in Bezug zum Wohnungsmarktgeschehen setzt. Dabei werden sowohl die Trends für die Stadt insgesamt als auch für die Stadtteile beleuchtet.

L(i)ebenswertes Hamburg. Wohnen heute und in Zukunft, Haspa-Studie.