Neue Schwefelemissions-Regulierungen in Emission Control Areas: Auswirkungen auf die Kraftstoffpreise

Studie im Auftrag der HSH Nordbank AG.

Die Schifffahrt ist grundlegender Pfeiler des weltweiten Handels. Insbesondere haben sinkende Frachtkosten als Folge immer größer werdender Schiffe und den damit verbundenen positiven Skaleneffekten die Nachfrage nach Schiffstransport seit den 1990er Jahren stark steigen lassen. Der Schiffshandel hat eine große Bedeutung, da etwa 80 % der global transportierten Fracht im Handelsverlauf ein Schiff passiert. Dieser hohe Anteil an den globalen Warenströmen bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit. Speziell ist die Schifffahrt für einen Großteil des Ausstoßes von Schwefeloxiden (SOX) verantwortlich. Die gemeinhin verwendeten Schiffstreibstoffe haben einen höheren Schwefelgehalt als Kraftstoffe für den Straßen- und Luftverkehr, mit der Folge, dass im Schiffstransport die höchsten Schwefelemissionen aller Transportmodi pro Tonnenkilometer anfallen. Im Gegensatz zu anderen Transportmitteln wurden die Umweltauswirkungen der Schifffahrt jedoch lange Zeit vernachlässigt. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Emissionen vor allem auf See anfallen und deswegen direkte Auswirkungen auf die Bevölkerung und Umwelt vergleichsweise kaum wahrgenommen werden. Andererseits erschwerte der internationale Charakter der Schiffsbranche eine umfassende Regulierung.


Studie "Neue Schwefelemissions-Regulierungen in Emission Control Areas: Auswirkungen auf die Kraftstoffpreise"

Pressemitteilung der HSH Nordbank vom 23. April 2015