Bildung, Weltwirtschaft

Grundbildung in Malawi: Neuere Entwicklungen der Sektorpolitik, realistische Handlungsperspektiven und Vorschläge für ein gestuftes Monitoringsystem

01.05.2006 | HWWI Policy Paper | von Katharina Michaelowa, Annika Wechtler

Diese von der KfW in Auftrag gegebene Studie ist Teil der Vorarbeiten für die zurzeit von verschiedenen Gebern anvisierte "Korbfinanzierung Grundbildung" in Malawi. In einem ersten Schritt werden die Hauptprobleme des Sektors skizziert und ihre Diskussion im Rahmen verschiedener Sektorpapiere der letzten Jahre dargestellt. Dabei wird insbesondere herausgearbeitet, inwieweit die verschiedenen Papiere insgesamt ein schlüssiges und in sich stimmiges Bild des Sektors ergeben und wo sich für den vorgeschlagenen Maßnahmenkatalog vor dem Hintergrund der Erfahrungen anderer afrikanischer Länder in Hinblick auf Wirkungen und Effizienz noch Optimierungsbedarf ergibt. Darüber hinaus werden die Budgetsituation sowie das Budgetmanagement und die Managementkapazität des malawischen Bildungsministeriums (Ministry of Education, MoE) diskutiert. Vor diesem Hintergrund ergibt sich eine erste Einschätzung der Durchführbarkeit einer Korbfinanzierung und der dabei zu beachtenden Schwierigkeiten. Im zweiten Teil der Studie erfolgt eine detaillierte Darstellung der zu erwartenden Wirkungsketten von den zuvor als besonders relevant herausgearbeiteten Politikmaßnahmen zur Erreichung der Oberziele in den Bereichen Bildungsbeteiligung, Bildungsqualität und Chancengleichheit. Als Grundlage eines umfassenden (und damit einer Korb- oder mittelfristig auch Sektorbudgetfinanzierung gerecht werdenden) Monitoring- und Evaluierungssystems werden im Anschluss für alle Stufen der Wirkungsketten Indikatoren vorgeschlagen, anhand derer Fortschritte sowohl im Input/Output-Bereich, als auch im Outcome- und Impact-Bereich gemessen werden können.

Autoren

Prof. Dr. Katharina Michaelowa