Energie- und Rohstoffe, Klima und Umwelt

Wirtschaftsfaktor Erdgasbranche

03.08.2007 | HWWI Policy Paper | von Michael Bräuninger, Sebastian Schröer, Sven Schulze, Henning Vöpel, Ulrich Zierahn

In Anbetracht der derzeitigen energie- und klimapolitischen Diskussion ist für die Zukunft mit gravierenden Umwälzungen im Energiesektor zu rechnen. Dabei gibt es im Wesentlichen zwei politische Zielsetzungen: Zum Einen gilt es, die klimapolitischen Ziele bei der Reduktion der CO2-Emissionen zu erfüllen, zum Anderen muss weiterhin eine zuverlässige und kostengünstige Energieversorgung gewährleistet werden. Dies wird in Zukunft vermehrt Investitionen in die Erhöhung der Energieeffizienz, aber auch Verschiebungen zwischen den Energieträgern im Hinblick auf einen optimalen Energiemix bedeuten. Insbesondere in den Energiebereichen Wärme, Strom und Verkehr, in denen ein Großteil der Energie verwendet wird, werden sich Verschiebungen zwischen den Primärenergieträgern ergeben. Vor dem Hintergrund der sich ändernden Bedeutung der Primärenergieträger sollen in dieser Studie die Chancen, die sich durch die vermehrte Verwendung von Erdgas ergeben, herausgearbeitet werden. Darüber hinaus werden die volkswirtschaftliche Bedeutung der Erdgaswirtschaft und insbesondere ihr Beitrag zu Investitionen und Beschäftigung untersucht. Dabei werden auch die regionalwirtschaftlichen Effekte berücksichtigt, die gerade in strukturschwachen Regionen von der Erdgaswirtschaft ausgehen. Des Weiteren stellt die Energieversorgung einen wichtigen Standortfaktor dar. Diesbezüglich ist die Frage zu diskutieren, welchen Beitrag die Erdgaswirtschaft in Zukunft zu einer kostengünstigen und sicheren Versorgung mit Energie leisten kann. Diese Frage wird unter verschiedenen energie- und klimapolitischen Szenarien diskutiert, da der politische Entscheidungsprozess derzeit als noch offen anzusehen ist. Die schon heute große Bedeutung von Erdgas in der Energieversorgung und die derzeit diskutierten Zukunftsoptionen in der Energie- und der Klimapolitik geben Anlass zu der Frage, welche energiewirtschaftliche und klimapolitische Funktion Erdgas in Zukunft haben wird und welches diesbezüglich die Aufgaben der Erdgaswirtschaft sein werden.   Der energiewirtschaftliche Status quo in Deutschland stellt sich wie folgt dar. Der Primärenergiebedarf in Deutschland wird derzeit zu 22,8 Prozent durch Erdgas gedeckt. Am Endenergieverbrauch hat Erdgas einen Anteil von 25,3 Prozent. Damit ist Erdgas der zweitwichtigste Energieträger. Entsprechend hat die Erdgaswirtschaft eine zentrale Bedeutung für die Energieversorgung von Industrie und privaten Haushalten und somit eine wichtige volkswirtschaftliche Funktion.

Autoren

Prof. Dr. Henning Vöpel
Dr. Ulrich Zierahn