Klima und Umwelt, Städtische Räume

Sektorale und regionale Betroffenheit durch den Klimawandel am Beispiel der Metropolregion Hamburg

05.06.2013 | HWWI Research Paper | von Xenia Frei, Julia Rose

Die Bemühungen zur Vermeidung des Klimawandels konnten nicht verhindern, dass auch in Deutschland mit Klimaänderungen gerechnet werden muss. Ein elementarer Teil der entstandenen Anpassungsforschung beschäftigt sich mit besonders gefährdeten Sektoren. Die Verletzlichkeit eines Sektors durch den Klimawandel wird als Vulnerabilität bezeichnet. Derzeit existiert eine Vielzahl an Studien, welche die vulnerablen Sektoren einer Region identifizieren und Handlungsempfehlungen ableiten. Es gibt jedoch kaum regionsübergreifende Ansätze, die es Entscheidungsträgern ermöglichen, Sektoren und Regionen miteinander zu vergleichen und die gleichzeitig schnell und einfach an neue Erkenntnisse der Klimafolgenforschung angepasst werden können. Ein solches Vergleichsinstrument in der Form eines Betroffenheitsindex wird in dieser Studie dargestellt. Dieser berücksichtigt sowohl die Sensitivitäten von Wirtschaftssektoren als auch die von Regionen aufgrund ihrer Sektorstruktur und ihre Exposition gegenüber Klimaänderungen. Die Anwendung des Index wird am Beispiel von vier Kreisen der Metropolregion Hamburg sowie der Hansestadt Hamburg demonstriert.