Kontakt

Dr. Christina Boll

Telefon:  +49 (0)40 34 05 76 - 668
Fax:  +49 (0)40 34 05 76 - 776

Kurzbeschreibung

Dr. Christina Boll ist Forschungsdirektorin am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), wo sie seit März 2008 den Forschungsbereich "Arbeit, Bildung und Demografie" leitet. Sie ist zudem seit September 2017 Gastprofessorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) am Campus Schwerin.

Nach ihrem Examen in Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel arbeitete Dr. Boll als Referentin für Finanz- und Steuerpolitik beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband sowie beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz. Seit 2001 ist sie als Dozentin für volks- und betriebswirtschaftliche Fächer an privaten und staatlichen Hochschulen tätig. Im Mai 2010 wurde Dr. Boll von der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit einer empirischen Arbeit zum Thema "Lohneinbußen von Frauen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen. Der Schattenpreis von Kindern und dessen mögliche Auswirkungen auf weibliche Spezialisierungsentscheidungen im Haushaltszusammenhang. Eine quantitative Analyse auf Basis von SOEP-Daten" zum Doktor promoviert.

Jetzige Tätigkeit – Berufserfahrungen

seit Sept. 2017 Gastprofessorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA), Campus Schwerin
seit Feb. 2013 Forschungsdirektorin am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
seit Mrz. 2008 Senior Researcher am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI). Leiterin des Forschungsbereichs "Arbeit, Bildung und Demografie" am HWWI
seit Mrz. 2001 Dozentin für volks- und betriebswirtschaftliche Fächer an öffentlichen und privaten Hochschulen in Deutschland, darunter:Frankfurt School of Finance and Management Kiel, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHÖV) Hamburg, Fachhochschule Kiel, FH Nordakademie Elmshorn, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universität Hamburg, HSBA Hamburg School of Business Administration, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA)
Nov. 1996 – Jan. 2003 Referentin für allgemeine Wirtschaftspolitik, Finanz- und Steuerpolitik im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz
Okt. 1995 – Nov. 1996 Referentin für Finanz- und Steuerpolitik des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) e. V.
Aug. 1987 – Jul. 1989 Ausbildung zur Industriekauffrau bei der B. Braun Melsungen AG in Melsungen

Akademischer Werdegang

Mai 2004 – Mai 2010 Promotion in Volkswirtschaftslehre an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zum Thema "Lohneinbußen von Frauen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen. Der Schattenpreis von Kindern und dessen mögliche Auswirkungen auf weibliche Spezialisierungsentscheidungen im Haushaltszusammenhang. Eine quantitative Analyse auf Basis von SOEP-Daten". Abschluss mit der Note "summa cum laude"
Okt. 1989 – Jul. 1995 Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Mainz und Kiel, Abschluss als Diplom-Volkswirtin im Juli 1995

Auszeichnungen

Juli 2011 Zweiter Preis, Sektion Sozialwissenschaften, beim Deutschen Studienpreis 2011 der Körber-Stiftung
Mai 2004 – Dez. 2006 Promotionsstipendiatin im Rahmen des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms (HWP)

Mitgliedschaften

Mitglied der Nationalen Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Bücher

Boll, C. (2011):
Lohneinbußen von Frauen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen. Der Schattenpreis von Kindern und dessen mögliche Auswirkungen auf weibliche Spezialisierungsentscheidungen im Haushaltszusammenhang,

Eine quantitative Analyse auf Basis von SOEP-Daten, Monografische Dissertationsschrift, Reihe "Sozialökonomische Schriften" (Hrsg.: Prof. Dr. B. Rürup und Prof. Dr. W. Sesselmeier), Verlag Peter Lang , Frankfurt am Main.

Beiträge in referierten Zeitschriften

Boll, C.; Lagemann, A. (2019):
Public Childcare and Maternal Employment – New Evidence for Germany,

LABOUR: Review of Labour Economics and Industrial Relations, Early View, 17 January, 2019.

Boll, C.; Lagemann, A. (2018):
Wie die Eltern, so die Kinder? Ähnlichkeiten in der Zeitverwendung auf bildungsnahe Aktivitäten,

Zeitschrift für Familienforschung | Journal of Family Research, 1-2018, S. 50-75.

Boll, C.; Bublitz, E. (2018):
A Cross-Country Comparison of Gender Differences in Job-Related Training: The Role of Working Hours and the Household Context,

British Journal of Industrial Relations, Early View, DOI:10.1111/bjir.12299.

Boll, C.; Rossen, A.; Wolf, A. (2017):
The EU Gender Earnings Gap: Job Segregation and Working Time as Driving Factors,

Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik (Journal of Economics and Statistics) 237(5): 407–452.

Boll, C.; Jahn, M.; Lagemann, A. (2017):
The gender lifetime earnings gap – exploring gendered pay from the life course perspective,

Journal of Income Distribution®, Special Issue "The role of administrative data in empirical inequality research", 26(1): 1-53.

Boll, C.; Hüning, H.; Puckelwald, J. (2017):
Potenzielle Auswirkungen des Mindestlohnes auf den Gender Pay Gap in Deutschland. Eine Simulationsstudie auf Basis des SOEP 2014,

Sozialer Fortschritt, 66, (2), 123-153.

Boll, C.; Leppin, J. (2016):
Differential Overeducation in East and West Germany: Extending Frank's Theory on Economic Returns Changes the Picture of Disadvantaged Women,

LABOUR: Review of Labour Economics and Industrial Relations 30 (4), 2016, (DOI: 0.1111/labr.12084), 455-504.

Boll, C.; Leppin, J.; Schömann, K. (2016):
Who is overeducated and why? Probit and dynamic mixed multinomial logit analyses of vertical mismatch in East and West Germany,

Education Economics 24 (6), (639-662).

Boll, C.; Beblo, M. (2014):
Ökonomische Analysen des Paarverhaltens aus der Lebensverlaufsperspektive und politische Implikationen,

in: Bonin, H.; Spieß, C.K.; Stichnoth, H.; Wrohlich, K. (Hrsg.), Familienpolitische Maßnahmen in Deutschland – Evaluationen und Bewertungen, Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2014, 121-144.

Boll, C.; Leppin, J.; Reich, N. (2014):
Paternal childcare and parental leave policies: evidence from industrialized countries,

Review of Economics of the Household, Volume 12, Issue 1, 129-158.

Boll, C. (2011):
Mind the gap – German motherhood risks in figures and game theory issues,

International Economics and Economic Policy, 2011, (4), Bd. 8, 363-382.

Beiträge in Fachzeitschriften

Boll, C.; Lagemann, A. (2018):
Gender Pay Gap im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft,

Wirtschaftsdienst, 98. Jahrgang, 2018, Heft 7, S. 528-530.

Boll, C. (2017):
Geschlechtergleichstellung weltweit langsam,

Wirtschaftsdienst, 97. Jahrgang, 2017, Heft 11 · S. 824-826.

Boll, C. (2017):
Elterngeld: Mehr als eine Episodenleistung,

Wirtschaftsdienst, 97. Jahrgang, Heft 4, 236-237.

Boll, C. (2016):
Gender Wage Gap: mehr als eine Genderfrage,

Wirtschaftsdienst - Jubiläumsausgabe zum hundertjährigen Bestehen, 96. Jahrgang, Heft 7, 452.

Boll, C. (2016):
Familienökonomische Entscheidungen und makroökonomische Resultate,

Familiendynamik, 2016, (1), 54-61.

Boll, C. (2015):
Entstehung des Gender Pay Gaps im Lebensverlauf,

in: Allmendinger, J. et al. (Hrsg.): Neue Zeitschrift für Familienrecht, (23), 1089-1093.

Boll, C.; Leppin, J. (2015):
Die geschlechtsspezifische Lohnlücke in Deutschland: Umfang, Ursachen und Interpretation,

Wirtschaftsdienst 95 (4), 249-254.

Boll, C. (2014):
Erwerbstätigkeit und Einkommen von Frauen im europäischen Vergleich - stilisierte Fakten und politische Implikationen,

NZA - Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, Beilage 2/2014 (zu Heft 22/2014), 75-81.

Boll, C.; Beblo, M. (2014):
Die neuen Elterngeld-Komponenten: Will Money Trump Gender?,

Wirtschaftsdienst, 94, (8), 564-569.

Boll, C.; Leppin, J. (2014):
Overeducation among graduates: An overlooked facet of the gender pay gap? Evidence from East and West Germany,

SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research, (627), (627).

Boll, C.; Leppin, J. (2014):
Formale Überqualifikation unter west- und ostdeutschen Beschäftigten,

Wirtschaftsdienst, 94, (1), 50-57.

Boll, C. (2012):
Frauenquote: Quadratur des Kreises,

Wirtschaftsdienst, 92, (10), 649-650.

Boll, C.; Reich, N. (2012):
Das Betreuungsgeld – eine kritische ökonomische Analyse,

Wirtschaftsdienst, 92, (2), 121-128.

Boll, C. (2010):
Lohneinbußen von Frauen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen,

Wirtschaftsdienst, 90, (10), 700-702.

Boll, C. (2006):
Frauenerwerbstätigkeit in Deutschland. Fakten, Bestimmungsfaktoren und gesellschaftlicher Kontext,

Wirtschaftsspiegel, (4, Deutscher Sparkassenverlag (Hrsg.)), 22f.

Beiträge in Sammelwerken

Boll, C. (2017):
Die Familie aus der Perspektive der Wirtschaftswissenschaften,

in: Astrid Wonneberger, Katja Weidtmann, Sabina Stelzig-Willutzki (Hrsg.): "Familienwissenschaft. Grundlagen und Überblick", Springer VS, Wiesbaden, S. 315-349.

Boll, C.; Lagemann, A. (2017):
Zeitverwendung auf bildungsnahe Aktivitäten: Eltern und Kinder im Vergleich,

Wie die Zeit vergeht - Analysen zur Zeitverwendung in Deutschland, Beiträge zur Ergebniskonferenz der Zeitverwendungserhebung 2012/13 am 5./6. Oktober 2016 in Wiesbaden, S. 317-340, Wiesbaden.

Boll, C. (2016):
Wie messen wir Stand und Fortschritt der Gleichstellung von Frauen und Männern?,

Monitoring Sozialökonomischer Ungleichheit der Geschlechter, in: Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.) 2, WSI Study, 2367-0827, Düsseldorf.

Boll, C.; Bublitz, E.; Heller, D.; Nitt-Drießelmann, D. (2014):
Female Entrepreneurship – Evidence from Germany and the Baltic Sea Region,

in: Baltic Sea Academy e.V. (Hrsg.)Female Entrepreneurship – Evidence from Germany and the Baltic Sea Region and analysis of women's activity in SMEs in Poland, Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J. (2014):
From Quantitative to Qualitative Aspects of Work – Over-Education and Earnings in Germany,

in: Hogeforster, H.; Jarke, P. (Hrsg.)Innovative SMEs by Gender and Age around the Mare Balticum, Baltic Sea Academy e.V., Hamburg.

Boll, C. (2011):
Verlorene Löhne – verlorene Produktivität: Der betriebliche Nutzen kurzer Elternzeiten in Euro und Cent,

in: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Amt für Familie (Hrsg.)Familienfreundliche Personalpolitik - Tipps und Anregungen für die betriebliche Praxis, Hamburg.

Boll, C. (2009):
Aufschiebende Effekte für die Geburten durch das Elterngeld?,

in: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.)Dossier "Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern in Deutschland, Berlin.

Diskussionsbeiträge

Boll, C. (2017):
Schriftliche Stellungnahme "Entgeltgleichheit" zur öffentlichen Anhörung von Sachverständigen in Berlin am 06.03.2017,

Deutscher Bundestag, Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 18. Wahlperiode, Ausschussdrucksache 18(13) 107b_neu, Berlin.

Boll, C.; Rossen, A.; Wolf, A. (2016):
The EU Gender Earnings Gap: Job Segregation and Working Time as Driving Factors,

IAB Discussion Paper No. 36/2016.

Boll, C.; Leppin, J.; Rossen, A.; Wolf, A. (2016):
Overeducation - New Evidence for 25 European Countries,

IAB Discussion Paper No. 35/2016.

Boll, C.; Hüning, H.; Leppin, J.; Puckelwald, J. (2015):
Potential Effects of a Statutory Minimum Wage on the Gender Pay Gap – A Simulation-Based Study for Germany,

, SOEPpapers, 766-2015, Berlin.

Boll, C.; Leppin, J.; Schömann, K. (2014):
Who is overeducated and why? Probit and dynamic mixed multinomial logit analyses of vertical mismatch in East and West Germany,

SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 661, DIW/SOEP, Berlin.

Boll, C. (2013):
Schriftliche Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung von Sachverständigen in Berlin am 18. Februar 2013,

Deutscher Bundestag, Ausschuss für Arbeit und Sotiales 17. Wahlperiode, Ausschussdrucksache 17(11) 1068, Berlin.

HWWI Research Paper

Boll, C.; Rossen, A.; Wolf, A. (2018):
Patterns of Overeducation in Europe: The Role of Field of Study, HWWI Research Paper

184, Hamburg.

Boll, C.; Lagemann, A. (2018):
The gender pay gap in the public and private sector in Germany, HWWI Research Paper

183, Hamburg.

Boll, C.; Lagemann, A. (2017):
Public childcare and maternal labour supply – new evidence for Germany, HWWI Research Paper

180, Hamburg.

Boll, C.; Jahn, M.; Lagemann, A. (2017):
The gender lifetime earnings gap – exploring gendered pay from the life course perspective, HWWI Research Paper

179, Hamburg.

Boll, C.; Rossen, A.; Wolf, A. (2016):
The EU Gender Earnings Gap: Job Segregation and Working Time as Driving Factors, HWWI Research Paper

176, Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J.; Rossen, A.; Wolf, A. (2016):
Overeducation - New Evidence for 25 European Countries, HWWI Research Paper

173, Hamburg.

Boll, C.; Hüning, H.; Leppin, J.; Puckelwald, J. (2015):
Potential Effects of a Statutory Minimum Wage on the Gender Pay Gap - A Simulation-Based Study for Germany, HWWI Research Paper

163, Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J. (2013):
Equal matches are only half the story. Why German female graduates earn 27 % less than males, HWWI Research Paper

138, Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J.; Reich, N. (2012):
Fathers’ Childcare and Parental Leave Policies - Evidence from Western European Countries and Canada , HWWI Research Paper

115, Hamburg.

Gutachten und Studien

Boll, C.; Lagemann, A. (2018):
Gender pay gap in EU countries based on SES (2014),

Brussels.

Boll, C.; Lagemann, A. (2016):
Die Lebensleistungsrente – das falsche Instrument für ein richtiges Ziel,

Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirstchaft GmbH (INSM), Hamburg.

Boll, C.; Nitt-Drießelmann, D.; Otto, A. (2016):
Haspa L(i)ebenswert – Bildung in Hamburg,

Studie im Auftrag der Hamburger Sparkasse, Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J.; Rossen, A.; Wolf, A. (2016):
Magnitude and Impact Factors of the Gender Pay Gap in EU Countries,

Report prepared for and financed by the European Commission – Directorate-General for Justice, European Union (Hrsg.), Hamburg.

Boll, C.; Niebuhr, A.; Nitt-Drießelmann, D.; Otto, A.; Peters, C.; Rossen, A. (2016):
Gutachten: Beschäftigungs- und Arbeitslosigkeits-Entwicklung in Hamburg,

HWWI-Studie im Auftrag der Agentur für Arbeit Hamburg (AA) und dem Jobcenter team.arbeit.hamburg (JC tah) (Hrsg.), Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J.; Quitzau, J. (2014):
Labour mobility - Is the euro boosting mobility?,

HWWI & Berenberg (Hrsg.), Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J.; Quitzau, J. (2014):
Arbeitskräftemobilität - Macht der Euro mobil?,

HWWI & Berenberg (Hrsg.), Hamburg.

Boll, C.; Abiry, R.; Bonin, H.; Gerlach, I.; Hank, K.; Laß, I.; Nehrkorn-Ludwig, M.; Reich, N.; Reuß, K.; Schnabel, R.; Stichnoth, H.; Wilke, C. (2014):
Evaluation der Wirkung ehe- und familienbezogener Leistungen auf die Geburtenrate/Erfüllung von Kinderwünschen,

Gutachten für die Prognos AG, Mannheim.

Boll, C.; Erlwein, M.; Koller, C.; Nitt-Drießelmann, D.; Quitzau, J.; Wilke, C. (2014):
Strategie 2030 – Demografie,

HWWI & Berenberg (Hrsg.), Hamburg.

Boll, C.; Beblo, M. (2013):
Das Paar - eine Interessenseinheit?,

Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hamburg.

Boll, C.; Biermann, U.; Reich, N.; Stiller, S. (2013):
Economic Perspectives, Qualifications and Labour Market Integration of Women in the Baltic Sea Region,

Baltic Sea Academy - Max Hogeforster (Hrsg.), Norderstedt.

Boll, C.; Kloß, A.; Puckelwald, J.; Schneider, J.; Wilke, C.; Will, A. (2013):
Ungenutzte Arbeitskräftepotenziale in Deutschland: Maßnahmen und Effekte,

Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH (INSM), Hamburg.

Boll, C.; Bonin, H.; Gerlach, I.; Hank, K.; Laß, I.; Nehrkorn-Ludwig, M.; Reich, N.; Reuß, K.; Schnabel, R.; Schneider, A.; Stichnoth, H.; Wilke, C. (2013):
Geburten und Kinderwünsche in Deutschland: Bestandsaufnahme, Einflussfaktoren und Datenquellen,

Hamburg.

Boll, C.; Bencek, D.; Klodt, H.; Lauppe, R.; Leppin, J.; Stiller, S. (2012):
Bildungsraum Hamburg/Schleswig-Holstein: mit vereinter Kraft für eine starke Region!,

Studie im Auftrag der Hamburger Sparkasse, Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J.; Reich, N. (2012):
Einfluss der Elternzeit von Vätern auf die familiale Arbeitsteilung im internationalen Vergleich,

Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Studie (Kurzfassung) in Auszügen erschienen in: BMFSFJ (Hrsg.), Familienreport 2011 – Leistungen, Wirkungen, Trends, Berlin,

Boll, C.; Bräuninger, M.; Hinze, J.; Otto, A.; Schlitte, F.; Straubhaar, T.; Zierahn, U. (2011):
Wege zur Vollbeschäftigung,

Thomas Straubhaar (Hrsg.), Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, Hamburg.

Boll, C.; Faltermeier, J.; Stiller, S.; Tolciu, A. (2010):
Wachstumsmarkt in Not? Human Resources in der Hamburger Gesundheitswirtschaft,

Haspa Mittelstandsbarometer Handel 2010, Hamburg.

Boll, C.; Reich, N.; Stiller, S. (2009):
Determinanten von Fertilitätsentscheidungen – theoretische Modellierung und mögliche Operationalisierung mit deutschen Daten,

unter Mitarbeit von H. Bunde, Studie im Auftrag des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT Forschungsgruppe MIKMOD, unveröffentlicht, Veröffentlichungsrecht beim Auftraggeber,

HWWI Policy Paper

Boll, C.; Wedemeier, J.; Wolf, A. (2018):
Regionaler Strukturwandel und seine Implikationen für die Wachstumspotenziale der Hochschule Bremerhaven, HWWI Policy Paper

110, Hamburg.

Boll, C.; Boysen-Hogrefe, J.; Wolf, A. (2017):
Wie viel Soziale Marktwirtschaft steckt in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2017?, HWWI Policy Paper

Hamburg.

Boll, C.; Hoffmann, M. (2017):
Elterliches Erwerbsverhalten und kindlicher Schulerfolg , HWWI Policy Paper

100, Hamburg.

Boll, C.; Jahn, M.; Lagemann, A.; Puckelwald, J. (2016):
Dauerhaft ungleich - berufsspezifische Lebenserwerbseinkommen von Frauen und Männern in Deutschland, HWWI Policy Paper

Hamburg.

Boll, C.; Bublitz, E.; Hoffmann, M. (2015):
HWWI-Policy Paper: Geschlechtsspezifische Berufswahl, HWWI Policy Paper

90, Hamburg.

Boll, C.; Hüning, H.; Leppin, J.; Puckelwald, J. (2015):
Potentielle Auswirkungen des Mindestlohnes auf den Gender Pay Gap, HWWI Policy Paper

89, Hamburg.

Boll, C.; Hensel-Börner, S.; Hoffmann, M.; Reich, N. (2013):
Wachsender Pflegebedarf in Hamburg – Situation erwerbstätiger Pflegender und Herausforderungen für Hamburger Unternehmen, HWWI Policy Paper

78, Hamburg.

Boll, C.; Leppin, J.; Reich, N. (2012):
Einfluss der Elternzeit von Vätern auf die familiale Arbeitsteilung im internationalen Vergleich, HWWI Policy Paper

59, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Studie (Kurzfassung) in Auszügen erschienen in: BMFSFJ (Hrsg.), Familienreport 2011 – Leistungen, Wirkungen, Trends, Berlin.

Boll, C.; Reich, N. (2010):
Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? Auftrag und Chance für Hamburger Unternehmen, HWWI Policy Paper

1-33, Hamburg.

Boll, C. (2009):
Einkommenseffekte von Erwerbsunterbrechungen – mit besonderer Berücksichtigung möglicher Elterngeldeinflüsse auf das Unterbrechungsmuster –, HWWI Policy Paper

1-21, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), in Auszügen erschienen in: BMFSFJ (Hrsg.), Familienreport 2011 – Leistungen, Wirkungen, Trends, Berlin.

HWWI Update

Boll, C.; Wedemeier, J.; Wolf, A. (2018):
Wachstumspotenziale der Hochschule Bremerhaven,

HWWI Update 02/2018.

Boll, C.; Lagemann, A. (2018):
Das Erwerbsverhalten von Eltern mit Migrationshintergrund,

HWWI Update 02/2018.

Boll, C. (2017):
Geschlechtergleichstellung weltweit langsam,

HWWI Update

Boll, C.; Beblo, M. (2014):
Die Elterngeldreform: Eine kurze Einschätzung,

HWWI Update 09.

Boll, C.; Leppin, J. (2014):
Arbeitskräftemobilität in Europa: Macht der Euro mobil?,

HWWI Update 08.

Boll, C.; Nitt-Drießelmann, D.; Wilke, C. (2014):
Wir müssen den demografischen Wandel aktiv gestalten!,

HWWI Update 02.

Boll, C.; Beblo, M. (2013):
Das Paar – eine Interessenseinheit?,

HWWI Update 10.

Boll, C. (2013):
Wachsender Pflegebedarf in Hamburg,

HWWI Update 06 - Beilage.

Boll, C. (2013):
Geburten und Kinderwünsche in Deutschland,

HWWI Update 05.

Boll, C. (2013):
Dr. Christina Boll neue Forschungsdirektorin,

HWWI Update 02.

Boll, C.; Reich, N. (2012):
Arbeitskräfteangebot: Vielfältige Potenziale im Ostseeraum,

HWWI Update 09 - Beilage.

Boll, C. (2011):
Entwicklung der Geburtenziffer in Deutschland,

HWWI Update 08.

HWWI Standpunkt

Boll, C. (2018):
Gerechtigkeit ist mehr als ein Wort – es ist ein Auftrag, HWWI Standpunkt, November.
Boll, C. (2011):
Einführung des Betreuungsgeldes: Das falsche Signal, HWWI Standpunkt, November.
Boll, C. (2010):
Männerwahn und Brüsseler Spitzen, HWWI Standpunkt, März.
Boll, C. (2009):
Weihnachten im Spätsommer, HWWI Standpunkt, September.

HWWI Insights

Boll, C. (2012):
Zeitverwendung von Eltern im internationalen Vergleich,

HWWI Insights 04.

18. März 2019
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Patrick Bernau (Text) und Jens Giesel (Grafik)

Warum Frauen so wenig verdienen

Mehr
03. Februar 2019
Augsburger Allgemeine, Harald Czycholl

Wickeltisch statt Büro: Viele Väter fürchten Nachteile

Mehr
27. Dezember 2018
Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 14:40

Geteilte Elternzeit – bessere Vereinbarkeit im Beruf?

Mehr
22. November 2018
Nordwest Zeitung, Heiner Otto

Hochschule weitet Angebote aus

Mehr
10. Oktober 2018

Haushaltsdebatte: Ist sie schuld, wenn er nicht putzt?

Mehr
18. September 2018
WDR 5 Politikum, WDR

Sowohl Kinder als auch Karriere

Mehr
13. April 2018
NWZ Online, Niklas Benter

Mit Mut-Mentalität dem beruflichen Wandel entgegentreten

Mehr
04. März 2018
Stuttgarter Nachrichten, dpa

Männer und Frauen im öffentlichen Dienst ähnlich bezahlt

Mehr
03. März 2018
Lübecker Nachrichten, dpa

Männer und Frauen im öffentlichen Dienst ähnlich bezahlt

Mehr
01. März 2018
www.career-women.org

Gender Pay Gap im öffentlichen Dienst unverändert bei knapp 6 Prozent

Mehr
21. Februar 2018
detektor.fm, Isabel Woop

Geschlechterrollen nach dem ersten Kind

Mehr
02. Dezember 2017
Der Spiegel 49/2017, Seite 25, bel

Gleichstellung: "Luft nach oben"

Presseartikel Extern
14. Oktober 2017
UniSPIEGEL 5/2017, Bernd Kramer

Lohnt sich das?

Mehr
24. September 2017
Dagens Nyheter, Lina Lund

Ingen politiker vill röra hemmafrun

Mehr
11. September 2017
NDR, 45 Min, Katarina Schickling

Frauen in der Rentenfalle

Mehr
06. September 2017
ÖkonomenBlog, Christina Boll

Wahl-Check: Vorsicht vor Sackgassen und Einbahnstraßen am Arbeitsmarkt!

Mehr
25. Juli 2017
WirtschaftsWoche, ked

Vier Faktoren für gesundes Wachstum

Mehr
13. Juni 2017
Telebörse, Wirtschaft bei n-tv, Christina Lachnitt

OECD-Studie: Immer mehr schlecht bezahlte Jobs. Brauchen Sie auch einen Nebenjob, um sich über Wasser zu halten?

Mehr
01. Juni 2017
ZEIT Brief für Hamburg, Zeitverlag Gerd Bucerius

Hochgebildete Vollzeitmutter – riskantes hanseatisches Lebensmodell

Mehr
31. Mai 2017
Hamburger Abendblatt, Steffen Preißler

Immer mehr Mütter in Hamburg arbeiten – vor allem Teilzeit

Mehr
31. Mai 2017
business-on.de, Redaktion

Kita-Ausbau in Hamburg trägt zu steigender Berufstätigkeit von Eltern bei

Mehr
30. Mai 2017
Zeit Online, dpa

Kita-Ausbau führt zu mehr Erwerbstätigkeit der Eltern

Mehr
27. April 2017
NDR 90,3, Catarina Felixmüller und Thorsten Pilz

Hamburg 2030: Chancengleichheit und Bildung

Mehr
23. April 2017
Deutschlandfunk, Britta Fecke

Konferenz W 20 - Interview mit Christina Boll

Mehr
21. März 2017
Hamburger Abendblatt

Das Hamburger Job-Wunder

Mehr
07. März 2017
WELT

Plötzlich darf über Geld doch geredet werden

Mehr
15. Januar 2017
FOCUS Online

Reine Benachteiligung? Gehaltslücke bei Frauen viel größer als bisher gedacht

Mehr
12. Januar 2017
Badische Zeitung

Christina Boll: "Da können die Betriebe viel gewinnen"

Mehr
11. Januar 2017
Süddeutsche Zeitung

Nur halb dabei

Mehr
01. Dezember 2016
dbb magazin

Lohngerechtigkeit: Abbau echter Diskriminierung ist das Ziel

Mehr
01. November 2016
tagesschau

Umstrittene Nachwuchs-Werbung bei der Bundeswehr

Mehr
01. November 2016
frauen im dbb

"Echte Diskriminierung abbauen ist das Ziel"

Mehr
06. Oktober 2016
Handelsblatt

Belohnung für harte Arbeit?

Presseartikel Extern
04. Juli 2016
DIE WELT

Widerstand gegen Schwesig

Mehr
22. Juni 2016
bento

Frauen werden in Deutschland viel schlechter bezahlt als Männer

Mehr
22. Juni 2016
DIE WELT

Beim Gehalt von Frauen sieht Deutschland schlecht aus

Mehr
21. Juni 2016
DIE WELT

Gesinnungskrieg um Schwesigs "Lückenschluss"

Mehr
10. März 2016
RP Online

Forscherin erklärt Ursachen der Entgelt-Lücke bei Frauen

Mehr
08. März 2016
WDR 5

Lohngerechtigkeit für Frauen

Mehr
11. Februar 2016
Hamburger Abendblatt

Langzeitarbeitslose sind Verlierer des Jobbooms

Mehr
21. Januar 2016
Nido

Frauen als Niedriglöhner

Mehr
14. Dezember 2015
Süddeutsche Zeitung

Bitte zum Gehaltsvergleich

Mehr
05. Oktober 2015
Badische Zeitung

Gleichstellungskongress widmet sich der Bezahlungskluft zwischen Frauen und Männern

Mehr
01. Oktober 2015
Brigitte

Job, Kind, Leben - geht doch

Mehr
12. Juni 2015

Mehr als eine Lohnlücke – Ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt

Mehr
26. Mai 2015
Tagesspiegel

Job oder Familie - Im Zwiespalt

Mehr
15. Mai 2015
ZDF mittagsmagazin

Liegt Familie noch im Trend?

Mehr
15. April 2015
evangelisch.de

„Es herrschen teilweise noch traditionelle Geschlechterrollen“

Mehr
20. März 2015
Die WELT kompakt

Alles für die Frauen – und zwar sofort!

Mehr
20. März 2015
SWR

Zahltag in Sachen Gleichberechtigung

Mehr
17. März 2015
Evangelisch.de

"Es herrschen teilweise noch traditionelle Geschlechterrollen"

Mehr
06. März 2015
DGB Frau geht vor

Ungleiche Chancen auf gut bezahlte Jobs

Mehr
06. März 2015
Kölner Stadt-Anzeiger

Von fairer Bezahlung noch weit entfernt

Mehr
27. Februar 2015
Hamburger Abendblatt

Können Frauen nur ohne Kinder Karriere machen?

Mehr
09. Februar 2015
Neue Züricher Zeitung

Von «Herdprämie» und Wahlfreiheit

Mehr
05. Januar 2015
WDR 2, 13.08 Uhr

Wirtschaftsforscherin erklärt: Warum verdienen Frauen oft weniger als Männer?

Mehr
02. Januar 2015
Süddeutsche.de

Das arme Geschlecht

Mehr
09. Dezember 2014
audimax, Ausgabe Nr. 1-2015

Gute Aussichten für 2015

Presseartikel Extern
13. November 2014
ÖkonomenBlog

Social Freezing: Eine ökonomische Betrachtung

Mehr
06. November 2014
cash-online.de

"Frauen brauchen mehr Selbstbewusstsein"

Mehr
02. November 2014
Die Welt

Die Kinderfrage, humankapitalistisch betrachtet

Mehr
27. Oktober 2014
Deutsch perfekt

Wie arbeiten die Deutschen wirklich?

Mehr
24. Oktober 2014
Die Welt

Jobs in Deutschland sind im Ausland begehrt

Mehr
03. September 2014
Hamburger Abendblatt

Hamburg zieht Zuwanderer an

Mehr
03. September 2014
Börsen-Zeitung

Aktive Zuwanderungspolitik gefordert

Mehr
02. September 2014
Frankfurter Rundschau

Südeuropa gibt seine Besten ab

Mehr
02. September 2014
dw.de

Eurokrise macht Arbeitssuchende mobil

Mehr
06. August 2014
Hamburger Abendblatt

Banken haben wenig Vertrauen in Unternehmerinnen

Mehr
19. April 2014
Der Spiegel

Oh, Baby!

Mehr
01. April 2014
markenartikel 4/2014

Den Wandel aktiv gestalten

Presseartikel Extern
08. März 2014
NDR Info, Mittagsecho

Kind und Karriere? Das geht – immer öfter

Audio lokal
02. Februar 2014
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kinderbetreuung sorgt für Nachwuchs, Ehegattensplitting verpufft

Mehr
16. Januar 2014
Hamburger Abendblatt

1600 Unternehmer sprechen über Frauen in Führungspositionen

Mehr
16. Januar 2014
LN Online

Mehr weibliche Chefs: Es muss noch viel passieren

Mehr
16. Januar 2014
Hamburger Abendblatt

"Deutsche Frauen zu lange in Babypause"

Mehr
16. Januar 2014
Hamburger Abendblatt

Junge Mütter sind nicht zu beneiden

Mehr
15. Januar 2014
Westfälische Nachrichten

Expertin: «Mütter arbeiten zu lange Teilzeit»

Mehr
15. Januar 2014
Die Welt

"Mütter in Deutschland arbeiten zu lange Teilzeit"

Mehr
15. Januar 2014
Wirtschafts Woche"

„Mütter in Deutschland arbeiten zu lange Teilzeit“

Mehr
15. Januar 2014
Hamburger Abendblatt

Wissenschaftlerin: Zu lange Babypause bei deutschen Frauen

Mehr
05. November 2013
die tageszeitung

Superwoman will nicht mehr

Mehr
04. November 2013
Forum Equal Pay Day 2013 Berlin

„Kurze Freude -- lange Reue: warum der allein cash-orientierte Blick auf den Zuverdienst langfristig falsch ist

Mehr
01. November 2013
junge Welt

Die Macht der Ökonomie

Mehr
29. Oktober 2013
Neues Deutschland

Der Staat sitzt mit am Küchentisch

Mehr
29. Oktober 2013
Der Tagesspiegel

Harte Konflikte statt heiler Welt Ökonomen: Politik soll Paare anders behandeln

Mehr
05. September 2013
Beilage WELT-Dialog/Finanz-Dialog (Anzeigen-Sonderveröffentlichung) in DIE WELT 5. September 2013

Altersvorsorge für Frauen: Darauf kommt es an

Presseartikel Extern
28. August 2013
Nord Wirtschaft

Ostseeraum: Die Potenziale der Frauen

Mehr
30. Juli 2013
UP° Unernehmer Positionen Nord

Deutsche Akademiker seltener am Arbeitsmarkt beteiligt

Mehr
16. Juli 2013
UP° Unternehmer Positionen Nord

1,7 Millionen Deutsche könnten an den Arbeitsmarkt

Mehr
10. Juli 2013
Baby und Familie/Apotheken Umschau

Mütter 2013

Mehr
28. Juni 2013
ÖkonomenBlog

Fachkräftemangel begegnen – Talente nutzen

Mehr
26. Juni 2013
Kurier um 12, NDR 2

EU-Pläne gegen Jugendarbeitslosigkeit

Mehr
04. Juni 2013
Die Welt

Mehr als zwei Millionen Talente bleiben ungenutzt

Mehr
04. Juni 2013
Focus-Money Online

Verpasste Chance: Arbeitskraft von zwei Millionen Deutschen liegt brach

Mehr
04. Juni 2013
Frankfurter Allgemeine

Zwei Millionen ungenutzte Talente

Mehr
15. Mai 2013
Frankfurter Allgemeine

Deutsche wissen Kinder weniger zu schätzen

Mehr
15. Mai 2013
Betrifft Hamburg Mittelstand

Mittelstand - Mit Frauen und Älteren zum Erfolg

Mehr
19. März 2013
Deutschlandfunk

"An den Geschlechterrollen auch ansetzen"

Mehr
19. Februar 2013
Deutscher Bundestag

Sachverständige sind uneins über Wirkung eines Gesetzes zur Entgeltgleichheit

Presseartikel Extern
21. November 2012
Körber Stiftung

Teure Mutterschaft

Mehr
02. November 2012
Die Welt

Studie: Kleinere Unis sind besser

Mehr
02. November 2012
shz.de

Hochschulen sollen Kräfte bündeln

Mehr
01. November 2012
RTL Nord, ab 02:02

Hamburg/ Schleswig-Holstein: Studienanfänger in Hamburg und Schleswig-Holstein bleiben nach ihrem Abschluss gerne in Norddeutschland

Mehr
17. Oktober 2012
Hamburg 1

Erwerbstätigkeit von Frauen - Innovation und Produktivität im Unternehmen

Mehr
20. Juli 2012
Berliner Morgenpost

Teures Mutterglück

Presseartikel PDF
25. Juni 2012
Nido

Lohnbremse Baby

Mehr
17. April 2012
Handelsblatt

Das Betreuungsgeld - ein Rückschritt

Mehr
16. Februar 2012
Hamburger Abendblatt

Väter verbringen mehr Zeit mit Kindern

Mehr
23. Januar 2012
LandesWelle in Thüringen

Väter wollen mehr Zeit für ihre Kinder

Audio lokal
15. Januar 2012
Berliner Morgenpost

Studie: Väter verbringen mehr Zeit mit Kinderbetreuung

Mehr
12. Januar 2012
AFP

Väter verbringen mehr Zeit mit Kindern und Hausarbeit

Mehr
12. Dezember 2011
Fakt ist ...! Aus Magdeburg

Karriereknick Kind

Mehr
10. November 2011
17:30 SAT.1 REGIONAL

Was sagt der Norden zum Betreuungsgeld?

Mehr
09. November 2011
Hamburger Abendblatt

Christina Boll kennt die Kinderkosten-Formel

Mehr
08. November 2011
NDR; Schleswig-Holstein Magazin

Deutscher Studienpreis verliehen

Mehr
08. November 2011
ZDF, heute, 12 Uhr

Kinder sind einfach zu teuer

Mehr
24. August 2011
NDR, Hamburg Journal

Masterstudienplätze

Mehr
19. August 2011
Financial Times Deutschland

Deutsche trauen sich mehr Kinder zu

Presseartikel PDF
12. Juli 2011
RTL Regional

Der Norden boomt – gerade auch beim Nachwuchs

Video lokal
30. Juni 2011
Deutsche Welle TV

Arbeitsmarkt: wenig Vollzeitjobs für Mütter

Mehr
30. Dezember 2010
Financial Times Deutschland

Ihr Kinderlein kommet - endlich

Presseartikel Extern
29. Dezember 2010
Financial Times Deutschland Online

Ein paar Fakten zum (vermeintlichen) Babyboom

Mehr
26. Dezember 2010
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Darum kriegen wir Kinder

Presseartikel Extern
01. Dezember 2010
brand eins, Heft 12, Dezember 2010

Geld kriegt keine Kinder

Mehr
11. November 2010
ZDF, reporter

Späte Elternschaft

Mehr
26. Oktober 2010
Faktor A, das Arbeitgebermagazin, Nr. 02/2010

Auf baldiges Wiedersehen

Presseartikel Extern
30. Juli 2010
Welt Online

Das Kind der Putzfrau

Mehr
21. Juli 2010
taz.de

Mütter bleiben zu Hause

Mehr
21. Juli 2010
Welt Online

Ausländische Eltern sind schlechter in den Arbeitsmarkt integriert

Mehr
18. Juni 2010
Hamburger Abendblatt

Kind und Karriere - in der Hansestadt oft kein Problem

Mehr
13. Mai 2010
taz.de

Hamburg steht zum Ausbau

Presseartikel Extern
12. Mai 2010
Hamburger Abendblatt

Jung, gut ausgebildet, arbeitslos

Mehr
02. Mai 2010
NDR Info, Bildungsreport

Schüler als Haushaltspolitiker, ein Finanz-Planspiel

Audio lokal
25. April 2010
Welt Online

Schüler haben keine Lust aufs Schuldenmachen

Mehr

The Gender Lifetime Earnings Gap: Exploring Gendered Pay from the Life Course Perspective (joint paper with Andreas Lagemann and Malte Jahn), Keynote auf der 5. Nutzerkonferenz des Forschungsdatenzentrums der Bundesagentur für Arbeit am IAB, Nürnberg, 11 December 2018.

Public Childcare and Maternal Labour Supply: New Evidence for Germany (joint paper with Andreas Lagemann; by Andreas Lagemann), 9. Nutzerkonferenz von GESIS, Destatis und den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder „Forschen mit dem Mikrozensus“, Analysen zur Sozialstruktur und zum sozialen Wandel, Mannheim, 27.-28.11.2018.

Die Arbeitsteilung im Paar. Zeitverwendung und Einflussfaktoren, Hearing Sorgearbeit, Deutscher Frauenrat, Berlin, 26.11.2018.

Does culture trump money? Employment and childcare use of migrant and non-migrant mothers of pre-school children in Germany (joint paper with Andreas Lagemann), Conference „Gender Economics and the Workplace“, hosted by Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) and Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg (FAU), Nuremberg, 8+9 November 2018.

Gender Pay Gap und Gender Lifetime Earnings Gap – Relevanz. Umfang. Ursachen. Folgen. Handlungsempfehlungen., Veranstaltung zum Gender Pay Gap der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen und der SPD Eimsbüttel, Hamburg, 06.11.2018.

Gender Pay Gap und Gender Lifetime Earnings Gap – Relevanz. Umfang. Ursachen. Folgen. Handlungsempfehlungen., Veranstaltung des DGB Dortmund und des Dortmunder Forums Frau und Wirtschaft e.V., Dortmund, 30.10.2018.

Do children mirror their parents’ time use? The case of educational activities (joint paper with Andreas Lagemann; by Andreas Lagemann), 40th International Association for Time Use Research (IATUR) Conference “Time for Us – Celebrating Time”, Hungarian Academy of Sciences, Budapest, 24-26 October 2018.

Panel auf Veranstaltung „Teures Hamburg. Wie lebt es sich mit wenig Geld?“ der Reihe „Hamburg! Gerechte Stadt“, Diakonisches Werk Hamburg, Hamburg, 11.09.2018.

Mut + Mentoring = Managerin? Erfolgszutaten weiblicher Führungspersönlichkeiten anhand ausgewählter Biografien und Ergebnissen aus der Forschung, Vortrag anlässlich der Auftakt- und Abschlussveranstaltung des Mentoring-Programms des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg, 02.07.2018.

Rolle der Hochschulen im wirtschaftlichen Wandel – Chancen und Herausforderungen für Familienfreundlichkeit, Vortrag anlässlich der Fünften Jahrestagung „Familie in der Hochschule“, Ruhr-Universität Bochum – Technische Universität Dortmund, Bochum, 12.06.2018

The Gender Lifetime Earnings Gap: Exploring Gendered Pay from the Life Course Perspective (joint paper with Andreas Lagemann and Malte Jahn; by Andreas Lagemann), European Population Conference, Brussels, 8 June 2018.

Panel auf dem Unternehmerforum des Arbeitgeberverbands Nord (AGV Nord) „Beschäftigungspolitik in Zeiten des Fachkräftemangels“, Bucerius Law School, Hamburg, 24.04.2018.

Wie wollen wir leben? Arbeit 4.0 und ihre Herausforderungen und Chancen, Keynote zum „idea to business (i2b)“ meet-up „Schöne neue Arbeitswelt: Karriere 4.0“, Oldenburg, 12.04.2018.

Die Verdienstlücke zwischen Männern und Frauen im öffentlichen Bereich – Neue Zahlen zu einem bekannten Zusammenhang und Einsichten aus der Lebensverlaufsperspektive, Keynote zum Fachgespräch „Diskriminierungsfreies Fortkommen für Frauen im öffentlichen Dienst“, dbb Forum Berlin, 19.03.2018.

Persistence, change and heterogeneity in the gender pay gap across the European Union, Input Statement to the Conference "Seeking Progress – The Gender Pay Gap: Dialogue between Country Desk Officers, D.2 Gender Equality Unit of DG Justice and Consumers/European Commission and SAAGE Country Experts", organised by SAAGE network, Brussels, 19 February 2018.

Flexible Arbeitszeit- und Arbeitsortmodelle aus arbeitsmarkt- gleichstellungs- und familienökonomischer Perspektive, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Personalbeziehungen in Netzwerken“, Helmut-Schmidt-Universität /Universität der Bundeswehr, Hamburg, 26.01.2018.

Gender Pay Gap: Relevanz. Umfang. Ursachen. Folgen. Handlungsempfehlungen, Vortrag im Rahmen der Interdisziplinären Ringvorlesung WS 17/18 „Arbeiten 4.0 und Chancengleichheit – Konsequenzen für Studium, Wissenschaft und Beruf?“, Universität Magdeburg, 13.12.2017.

Potenzielle Auswirkungen des Mindestlohnes auf den Gender Pay Gap in Deutschland – eine Simulationsstudie / Gender Lifetime Earnings Gap, Vortrag zu zwei abgeschlossenen Studien auf dem 26. Wissenschaftlichen Kolloquium „Lohnungleichheit – Fakten, Daten, Analysen“ des Statistischen Bundesamtes gemeinsam mit der Deutschen Statistischen Gesellschaft, Wiesbaden, 24.11.2017.

Weibliche Biografien und Lebenserwerbseinkommen –  empirische Befunde, Fachvortrag auf dem Mentee-Netzwerktreffen der Deutschen Bundesbank, Frankfurt/Main, 23.11.2017.

Panel at the Annual Colloquium on Fundamental Rights 2017 of the European Commission "Women's Rights in Turbulent Times", Brussels, 21 November 2017.

Vergütung von Männern und Frauen in Europa/Deutschland aus wissenschaftlicher Perspektive, Fachvortrag  anlässlich des 6. Deutschen Vergütungstages des Human Resource Manager/ Bundesverbands der Personalmanager in Deutschland (BPM) und der hkp/// group, 08.11.2017.

Gender pay gap in EU countries based on SES 2014, A study carried out within the service "Scientific analysis and advice on gender equality in the EU (SAAGE)", Presentation at the Information and Networking Meeting – Projects on Equal Economic Interdependence beween Women and Men on Gender Gaps over the Life-Cycle, European Commission, Brussels, 26 October 2017.

Potenzielle Auswirkungen des Mindestlohnes auf den Gender Pay Gap in Deutschland –  eine Simulationsstudie sowie Dauerhaft ungleich –  berufsspezifische Lebenserwerbseinkommen von Frauen und Männern in Deutschland, Vorstellung der gleichnamigen Studien auf der Fachtagung der Deutsche Rentenversicherung Bund “Aktuelle Fragen der Sozialpolitik und des Sozialrechts”, Erkner, 27.09.2017.

Elterliche Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung in Hamburg: Entwicklung und Zusammenhänge im Kontext knapper werdender Fachkräfte, Vorstellung der gleichnamigen Studie im Auftrag des Hamburger Fachkräftenetzwerks, der Handelskammer Hamburg und der „Hamburger Allianz für Familien“, Handelskammer Hamburg, Hamburg, 30.05.2017.

Die geschlechtsspezifische Lohnlücke in Deutschland: Höhe, Ursachen, Hintergründe und Einordnung aus europäischer Sicht, Fachvortrag  vor dem Rotary Club Hamburg-Wandsbek im Übersee-Club Hamburg, 15.05.2017.

The future of work: Where Germany stands and what the main challenges are, Präsentation auf einem HWWI-Workshop in Kooperation mit dem Institut des Hautes Études de l’Entreprise (IHEE), Hamburg, 23.05.2017.

Dauerhaft ungleich – berufsspezifische Lebenserwerbseinkommen von Frauen und Männern in Deutschland, Vortrag im Brown Bag-Seminar des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, 03.05.2017.

Panel auf Veranstaltung „Hamburg 2030: Arme reiche Stadt?“ von Körber-Stiftung, NDR Hamburg Journal und NDR 90,3, KörberForum Hamburg, 26.04.2017.

Overeducation - New Evidence for 25 European Countries (joint paper presented by André Wolf), Conference 2017 of the Scottish Economic Society, Perth/Scottland, 25 April 2017.

Panel at the Conference “The big challenge: Reimagining the existing economic model”, Fabian Womens’ Network (FWN) and Friedrich-Ebert-Stiftung London (FES), London, 22 April 2017.

Lebenserwerbseinkommen in Deutschland nach Beruf, Geschlecht und Biografiemuster – eine empirische Analyse auf Basis der SIAB 7510, Veranstaltung „Zwischen Quote und Ressourcen – Herausforderung: Gleiche Studien- und Arbeitsbedingungen“, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Hamburg, 18.04.2017.

Panel auf dem Netzwerktreffen "Girls’Day und Boys’Day – Gemeinsam weitergehen! Nationale Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees", Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Berlin, 13.03.2017

Die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern – neue Einsichten zu einem bekannten Zusammenhang  aus der Lebensverlaufsperspektive, Fachvortrag anlässlich der Hauptversammlungssitzung der dbb Bundesfrauenvertretung, Königswinter, 10.03.2017

Teilnahme als geladene Sachverständige zur öffentlichen Anhörung "Transparenz von Entgeltstrukturen", Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutscher Bundestag, Berlin, 06.03.2017

A cross-country comparison of gender differences in job-related training: The role of working hours and the household context, Presentation at the 5th European User Conference for EU-Microdata, Organized by German Microdata Lab, GESIS, in cooperation with Eurostat, Mannheim, 03 March 2017

Panel at the European Expert meeting about economic independence of young women, Ministry of Education, Culture and Science of The Netherlands, Den Haag, 23 February 2017

Statistische Assoziationen: Ganztagsschulen-Müttererwerbstätigkeit, Ganztagsschulen-Kindlicher Schulerfolg, Präsentation zum Zukunftsgespräch "Investitionen in Infrastruktur für Familien" im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), 21.02.2017

The Gender Pay Gap in EU Countries – Magnitude, Drivers, and Policy Recommendations, Panel "Guaranteeing equal pay for work of equal value" at the UN SECRETARY-GENERAL’S HIGH-LEVEL PANEL ON WOMEN’S ECONOMIC EMPOWERMENT – EUROPEAN EXPERT CONSULTATION, Brussels, 16 December 2016

"Mehr Zeitsouveränität durch Partnerschaftlichkeit. Neue Optionen für eine gerechte Arbeitszeitverteilung", Keynote auf der familienpolitischen Tagung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), ver.di Bundesverwaltung, Berlin, 13.12.2016

Die Rolle von Segregation und Teilzeit für die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in der EU – ein Ländervergleich auf Basis des SES, 14. efas Jahrestagung 2016, Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin, Berlin, 02.12.2016. 

Magnitude and Impact Factors of the Gender Pay Gap in EU Countries, Seminar on the gender pay gap with social partners, European Commission, Brussels, 30 November 2016

Podium auf der Konferenz "Frauen in Führungspositionen und Familie in Deutschland und China. Ein deutsch-chinesisches Dialogforum", veranstaltet von CN-Ludwig, Konfuzius-Institut Bremen und HSB Hochschule Bremen, Industrie-Club Bremen, 20.10.2016

Zeitverwendung auf bildungsnahe Aktivitäten: Eltern und Kinder im Vergleich, Vortrag als Mitglied des wissenschaftlichen Auswertungsbeirats zur Zeitverwendungserhebung 2012/13 auf der Ergebniskonferenz zur Zeitverwendungserhebung 2012/2013, veranstaltet vom Statistischen Bundesamt, Wiesbaden, 5. und 6.10.2016

Die Rolle von Segregation und Teilzeit für die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in der EU – ein Ländervergleich auf Basis des SES, 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, AdHoc-Gruppe von Britta Matthes & Juliane Achatz zum Thema "Frauenberufe – Männerberufe: Persistenz eines regulatorischen Prinzips?", Bamberg, 30.09.2016

Female Employment – a partly untapped potential, Italian Association of Labour Economics (AIEL), Trento/Italy, 22 September 2016

Podium auf der Konferenz "Zukunftstag Familie 2030", Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Berlin, 15.09.2016

Gender matters, Vortrag zur Festveranstaltung von Zonta Club Hamburg anlässlich der Vergabe des Jane M. Klausman Women in Business Scholarship, Hamburg, 15.08.2016

Individual determinants of job-related learning and training activities of employees - An exploratory analysis of gender differences, joint paper presented by Elisabeth Bublitz, Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik, Augsburg, 06.09.2016

Dauerhaft ungleich – berufsspezifische Lebenserwerbseinkommen von Frauen und Männern in Deutschland, Vortrag der Endergebnisse des gleichnamigen Projekts vor dem ExpertInnenkreis "Geschlechtergerechte Berufs- und Studienwahl" beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), Bonn, 04.08.2016

The EU Gender Earnings Gap: Job Segregation and Working Time as Driving Factors, joint paper presented by André Wolf, SABE/IAREP Conference 2016 "Behavioural Insights in Research and Policy Making", Wageningen/NL, 10.07.2016

Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen in Deutschland – wo ist das Problem?, Forschungsergebnisse des HWWI als Impuls zur Veranstaltung von Handelskammer Hamburg, Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) Hamburg und HWWI,  Handelskammer Hamburg, 22.06.2016

Magnitude and Impact Factors of the Gender Pay Gap in EU Countries, presentation at the 47th Meeting of the European Commission’s Advisory Committee on Equal Opportunities for Women and Men – European Commission, Brussels, 26 May 2016

Arbeitsteilung im Paar: Mechanismen, Einflussfaktoren und Einordnung der betrieblichen Arbeitsorganisation, Vortrag anlässlich des Forums "Betriebliche Arbeitszeitarrangements, betriebliche Routinen zur Unterstützung partnerschaftlicher Arbeitszeitarrangements, Wahlarbeitszeitgesetz", Veranstalter: Sachverständigenkommission für den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung, Berlin, 11.04.2016

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern im EU-Vergleich: Die Rollen von Branchenzugehörigkeit und Teilzeitarbeit (joint paper presented by André Wolf), Konferenz "Entgeltgleichheit auf dem Prüfstand - Perspektiven auf den Gender Pay Gap", Universität Duisburg-Essen, 08.04.2016

Die geschlechtsspezifische Lohnlücke in Deutschland: Höhe, Ursachen, Hintergründe und Einordnung aus europäischer Sicht, Vortrag im Rahmen der Reihe "(K)eine Frage des Geschlechts", Vortrag auf Einladung der Stadt Karlsruhe: Gleichstellungsbeauftragte und Kulturamt in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der Gleichstellungsbeauftragten der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe (PH Karlsruhe) sowie BPW – Business and Professional Women Germany – Club Karlsruhe e. V., Karlsruhe, 16.03.2016

Entgeltungleichheit zwischen Männern und Frauen: Welche Faktoren treiben die Lücke? Eine ländervergleichende Analyse für EU-28, Impulsvortrag zur Veranstaltung anlässlich des Weltfrauentages 2016 auf Einladung von Düsseldorfer Club Soroptimist International & Zonta International, Düsseldorf, 09.03.2016

Aufstiegsperspektiven von Frauen, Vortrag zur Veranstaltung "Fachkräftepotenziale von Frauen nutzen – raus aus der Minijob- und Rollenfalle" des Aktionsbündnisses für Bildung und Beschäftigung Hamburg/Hamburger Fachkräftenetzwerk, Hamburg, 26.02.2016

Beschäftigungs- und Arbeitslosigkeitsentwicklung in Hamburg (zusammen mit Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr/IAB Nord) anlässlich der Pressekonferenz zur gleichnamigen Studie, Agentur für Arbeit Hamburg, Hamburg, 10.02.2016

The earnings divide of women and men over the life course – some still preliminary results (zusammen mit Malte Jahn und Johannes Puckelwald), IAB-Colloquium, Nürnberg, 20.01.2016

Wiedereinstieg nach der Elternzeit für die Pflege - WEP 2.0, Auftakt zur 2. Runde zugleich Einstieg in eine Vorlesungsreihe zum Thema "10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz":  Hochschulöffentlicher Vortrag "Gender Pay Gap", Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, 13.01.2016

Gutes Familienleben in der digitalen Gesellschaft - Ergebnisse eines Fachworkshops & strategische Empfehlungen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin, 02.12.2015

Appell für einen sorgsamen Umgang mit dem Gender Pay Gap aus (mindestens) 2 Gründen, Input zur Veranstaltung von WSI und FES „Monitoring sozialökonomische Ungleichheit der Geschlechter in Deutschland“, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 06.11.2015

Occupation-Specific Lifetime Earnings – Illustrating the Gender Wage Divide from a Life Course Perspective, Session 2 der gemeinsamen Nutzertagung „Bildung und Beruf: Erwerb und Verwertung in modernen Gesellschaften“ der FDZ von BIBB und Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder, Bonn, 03.11.2015

Diversity in der digitalen Arbeitswelt als Leadership-Thema der Zukunft, Impuls-Statement zur seitens BMFSFJ geförderten Veranstaltung „Diversity 4.0® in der Digitalen Arbeitswelt – Vielfalt, Teilhabe, Gleichstellung“, Berlin, 13.10.2015

Die geschlechtsspezifische Lohnlücke: Höhe, Ursachen und Voraussetzungen für ihre Überwindung, Fachvortrag 2 anlässlich des Kongresses „Gleichstellung.Macht.Zukunft, Stadtverwaltung Freiburg im Breisgau, 2.10.2015

Frauen und Macht: Empirische Fakten zu einem schwierigen Verhältnis, Präsentation anlässlich der Veranstaltung „Status und Macht“ der Initiative Oracle Women‘s Leadership (OWL), Oracle Deutschland, Berlin, 01.10.2015

Input zu AG 1 „Finanzielle Selbstbestimmung“ anlässlich der 6. Sozialkonferenz der AWO, Hamburg, 19.09.2015

Der Gender Pay Gap – Höhe, Einflussfaktoren und Auswirkungen des Mindestlohnes, Vortrag anlässlich des Workshops des Senats für Wirtschaft, Arbeit und Häfen zum Thema „Ergebnisse des IAB-Betriebspanels für das Land Bremen“, Handelskammer Bremen, 11.09.2015

It’s Not All About Parents’ Education, It Also Matters What They Do. Parents’ Employment And Children’s School Success In Germany (zusammen mit Malte Hoffmann), Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik, Münster, 09.09.2015

Mehr als eine Lohnlücke – Ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt, Veranstaltung „Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit! Wege aus der Entgeltungleichheit zwischen den Geschlechtern“ von Friedrich-Ebert-Stiftung und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), 12.06.2015, Berlin

Einflussfaktoren auf die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen über den Lebensverlauf, Präsentation im Rahmen der Steuerungsgruppensitzung im Projekt „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“ des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bundesvorstand, 10.06.2015, Berlin

Podiumsteilnahme an der Veranstaltung „Neuregelungen zu Elterngeld und Elternzeit“ der Hamburger Allianz für Familien, Handwerkskammer Hamburg, 27.05.2015, Hamburg  

Bildungskarrieren von Kindern, elterliche Ressourcen und Interaktionseffekte des Schulsystems, Workshop zur Ergebnispräsentation der Begleitforschung für den 5. Armuts- und Reichtums-Bericht der Bundesregierung, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 15.04.2015, Berlin

International Leave Policies and Their Impact on Fatherhood, Vortrag auf dem Workshop des Zentrums für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld zum Thema "Fathers in Work Organizations: Inequalities and Capabilities, Rationalities and Politics", 14.03.2015, Bielefeld

Potenziale nutzen –Beschäftigungsfähigkeit sichern: Hintergründe und Ansatzpunkte, Präsentation zum Business Talk der Agentur für Arbeit Hamburg zum Thema „Arbeitszeit –Erwerbstätigkeit –Lebenszeit“, 03.03.2015, Hamburg

Familienpolitische Entscheidungen und makroökonomische Resultate – ausgewählte Aspekte der empirischen Forschung des HWWI, Präsentation zur Ersten Nationalen Fachtagung Kindheits-und Familienwissenschaften der HAW Hamburg, 09.02.2015, Hamburg

Wie schließen wir die Lohnlücke?, Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe von DGB Bezirk Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt, Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Niedersachsen und IG BCE zum Thema „Ab durch die Decke – wie schaffen wir Gleichstellung in Arbeit und Gesellschaft?“, 04.02.2015, Hannover

Akademikerinnen - Stilisierte Fakten zu Beschäftigung und Einkommen, Präsentation zur Veranstaltung "Fishing for Careers: Akademikerinnen auf dem Arbeitsmarkt", 11.11.2014, Hamburg

Herausforderungen für Familienunternehmen am Hamburger Arbeitsmarkt, Impulsvortrag zu Block 2 „Personalmanagement“, Zukunftswerkstatt Familienunternehmen, in der Handelskammer Hamburg, 04.11.2014, Hamburg

Ressource Zeit –Herausforderungen an die Arbeitswelt von morgen, Impulsvortrag anlässlich des Wirtschaftsforums von Frauen Union, Landesverband Hamburg, und Mittelstandsvereinigung, 31.10.2014, Hamburg

Ausbalanciert –aussortiert? Erwerbswünsche und Erwerbsrealitäten von Frauen in Deutschland, Vortrag und Teilnahmen an der Diskussion im Rahmen des 18. DKM des Verbands Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) , 29.10.2014, Dortmund

Erwerbsmuster, Lebens-und Einkommenssituation von Frauen in Deutschland, Vortrag anlässlich des 37. Herbsttreffens der Medienfrauen, 25.10.2014, Hamburg

Der Gender Pay Gap: Höhe, Ursachen und Voraussetzungen für seine Überwindung, 2. Gender Studies Tagung des DIW Berlin in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung, 25.09.2014, Berlin

Geschlechterrollen zwischen Tradition und Moderne: Wunsch und Wirklichkeit, Präsentation anlässlich der Geburtstagsfeier des Zonta-Club Hamburg Hafen, 24.09.2014, Hamburg

Overeducation among Graduates: An Overlooked Facet of the Gender Pay Gap? Evidence from East and West Germany, EALE Conference 2014, 18.-20.09.2014, Ljubljana, Slowenien

Frauen in Führung, Teilnahme an Podiumsdiskussion im Rahmen der IHK-Veranstaltungsreihe "Rotes Sofa", IHK Schleswig-Holstein, 18.06.2014, Lübeck

Akademisierung und Fachkräftemangel – Bilden wir am Markt vorbei aus?, Teilnahme an Podiumsdiskussion im Rahmen des ZEW Workshops "Skill Mismatch: Microeconomic Evidence and Macroeconomic Relevance", 11.04.2014, Mannheim

Overeducation: Prevalence, determinants, and returns, Vortrag im Rahmen des ZEW Workshops "Skill Mismatch: Microeconomic Evidence and Macroeconomic Relevance", 11.04.2014, Mannheim

Weibliche Erwerbsmuster und Lohneinbußen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen, Sitzung der länderoffenen GFMK-Arbeitsgruppe zum Themenbereich „Bewertung von Frauen- und Männerberufen“, 27.03.2014, Landesvertretung Sachsen-Anhalt beim Bund, Berlin

Frauen: Bringt Euch in Position und bleibt in Position! Appell für nachhaltige Erwerbsentscheidungen in der Lebensverlaufsperspektive, Veranstaltung zur offiziellen Eröffnung des Projektes „Pro Exzellenzia 2.0“, 26.03.2014, Universität Hamburg, Hamburg

Kurze Freude, lange Reue – warum der rein cash-orientierte Blick auf den Zuverdienst langfristig falsch ist, Equal Pay Day Forum des BPW Club Hamburg mit dem Themenschwerpunkt „die Karriere ist weiblich?! Mit Weitblick in die Berufs- und Lebensplanung“, 21.03.2014, Hamburg

Kurze Freude, lange Reue – warum der rein cash-orientierte Blick auf den Zuverdienst langfristig falsch ist, Equal Pay Day Forum des BPW Club Regensburg mit dem Themenschwerpunkt „… und raus bist Du? Minijobs und Teilzeit nach Erwerbspausen“, 17.03.2014, Regensburg

Frauenerwerbstätigkeit im europäischen Vergleich: einige stilisierte Fakten zu Facetten und Einkommenszusammenhang, Vortrag zur Sitzung des Arbeitskreises „Frauenerwerbsbeteiligung“ des Fachkräftebündnisses Schleswig-Holstein, Bundesagentur für Arbeit/Regionaldirektion Nord, Kiel, 12. März 2014

Capturing gender disparities – some stylized facts and suggestions from Europe, lecture at the Third Conference on Measurement Human Progress, Can HD Measurement Inform the Post-2015 Agenda?, UNDP, New York, 03/10/2014

Overeducation – an overlooked facet of the gender pay gap?, lecture at the HWWI Workshop "Women in the Baltic Sea Region: Qualification and Labour Market Integration", Brussels, 03/04/2014

Qualification and labour market integration of women in the Baltic Sea Region, lecture at the HWWI Workshop "Women in the Baltic Sea Region: Qualification and Labour Market Integration", Brussels, 03/04/2014

Eingeschränkte Arbeitsmarkteinbindung von Frauen in Deutschland - Einige stilisierte Fakten zu Umfang und Folgen, Kurzpräsentation und Podiumsgast zur Veranstaltung „Mehr Gleichstellung für Wachstum und Beschäftigung. Diskussion im Rahmen des Europäischen Semesters für wirtschaftspolitische Koordinierung”, Vertretung der Europäischen Kommission (Europäisches Haus), Berlin, 20. Februar 2014

Familie und Beruf: Empirische Betrachtung in Deutschland, Norwegen und Frankreich, Vortrag anlässlich der 12. Jahrestagung Europäisches und Internationales Arbeits- und Sozialrecht (EIAS), Bucerius Law School, Hamburg, 14. Februar 2014

Paternal Childcare and Parental Leave Policies, Evidence from Industrialized Countries, Vortrag im Rahmen des ZEW Workshops „Familienpolitik in Deutschland im Spiegel der Wissenschaft”, 13. Februar 2014

Kurze Freude, lange Reue? Erwerbsumfang und Einkommen von Frauen in Deutschland und im internationalen Vergleich, Vortrag im Rahmen des Frauenpolitischen parteiübergreifenden Kamingesprächs zum Thema Minijobs und Teilzeitarbeit, Frankenwarte, Würzburg, 12. Februar 2014

Frauen: Arbeitsmarktsituation und Einkommen in Deutschland und Europa, Vortrag vor dem FrauenFinanzForum (Gastgeber: Basler Versicherungen, Hamburg), 05. Februar 2014

Frauen in Führung, Podiumsdiskussion im Rahmen des Neujahrsempfangs 2014 der IHK Lübeck, Musik- und Kongresshalle Lübeck, 15. Januar 2014

Qualifikation und Arbeitsmarktintegration von Frauen im Ostseeraum, Vortrag beim Workshop "Ökonomische Perspektiven, Qualifikation und Arbeitsmarktintegration von Frauen im Ostseeraum" von HWWI und Handelskammer Hamburg, Handelskammer Hamburg, 13. Januar 2014

Ungenutzte Arbeitskräftepotenziale in Deutschland: Maßnahmen und Effekte, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung "Qualifizierung und Weiterbildung für Beschäftigte: Wer unterstützt meine Kolleginnen und Kollegen mit welchen Angeboten?" von DGB und BA, Agentur für Arbeit Hamburg, 20. November 2013

Familienbewusste Aus- und Weiterbildung - Modelle, Erfahrungen und Potenziale, Podiumsdiskussion im Rahmen der Veranstaltung "Familienbewusste Aus- und Weiterbildung - neue Wege zu unterschätzten Dachkräftepotenzielen?!", DIHK und BMFSFJ, Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin, 19. November 2013

Überqualifizierte Beschäftigung in Ost- und Westdeutschland: Umfang und Einflussfaktoren, Vortrag im Rahmen des 7. Projekt-Workshop „ThürReg“, Meiningen, 12. November 2013

Kurze Freude, lange Reue: warum der allein cash-orientierte Blick auf den Zuverdienst langfristig falsch ist, Keynote anlässlich der Informationsveranstaltung für Multiplikatoren zum Equal Pay Day 2014 „…und raus bist du? Minijobs und Teilzeit nach Erwerbspausen“, Berlin, 04. November 2013

Das Paar – eine Interessenseinheit? Empirische Evidenz zu partnerschaftlichen Aushandlungsprozessen, Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 28. Oktober 2013

Überqualifikation in Deutschland und ihre Ursachen: Ein Methodenvergleich mittels dynamischer multinomialer Logitmodelle, Präsentation anlässlich des 6. Gemeinsamen Forschungsseminares des RZ zur Erforschung des Demografischen Wandels und des HWWI, Hamburg, 14.10.2013

Den demografischen Wandel gestalten – Arbeitskräftepotenziale nutzen, Impulsvortrag zum Hamburger Unternehmerinnentag, Handelskammer Hamburg, 14. September 2013

Income Reduction caused by Employment Gap after Child Birth, Vortrag im Rahmen des Center for Globalisation and Governance (CGG) Workshops "Gender, Arbeitsmarkt und Familie - eine Beziehung im Wandel", Universität Hamburg, 28. August 2013

Equal matches are only half the story. Why German female graduates earn 27 % less than males, talk at XXII Meeting of the Economics of Education Association (AEDE), A Coruña, 04. Juli 2013

Internationale empirische Evidenz zu Einflussfaktoren auf Geburten und Kinderwünsche, Vortrag im Rahmen des Workshops „Mehrkindfamilien in Deutschland – Bedarfe und Herausforderungen“, BMFSFJ, Berlin, 20. Juni 2013

Equal matches are only half the story. Why German female graduates earn 27 % less than males, Vortrag auf dem IAB Forschungs-Colloquium, Nürnberg, 10. Juni 2013

Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Schlüsselfaktor kluger Wirtschaftspolitik, Präsentation anlässlich der Veranstaltung der CDU-Bürgerschaftsfraktion „Familie und Job – Erwartungen an Politik und Wirtschaft“, Hamburg, 06. Juni 2013

Ungenutzte Arbeitskräftepotentiale in Deutschland: Maßnahmen und Effekte, Vorstellung der gleichnamigen Studie, Haus der Bundespressekonferenz, Berlin, 04. Juni 2013

Fachkräftepotenziale für Hamburg, Vortrag anlässlich der Veranstaltung Veranstaltung „Als Arbeitgeber erste Wahl? Fachkräfte für den Mittelstand” zum, Tag des Mittelstandes 2013, Handelskammer Hamburg, 27. Mai 2013

Wachsender Pflegebedarf in Hamburg – Situation erwerbstätiger Pflegender und Herausforderungen für Hamburger Unternehmen, Veranstaltung anlässlich des Internationalen Tags der Familie 2013: "Vereinbarkeit von Pflege und Beruf - ein Thema für Arbeitgeber und Personalverantwortliche", Handelskammer Hamburg, 15. Mai 2013

Parents' employment, children’s educational pathway and the intermediate role of schools, Workshop, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), 14. Mai 2013

Was Frauen (nicht) verdienen: Erwerbstätigkeit und Einkommen im internationalen Vergleich, Veranstaltung von Working Moms Hamburg, Hamburg, 20. März 2013

Der Schattenpreis von Kindern – Einkommensverluste von Frauen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung des Kieler Frauenbündnisses „Unsere Arbeit – unser Leben – unsere Zukunft“ zum Internationalen Frauentag 2013, Fachhochschule Kiel, 08. März 2013

Equal matches are only half the story. Why German female graduates earn 27 % less than males, Directorate for Employment, Labour and Social Affairs, ELSA Seminar Series, OECD, OECD Conference Centre,Paris, 28.01.2013

Teure Mutterschaft, Veranstaltung der Körber-Stiftung in Zusammenarbeit mit DRadio Wissen, KörberForum, Hamburg, 21. November 2012

Beschäftigung und Einkommen von Frauen im europäischen Vergleich – ausgewählte Aspekte, Impulsvortrag zu Panel II auf dem Frauen Finanzforum 2012, Handelskammer Hamburg, 15.11.2012

Bessere Areitsmarktbedingungen für Frauen und Männer mit Familie - Teilzeitarbeit als Chance oder Falle?, Präsentation anlässlich der Jahresveranstaltung des Europäischen Sozialfonds Hamburg 2012: ESF im Dialog - Fachkräftesicherung, Hamburg, 05.11.2012

Familie@Beruf - Abenteuer Flexiblität, Impulsvortrag anlässlich der Veranstaltung des Women's Network der Euler Hermes Deutschland AG, Hamburg, 02.11.2012

Der Schattenpreis von Kindern - Einkommensverluste von Frauen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen, Fachvortrag anlässlich 20 Jahre Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen und Universitätsklinika in Schleswig-Holstein, Lübeck, 24.10.2012

Employment and skills in BSR countries: Challenges and opportunities. With a special focus on Latvia, BSR Programme 2007-2013 QUICK IGA: The National Conference Latvia, Riga, 16.10.2012

Podiumsdiskussion "Die soziale Arbeit in Folge der Schuldenbremse", 8. Bundeskongress Soziale Arbeit, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, 14. September 2012

Podiumsgast auf der Veranstaltung des Career Service der WISO Fakultät der Universität Hamburg zum Thema „Berufschancen von Volkswirt/innen“, Hamburg, 20. Juni 2012

"Overeducation of graduates in Germany" (mit Julian S. Leppin), Demografie und Wirtschaft – viertes gemeinsames Forschungsseminar des Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels und des HWWI, Hamburg, 15. Juni 2012

Podiumsgast eines Fachgesprächs zum Thema „Zentralabitur in allen Fächern – das Ende der Profiloberstufe?“, Einladung der GAL-Bürgerschaftsfraktion, Bürgersaal des Hamburger Rathauses, 31. Mai 2012

Zeitverwendung von Eltern - Spagat zwischen Familie und Beruf. Vortrag anlässlich des Internationalen Tages für Familie 2012 in der Handelskammer Hamburg, Handelskammer Hamburg, 15. Mai 2012

Die knappe Ressource Zeit. Vortrag anlässlich des Gesundheitstages der Hamburger Wirtschaft 2012 in der Handelskammer Hamburg, Handelskammer Hamburg, 11. April 2012

Kinder – wertvoll für die Gesellschaft, aber zu teuer für die Mütter. Geburtsbedingte Lohneinbußen in Euro und Cent und was Unternehmen und Staat dagegen tun können, Vortrag auf der Frauenversammlung der Bürgerschaft der FHH, Hamburg, 20. März 2012

Kinder – zu teuer für ihre Mütter? Geburtsbedingte Lohneinbußen in Euro und Cent und was Unternehmen und Staat dagegen tun können, Salon Junge Wissenschaft in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft, Berlin, 26. Oktober 2011

Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? Auftrag und Chance für Hamburger Unternehmen, gesis/DESTATIS (Veranstalter): Nutzerkonferenz zu den amtlichen Haushaltsstatistiken: Forschen mit dem Mikrozensus und der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, Mannheim, 29. September 2011

Kind? Nein, danke. Geburtsbedingte Lohneinbußen in Euro und Cent und was Politik dagegen tun kann, Gesellschaft für Sozialen Fortschritt, Jahrestagung 2011: Strukturelle Veränderungen in den Arbeitsmärkten, Loccum, 22. September 2011

Share the leave – share the care? Parental leave policy and fathers’ time use for children, 33rd International Association for Time Use Research Conference, August 3th 2011, Oxford/UK

To what amounts the care bill in case of separation? German mothers' outage risk in figures and its game theoretical issues, INFER Annual Conference 2010, Münster, 04. September 2010

Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? Auftrag und Chance für Hamburger Unternehmen. Eine Analyse mit Daten des Mikrozensus 2008 im Auftrag der Handelskammer Hamburg für die Hamburger Allianz für Familie, Vortrag im Rahmen des Forschungsseminars des HWWI mit dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, Hamburg, 23. Juni 2010

To what amounts the care bill in case of separation? German mothers’ outage risk in figures and its game theoretical issues, Vortrag im Rahmen des Forschungsseminars "Quantitative Wirtschaftsforschung" des Fachbereichs VWL der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg, Hamburg, 08. Juni 2010

Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? Auftrag und Chance für Hamburger Unternehmen, Vorstellung der Ergebnisse einer gleichnamigen Studie im Auftrag der Handelskammer Hamburg für die Hamburger Allianz für Familie, Handelskammer Hamburg, 11. Mai 2010

Humankapitaleffekte durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen II – finale Schätz- und Simulationsergebnisse und Implikationen für die aktuelle familienpolitische Debatte, Forschungsseminar des HWWI mit dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, Hamburg, 17. Juni 2009

Lohneinbußen durch Erwerbsunterbrechungen – eine Analyse auf Basis von SOEP-Daten und fertilitätstheoretische Implikationen, Forschungsseminar des HWWI mit dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels, Hamburg, 06. Juni 2008

Forschungsinteressen

• Arbeitsangebot und Matchqualität
• Bildungsentscheidungen und Humankapital
• Entscheidungen im Haushaltszusammenhang
• Ungleichheit von Einkommen, Chancenungleichheit und Mobilität
• Lebenserwerbsanalysen
• Familienpolitik