Big Data

© Hamburg 1

Big Data – dieser Begriff ist der Ausgangspunkt für die Digitalisierung. Überall sind heute Daten verfügbar, die man smart verarbeiten und miteinander verknüpfen kann. Plötzlich lassen sich Lebensbereiche und Branchen eng miteinander vernetzen. Richtig genutzt, kann Big Data  entscheidungsrelevantes Wissen erzeugen. Dabei können die Datenquellen eben so unterschiedlich sein wie die Anwendungsgebiete. Ob gesammelt in Social-Media-Kanälen, Suchmaschinen, bio-medizinischen Untersuchungen, oder als Geo- und Verkehrsdaten - die Analyse von Big Data findet im Customer-Relationship-Management von Handels- und Medienunternehmen ebenso Anwendung wie in Pharmakonzernen, Versicherungen oder produzierenden Unternehmen. So können die Verknüpfung und statistische Auswertung großer Datenmengen in der Forschung weiterreichende neue Erkenntnisse zu Einflussfaktoren und Wirkungsweisen liefern. Unternehmen generieren Wettbewerbsvorteile oder schaffen neue Geschäftsfelder, Einsparpotenziale können generiert werden. Staatliche Institutionen nutzen Big Data in der Verbrechens- und Terrorprävention und auch Politik und Verwaltung können profitieren, indem sie beispielsweise Stimmungsbilder sozialen Medien auffangen und aufkommende soziale Probleme auf ihre Agenda zu setzen. Daten können uns jedoch auch zu gläsernen Menschen und anfällig für Manipulation machen. Big Data verändert die Welt – mit Chancen und Risiken.

Prof. Henning Vöpel diskutiert gemeinsam mit seinen Gästen die Chancen, Potenziale und Herausforderungen von Big Data für den Wirtschaftsstandort. Zu Gast im Studio:

Dr. Jonathan T. Mall, CEO & Founder, Neuro Flash

Prof. Dr. Dennis Ahrholdt, Professor für Digital Marketing & E-Business, Hamburg School of Business Administration (HSBA)

Zur Sendung bei Hamburg 1