E-Health

© Hamburg 1

Die Digitalisierung hält in alle Branchen des wirtschaftlichen Lebens Einzug. So auch ins Gesundheitswesen. Bis in das Jahr 2020 soll der weltweite digitale Gesundheitsmarkt auf einen Wert von 233 Milliarden Dollar wachsen und sich damit verdoppeln. Ob als Patienten-App oder als IT-Lösung, die die Ärzte bei der Arbeit unterstützt, ob durch die Digitalisierung der Versorgungsprozesse oder bei der Produktion von Medizintechnik - überall werden existierende Prozesse mittels neuer Technologien verbessert und eröffnen Patienten, Ärzten, Kliniken und Unternehmen neue Möglichkeiten. Menschen achten per Smartphone auf ihr körperliches Wohlergehen, digitale Patientenakten vereinfachen den Arbeitsalltag von Ärzten und in Kliniken, Roboter assistieren bei chirurgischen Eingriffen. Unternehmen arbeiten bereits heute an Kleidungsstücken, die den Herzschlag analysieren oder Blutwerte messen sollen. Das Ziel einer alltägliche Nutzung von E-Health-Anwendungen ist allerdings noch weit entfernt, was vor allem auch an der starken staatlichen Regulierung des Gesundheitswesens liegt. Doch mit dem E-Health-Gesetz wurde jetzt eine erste Weichenstellung für die Einführung einer digitalen Infrastruktur im Gesundheitswesen mit höchsten Sicherheitsstandards auf den Weg gebracht.

Prof. Henning Vöpel diskutiert gemeinsam mit seinen Gästen die Chancen, Potenziale und Herausforderungen der FinTechs für den Wirtschaftsstandort Hamburg. Zu Gast im Studio:

Dr. Johannes Jacubeit, connected-health.eu GmbH
Sandra Heuchert,
Gesundheitswirtschaft Hamburg

Zur Sendung bei Hamburg 1