Stärkung der Zusammenarbeit

12.01.2023 | Pressemitteilung | von Elzbieta Hagemann
© B&E

HWWI und Universität Bremen schließen Kooperationsvereinbarung

(Hamburg/Bremen, 12. Januar 2023) Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und die Universität Bremen, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, haben heute eine Vereinbarung geschlossen, um in den Bereichen Lehre, Forschung, wissenschaftliche Qualifizierung und Transfer zu kooperieren. Die zukünftige Zusammenarbeit mit der Universität Bremen stärkt neben der bisherigen Unterstützung der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven sowie Der Unternehmensverbände im Lande Bremen die HWWI Niederlassung Bremen weiter.

Ziele der Kooperation sind gemeinsame Angebote in der Lehre, grundlegende und angewandte fachbezogene Forschungsarbeiten, die Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie Wissenstransfer.

„Mit dem Kooperationsvertrag erhält die bereits seit Jahren erfolgreich praktizierte Zusammenarbeit zwischen dem wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereich der Universität und dem HWWI auch einen formalen Rahmen. Drängende Forschungsfragen der sozial-ökologische Transformation stehen ebenso auf der Agenda wie die Zukunft der Regional- und Innovationspolitik. Die Zusammenarbeit wird darüber hinaus auch die Lehre sowie den Wissenstransfer stärken“, sagt die Rektorin der Universität Bremen, Professorin Jutta Günther.

Das HWWI und die Universität Bremen wollen ihre Partnerschaft als Chance zur Erzeugung von Synergien und einem beschleunigten Transfer von Forschungsergebnissen nutzen. Die Kooperation kann damit einen wichtigen Baustein an der Schnittstelle zwischen grundlegenden und angewandten Forschungsarbeiten und -kenntnissen leisten.

„Das HWWI versteht sich als weltwirtschaftlich ausgerichtetes Forschungsinstitut mit norddeutscher Identität. Diese stärken wir nun durch die Kooperation mit der Universität Bremen“, sagt Prof. Dr. Michael Berlemann, wissenschaftlicher Direktor des HWWI.

„Die Kooperation wird bereits gelebt in Forschungsprojekten oder auch beim Erstellen von wissenschaftlichen Artikeln. Nun bekommt die Koopera-tion einen institutionellen Rahmen und kann strategisch weiterentwickelt werden“, sagt Dr. Jan Wedemeier, wissenschaftlicher Mitarbeiter im HWWI Niederlassung Bremen.

Die Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven sowie Die Unternehmensverbände im Lande Bremen befürworten diese Stärkung der regionalwirtschaftlichen Forschung im Land Bremen. Die Bremische Wirtschaft engagiert sich bereits für die regionalwirtschaftliche Forschung im Rahmen des Förderkreises des HWWI – Niederlassung Bremen e.V. ideell und materiell zur Nachwuchsqualifizierung sowie des Transfers.

Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven, sagt: „Das Land Bremen hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einem exzellenten Wissenschaftsstandort mit einem hervorragenden Ruf entwickelt. Die jetzt unterzeichnete Kooperation stärkt die Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft weiter. Aus unserer Sicht ist dies der richtige Weg, um unseren Standort insgesamt – in Wirtschaft und Wissenschaft – zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Wenn wir strategisch gut vorankommen wollen, dann brauchen wir die enge Verbindung von unternehmerischen Herausforderungen und fundierter wissenschaftlicher Analyse. Das HWWI hat hier in der Vergangenheit bereits exzellente Arbeit geleistet, die durch die Kooperation mit der Universität Bremen weiter ausgebaut werden kann“

„Das HWWI ist in Bremen seit langem fest verankert, ein Förderkreis begleitet die Arbeit mit großem Engagement. Durch den Kooperationsvertrag mit der Universität wird das HWWI vor Ort künftig noch stärker wahrgenommen – dies ist ein Gewinn für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Bremen“, sagt Ass. jur. Cornelius Neumann-Redlin, Hauptgeschäftsführer Die Unternehmensverbände im Lande Bremen.

Bremen, 12.01.2023: Unterzeichnung des Kooperationsvertrages von HWWI, Universität Bremen und Handelskammer Bremen mit (v.l.): Prof. Dr. Dr. h.c. Jochen Zimmermann, Prof. Dr. Jutta Günther, Dr. Matthias Fonger, Dr. Dirck Süß, Cornelius Neumann-Redlin und Dr. Jan Wedemeier. Foto: Karsten Klama

Mehr

Autoren

Elzbieta Hagemann