Gehen in Hamburg die Lichter aus, wenn Moorburg vom Netz geht?

02.12.2020 | Presseartikel Extern | von André Wolf

„In einer Übergangszeit, etwa über die zehn nächsten Jahre, wird der Bedarf immer stärker durch die zeitlich schwankenden Quellen Windkraft und Sonne gedeckt werden, allerdings weiterhin flankiert durch Gaskraftwerke als Reserven in Spitzenlastzeiten“, erklärt Dr. André Wolf vom HWWI.

Autorin: Sina Riebe

Mehr

Kontakt: Public Relations

Elzbieta Hagemann

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)
Tel.:  +49 (0)40 34 05 76 - 100