Geldpolitik, Währungsunion, Weltwirtschaft

Währungen und Werte

24.02.2021 | Gutachten und Studien | von Henning Vöpel
© Comugnero Silvana / Fotolia

Die kommenden Jahre werden von großen Übergängen, disruptiven Entwicklungen und fundamentaler Unsicherheit gekennzeichnet sein. Wenn es zu ökonomischen Krisen, politischen Konflikten oder technologischen Umbrüchen kommt, geraten immer auch die Währungen als Indikator für Stabilität und Vertrauen in den Blickpunkt. Wann werden Staatsschulden kritisch? Bleibt der Euro stabil, woher kommt das Wachstum, welche Rolle werden digitale Währungen in Zukunft spielen? Diese und weitere Fragen werden in der hier vorliegenden Studie „Wachstum und Werte“ beleuchtet.

Während es in den vorangegangenen Studien um „Vermögen“ und „Wachstum“ ging, komplettiert die Auseinandersetzung mit dem Thema „Währungen und Werte“ die Trilogie der Studienreihe „Mensch, Gesellschaft, Ökonomie – Gemeinsam für eine bessere Zukunft“. Die mögliche Entwertung alten Vermögens und das Ausbleiben bereits eingepreisten Wachstums haben unmittelbare Auswirkungen auf Werte und Währungen – weshalb im Umkehrschluss die Stabilität einer Währung gerne als Gradmesser für den ökonomischen Zustand einer Nation oder Union herangezogen wird.

Diese Studie geht zunächst auf den Begriff der Währung, ihre Bedeutung und ihre Funktion ein, widmet sich dann der Stabilität von Werten und Währungen und skizziert schließlich mögliche Entwicklungen und Zukunftsszenarien.

Autoren

Prof. Dr. Henning Vöpel