Unternehmenskultur

© Hamburg 1

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt radikal. Die zunehmende Vernetzung und wachsende Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ändert nicht nur die Art, wie wir arbeiten, sondern geht einher mit einem kulturellen und gesellschaftlichen Wandel. Mitarbeiter sind über soziale Netzwerke miteinander verbunden, digitale Programme erleichtern Arbeitsabläufe, neue Technologien erlauben den Arbeitnehmern flexibler und unabhängig vom Aufenthaltsort arbeiten zu können. Dank E-Mail, Internet und Home Office sind sie schnell erreichbar und untereinander vernetzt. Doch durch die Digitalisierung entstehen nicht nur neue Ansprüche an die Arbeitnehmer, sondern auch an die Unternehmen. Denn bei allen Vorteilen, die die Digitalisierung bieten kann, zeichnen sich auch zahlreiche Risiken ab, die sich auf das Berufsleben des Einzelnen auswirken: So kann die zunehmende Geschwindigkeit, mit der Arbeitsprozesse durchgeführt werden, zu einem erhöhten Druck im Arbeitsalltag führen machen. Manche menschliche Arbeit wird unter Umständen überflüssig oder finanziell abgewertet. Auch die vielen neuen Möglichkeiten der ständigen Erreichbarkeit und die Erfordernisse der Globalisierung mögen ein Gefühl der Fremdbestimmtheit auslösen. Um diesen Gefahren entgegen zu wirken und sich zukunftssicher zu machen, gilt es für Organisationen, ihre Unternehmenskultur entsprechend anzupassen. So sind vernetzte und selbstbestimmt agierende Einheiten sowie offene Strukturen und kollaborative Ansätze weitaus effizienter als unflexible Gebilde. Führung auf Augenhöhe und viel Eigenverantwortung beim Einzelnen sind dabei nur zwei mögliche Ansätze.

Prof. Henning Vöpel diskutiert gemeinsam mit seinen Gästen die Chancen, Potenziale und Herausforderungen unterschiedlicher Unternehmenskulturen für den Wirtschaftsstandort Hamburg. Zu Gast im Studio:

Max Heimann, Vice President Corporate Strategy & E-Commerce Competence Center, Otto Group
Oliver Rößling, Chief Digital Officer, Absolute Software

Zur Sendung bei Hamburg 1